Verpassen Sie keinen Artikel von James Stanley

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von James Stanley abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gesprächsansätze:

- Morgen kommen die britischen Inflationszahlen für den Monat Januar und dieser Datenveröffentlichung kommt ein erhebliches Interesse zu.

- Die Privat-Trader sind derzeit laut IG Client Sentiment mit einem Verhältnis von 1,19:1 im Währungspaar GBP/USD Netto-Short.

- Möchten Sie Ihren Trading-Ansatz verbessern? Schauen Sie einmal in unsere Eigenschaften eines erfolgreichen Traders. Und falls Sie nach einer ausführlicheren Einführung in den Devisenmarkt suchen, ist unser Leitfaden Neu im Devisenhandel genau das Richtige für Sie.

Längerfristige Analysen für das Britische Pfund oder den US-Dollar finden sie in unseren Trading-Prognosen.

GBP/USD „Rip-and-Dip“ nach BoE

In der letzten Woche kam es beim Britischen Pfund im Zusammenhang mit dem Super Thursday der Bank of England zu einiger Volatilität. Der Zinsentscheid, der vierteljährliche Inflationsbericht und die Pressekonferenz deuteten auf eine stärker straffungsorientierte Tendenz der Bank of England hin und Mark Carney warnte, dass der britischen Wirtschaft schnellere und höhere Zinsanhebungen bevorstünden. Dementsprechend startete das Britische Pfund eine Rally und das Währungspaar GBP/USD schoss über die psychologische Marke von 1,4000 USD. Diese Stärke war aber nur kurzlebig und schon kurz nachdem Carney die Pressekonferenz am Donnerstag beendet hatte begann die Umkehr.

Inzwischen ist der Kurs wieder bis zu der Unterstützungszusammenflusszone zurückgefallen, die wir bereits in der vergangenen Woche betrachtet haben. Hier liegen ein Fibonacci-Niveau und eine Kanal-Mittellinie sehr nahe beieinander.

GBP/USD-Tageschart: Kurs testet unterhalb der Zusammenflussunterstützung mit Fibonacci und Mittellinie

GBP/USD-Tageschart

Chart erstellt von James Stanley

Bühne frei für die britischen Inflationszahlen

Morgen früh kommt der britische Inflationsbericht mit den Daten für 2018. Angesichts des jüngsten Inflationsdrucks in Großbritannien werden wir wahrscheinlich einen Wert von um 3 Prozent erhalten. Die Erwartungen für morgen sind, dass die Januar-Inflation bei 2,9 Prozent liegen wird oder nur um Haaresbreite unter dem 3 Prozent Wert, der wirklich die Aufmerksamkeit der Märkte in der zweiten Hälfte des letzten Jahres auf sich gezogen hatte. Falls wir einen Wert über 3 Prozent erhalten sollen, können Sie Stärke erwarten, da die Märkte zügig sogar eine noch höhere Wahrscheinlichkeit für zwei Zinsanhebungen in Großbritannien 2018 einpreisen werden.

Die große Frage ist, ob dies ausreichen wird, um die Bullen wieder zurück in den Trend zu bringen. Wie wir bereits letzte Woche nach der BoE-Sitzung sehen konnten, sind hier auch noch andere Faktoren im Spiel. So ist die Umkehr des Währungspaars GBP/USD wahrscheinlich das Resultat eines größeren Themas beim US-Dollar. Nach dem von der BoE angheizten Sprung des Währungspaars GBP/USD, gab der DXY nach und testete die Unterstützung. Und als die Bullen begannen, diesen Dip des US-Dollar zu kaufen, begann das Währungspaar GBP/USD nachzugeben.

GBP/USD-Stundenchart: BoE-Stärke (Grün) löst sich zügig wieder auf

GBP/USD-Stundenchart

Chart erstellt von James Stanley

Achten Sie für längerfristige bullische Fortsetzungsstrategien auf einen tieferen Pullback

Dies könnte einem tieferen Pullback in dem längerfristigen Trend der GBP/USD-Stärke gleichkommen.. Letzten Mittwoch, vor der BoE-Sitzung, betrachteten wir eine tiefere Unterstützungszone die für bullische Fortsetzungsstrategien attraktiv sein könnte. Diese Zone umfasst eine Gruppe ehemaliger Swing-Hochs, die in den letzten vier Monaten des letzten Jahres dazu beigetragen haben, den Widerstand festzulegen. Kurz nach Eröffnung diesen Jahres, als die USD-Schwäche aggressiv zurückkehrte, schoß die Kursbewegung des Währungspaars GBP/USD ohne zu zögern durch diesen Bereich. Die Region muss erst noch als Unterstützung agieren. Sollten Käufer zurückkehren und der Kurs sie erneut testen, dann sind angesichts der Nähe zu dem Swing-Tief bei 1,3458 USD attraktive Risiko-Chance-Verhältnisse möglich.

GBP/USD-Tageschart: Potenzial für eine tiefere Unterstützungszone

GBP/USD-Tageschart

Chart erstellt von James Stanley

Erfahren Sie mehr:

Suchen Sie nach einer längerfristigen Analyse des Währungspaars GBP/USD? In unserer DailyFX Prognose für das erste Quartal ist ein Kapitel ausschließlich dem Währungspaar GBP/USD gewidmet. Auf unserer GBP/USD-Seite finden Sie außerdem zahlreice Ressourcen und Trader können sich über unseren IG Client Sentiment Indikator über die kurzfristige Positionierung auf dem Laufenden halten.