Verpassen Sie keinen Artikel von Michael Boutros

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Michael Boutros abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

  • Ein Blick auf die wöchentliche technische Entwicklung des DXY, USD/JPY, AUD/NZD und TNX

In dieser Serie treten wir einen Schritt zurück und betrachten das breitere technische Bild, um einen Eindruck davon zu gewinnen, wo wir uns innerhalb des Trends befinden. Hier sind die kritischen Niveaus auf dem Wochenchart.

DXY – Wöchentlicher Kurschart

DYX-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Letzten Monat befassten wir uns mit einer kritischen Unterstützungszone im Dollar-Indexbei 88,26/88,71, wo das Swing-Hoch aus 2010 auf das 50 Prozent Retracement der Zugewinne 2011 trifft. Beachten Sie, dass die grundlegende Abwärtsneigungsunterstützung ebenfalls auf diese Region trifft und die kurzfristige Gefährdung des breiteren Abwärtstrends zusätzlich unterstreicht“. Der Kurs wurde während der letzten drei Wochen in der Tat über diesem Schwellenwert gehandelt. Der Index testete dabei am Freitag wieder einmal die Unterstützung.

Fazit: Der Blick richtet sich immer noch unter dieses Niveau. Dabei ist der breitere Ausblick nach unten gerichtet, während der Kurs sich unter dem Wochenschlusstief 2017 bei 91,33 befindet. Ein Durchbruch hat die Trendlinienunterstützung aus 2011 zum Ziel, die bei ca. 86,75 auf das Swing-Hoch aus dem September 2014 trifft (ein Bereich von Interesse für eine mögliche Erschöpfung/Long-Einstiege).

Neu im Devisenhandel? Beginnen Sie mit diesem kostenlosen Einsteiger-Leitfaden

USD/JPY – Wöchentlicher Kurschart

USD/JPY-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Das Währungspaar USD/JPY ist diese Woche unter die Zusammenflussunterstützung bei 107,84 durchgebrochen. Der Kurs testet jetzt das 61,8 Prozent Retracement der Zugewinne 2016 bei 106,38. Beachten Sie, dass eine gleitende Parallele der dominanten Neigung (rot) heute die Tiefs erreicht hat und kurzfristig eine Atempause gewähren könnte.

Fazit: Aus Trading-Perspektive könnte diese Unterstützungszone die Dinge ein wenig stören, versuchen Sie aber unter 107,84 JPY sukzessive mit Stärke mitzugehen. Dabei hätte ein Durchbruch nach unten die Zusammenflussunterstützung bei 103,04/103,40 JPY zum Ziel, wo die 100 Prozent Extension und das 78,6 Pozent Retracement auf die breitere Neigungsunterstützung (kritisch) treffen.

Warum verliert der durchschnittliche Trader? Vermeiden Sie diese Fehler in Ihrem Trading

USD/JPY IG Client Positioning

USD/JPY IG Client Sentiment
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass Trader im Währungspaar USD/JPY Netto-Long sind. Das Verhältnis steht bei +2,58 (72,1 Prozent der Trader sind Long) – bärischer Wert.
  • Die Privat-Trader sind bereits seit dem 29. Dezember Netto-Long; der Kurs hat seitdem um 6,3 Prozent nachgegeben.
  • Die Long-Positionen sind 4,1 Prozent höher als gestern und 20,6 Prozent höher als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 6,5 Prozent niedriger als gestern und 8,9 Prozent höher als letzte Woche. Wir nehmen gegenüber dem mehrheitlichen Sentiment eine nonkonformistische Haltung ein und die Tatsache, dass Trader Netto-Long sind, deutet darauf hin, dass der USD/JPY-Kurs weiter fallen könnte.
  • Die Trader sind stärker Netto-Long als gestern und letzte Woche und die Kombination aus aktueller Positionierung und jüngsten Veränderungen verleiht uns aus Sentiment-Perspektive eine bärischere, nonkonformistische Trading-Tendenz im Währungspaar USD/JPY.

Finden Sie heraus, wie sich Verschiebungen bei der Privat-Trader-Positionierung im Währungspaar USD/JPY auf den Trend auswirken. Hier können Sie mehr über das Sentiment erfahren.

AUD/NZD – Wöchentlicher Kurschart

AUD/NZD-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Unsere Aufmerksamkeit in der letzten Woche galt einem kritischen Unterstützungszusammenfluss des Währungspaars AUD/NZDbei „1,0791-1,0830 NZD, wo das 50 Prozent Retracement und die 61,8 Prozent Extension auf den gleitenden 52-Wochen-Durchschnitt und die Neigungsunterstützung treffen“. Ein Durchbruch unter dieses Niveau gibt uns als Ziel „das 61,8 Prozent Retracement bei 1,0722 NZD und der 100 Prozent Extension bei 1,0626 NZD“.

Fazit: Die Kursverluste testen jetzt den Bereich unter der anfänglichen Unterstützung und ein Wochenschluss unter diesem Niveau würde den Kurs für einen Rückgang in die untere 50-Linie der neu identifizierten absteigenden Pitchfork-Formation auf Kurs halten. Die zwischenzeitliche Unterstützung liegt jetzt am gleitenden 200-Wochen-Durchschnitt im Bereich um 1,0770 NZD. Die bärische Entkräftigung wird jetzt auf 1,0844 NZD gesenkt.

Schauen Sie in unsere neuen Projektionen für 2018 in unseren kostenlosen DailyFX Trading-Prognosen

TNX – Wöchentlicher Kurschart

TNX-Kurschart – Wöchentlicher Zeitrahmen

Anmerkungen: Die Renditen für zehnjährige Anleihen sind auf ein Vier-Jahres-Hoch gestiegen, wobei die Zinsen diese Woche einen kritischen Widerstandsbereich um 2,90 Prozent testeten, wo der Kanalwiderstand aus 1994 auf die 50-Linie der von dem 2015-Tief aus aufsteigenden Pitchfork-Formation trifft.

Fazit: Die Implikationen eines Durchbruchs hier sind stark. Es wäre eine Rally/Schluss über dem 2013-Hoch/Wochenschlusshoch bei 3,00/3,04 Prozent erforderlich, um einen Ausbruch aus dem mehrere Jahrzehnte währenden Abwärtstrend zu bestätigen. Die unmittelbaren Zugewinne bleiben jedoch anfällig, während die Zinsen sich unterhalb dieser Schwelle befinden. Die zwischenzeitliche Unterstützung liegt an der ungedeckten Lücke im Januar bei 2,66 Prozent, unterstützt von dem 2016-Hoch/der Neigungsunterstützung bei 2,62 Prozent (bullische Entkräftigung). Ein Durchbruch nach oben hat die obere Parallele zum Ziel, die bei ca. 3,32 Prozent auf die 100 Prozent Extension trifft.

Vorherige wöchentliche technische Perspektiven