EUR/USD Highlights:

  • Das Währungspaar EUR/USD zieht sich wie erwartet von der 2008-Trendlinie zurück
  • Zu Beginn der Woche bietet sich Unterstützung; falls sie aber nicht halten sollte, richtet sich der Blick auf unter 1,2100 USD
  • Im Zweifel liegt die Tendenz immer noch bei einem starken Euro solange die Unterstützung hält

Den langfristigen technischen und fundamentalen Ausblick für den Euro und unsere Top-Trading-Ideen für 2018 finden Sie in unseren DailyFX Trading-Leitfäden.

Der Euro gab letzte Woche nach einem Doppel-Top an der 2008-Trendlinie erwartungsgemäß nach. Bisher waren es relativ aggressive Verluste und es kommen Unterstützungsniveaus/-linien in den Blick. Die Abwärtsdynamik geriet während der letzten beiden Tage der letzten Woche an einer Neigung ins Stocken, die vom Mai 2016 aus verläuft.

Es scheint unwahrscheinlich, dass diese Neigung das Ende der Verluste sein wird und falls dies stimmen sollte, achten Sie darauf, wie sie auf die Trendlinie, die direkt darunter vom Dezember aus aufsteigt, reagiert. Bei 1,2165 USD liegt eine Kursunterstützung, die beinahe mit der Trendlinie zusammenfließt. So lange sich keine Schlussbar darunter bildet, könnte dies ausreichen, um den Euro wieder nach oben zu schicken.

Sollten die angesprochenen Unterstützungsniveaus nicht halten, liegt eine größere Ausbruchsunterstützung direkt unter dem 1,2100 USD Niveau. Dies wäre ein recht signifikantes Level, das es zu halten gilt, denn ein Durchbruch darunter würde einen gescheiterten Ausbruch darstellen und da dies nach der Wende von der 2008-Trendlinie geschieht, könnte es bedeuten, dass noch deutlichere Verluste folgen.

Es gibt jedoch noch eine Unterstützungslinie, die ebenfalls recht wichtig ist. Die Trendlinie steigt seit April auf und hat langfristige Implikationen. Es würde eines soliden Abrutschers von den aktuellen Nvieaus aus bedürfen, um sie zu erreichen. Wenn es dazu also in der nächsten Woche kommen sollte, würden überverkaufte Bedingungen an der starken Trendunterstützung wahrscheinlich zu einem starken Zurückschnellen führen.

Insgesamt ist das Währungspaar EUR/USD immer noch schwach, könnte aber genug Unterstützung in den nächsten Tagen finden, um einen soliden Sprung zu absolvieren. Falls dies aber nicht bald geschieht, dann achten Sie auf Shorts, die weiterhin den Kampf in Richtung aussagekräftigerer Niveaus für sich entscheiden.

Hier finden Sie vier Ideen dazu, wie Sie Vertrauen in das Trading aufbauen

EUR/USD-Tageschart

EUR/USD-Tageschart fällt in die Unterstützung

Zu Füßen des Euro liegen mehrere Niveaus/Linie, die Gebote bringen könnten. Falls sie aber nachgeben sollten, könnten in den kommenden Tagen wichtige Niveaus getestet werden.

Trader-Ressourcen

Egal, ob sie gerade erst neu einsteigen oder bereits erfahrener Trader sind, wir stellen Ihnen viele Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen können: Indikatoren zum Verfolgen des Trader-Sentiments, vierteljährliche Trading-Prognosen, tägliche Analytik- und Weiterbildungs-Webinare, Trading Leitfäden, die Ihnen bei der Verbesserung der Trading-Performance helfen, und einen Leitfaden speziell für diejenigen, die neu im Devisenhandel sind.