Gesprächsansätze:

- Das Britische Pfund bleibt nach Veröffentlichung der Inflationszahlen von 3 Prozent gestern volatil; eine Gesamtrichtung lässt sich nur schwer fassen, da die Kursbewegung sich an eine langfristige Unterstützungszone klammert.

- Kurzfristige Kursbewegung des Bewegungspaars GBP/USD ist chaotisch. Im Folgenden betrachten wir eine Serie von Niveaus, die für die zeitliche Entwicklung direktionaler Strategien für das Währungspaar GBP/USD verwendet werden können.

- Möchten Sie erfahren, wie das Britische Pfund und der US-Dollar sich im Vergleich zu den DailyFX-Prognosen entwickeln? Hier erhalten Sie vollständigen Zugriff.

In unserem letzten Artikel befassten wir uns mit dem erneuten Ausbruch des Währungspaars GBP/USD über eine kritische, langfristige Unterstützungszone. Dieser Bereich, auf den wir uns beziehen, verläuft von 1,3117 USD bis 1,3187 USD. Jede dieser Kursmarken wurde aus langfristigen Fibonacci-Studien abgeleitet. Der Kurs 1,3187 USD ist das 23,6 Prozent Retracement der größeren Bewegung zwischen 2014 und 2016 und eine Trendlinie von den Hochs in jedem Jahr projiziert bis zu dem September-Swing-Hoch um 1,3600 USD.

GBP/USD-Wochenchart: Fibonacci-Unterstützung, Trendlinien-Widerstand

Technische Analyse GBP/USD: Festgeklammert an langfristiger Unterstützungszone

Chart erstellt von James Stanley

Der bullische Ausbruch des Britischen Pfunds kam um den Zeitpunkt des September-Zinsenttscheids der BoE herum. Das war, als die Notenbank warnte, dass Zinsanhebungen bevorstehen könnten, um dem fortwährenden Inflationsanstieg entgegen zu wirken. Kurz nachdem Kommentare von Mark Carney von der BoE angedeutet hatten, dass eine straffungsorientierte Maßnahme bevorstehen könnte, lief das Währungspaar GBP/USD auf neue Jahreshochs, um schließlich um 1,3650 USD auf Widerstand zu stoßen. Das ist der Punkt, an dem die absteigende Trendlinie auf dem Chart oben ins Spiel kam. Sie trug dazu bei, den kurzfristigen Widerstand festzulegen, an der die Kursbewegung erst einmal verdaut werden musste. Was aber ursprünglich als ein Test der Unterstützung am höheren Tief begann entwickelte sich in eine Bullen-Flagge und dann schließlich in einen direkten Abverkauf als der Kurs sich zügig der psychologischen Marke 1,3000 USD näherte.

Mit Veröffentlichung des Berichts vom US-Arbeitsmarkt (NFP) am 6. Oktober kam ein Tief und das war der Punkt, an dem der entsetzliche NFP-Bericht dazu beitrug, die Schwäche des US-Dollar wieder ins Spiel zu bringen. Innerhalb kürzester Zeit stieg das Währungspaar GBP/USD wieder zurück über die kritische Unterstützungs-/Widerstandszone.

GBP/USD – Vier-Stunden: Unfähig, Unterstützung am 50 Prozent Retracement zu halten, es kommt zu einem Abverkauf

Technische Analyse GBP/USD: Festgeklammert an langfristiger Unterstützungszone

Chart erstellt von James Stanley

Zu Beginn dieser Woche standen mehrere wichtige Treiber des Britischen Pfunds auf dem Kalender. Gestern kamen die Kommentare von Mark Carney im Rahmen seiner Rede vor dem Parlament – ungefähr zur gleichen Zeit, zu der auch die britischen Inflationszahlen für den Monat September veröffentlicht wurden. Die Inflation lag bei 3 Prozent, dem höchsten Preiszuwachs in Großbritannien seit April 2012. Das wäre auch etwas, das normalerweise einer Währung Stärke verleiht, die in letzter Zeit auf Basis einer strafferen Geldpolitik der jeweiligen Notenbank gehandelt wurde. Das ist gestern aber nicht geschehen. Das Währungspaar GBP/USD gab innerhalb dieser Unterstützungszone immer weiter nach, während Carney im Laufe des Morgens sprach.

GBP/USD-Stundenchart: Tiefer in die Unterstützungszone während Carney-Kommentaren

Technische Analyse GBP/USD: Festgeklammert an langfristiger Unterstützungszone

Chart erstellt von James Stanley

Die große Frage, die sich jetzt stellt, ist, ob die Bullen vor dem Zinsentscheid der BoE Anfang November noch einmal zurückkehren werden. Die Notenbank hat ein Muster, sich im Zusammenhang mit den „Super Thursday“-Ereignissen zu bewegen, so dass neue Maßnahmen mit aktualisierten Prognosen und einer begleitenden Pressekonferenz unterstützt werden können. Der Termin des nächsten „Super Thursday“ ist der 2. November. Falls die BoE sich im Rahmen dieser Sitzung nicht bewegen sollte und bei diesem Muster bleibt, werden wir bis Februar auf die nächste Sitzung warten müssen.

Angesichts der chaotischen, kurzfristigen Kursbewegung bietet sich uns derzeit beim Währungspaar GBP/USD kein direktionales Thema. Trader sollten vielleicht abwarten, bis die Kursbewegung sich für eine Richtung entschieden hat, bevor sie sich für eine direktionale Tendenz entscheiden. Falls die kurzfristige Unterstützung in dieser Zone halten sollte und falls das vorherige Swing-Tief um 1,3120 USD weiterhin respektiert werden sollte, könnte eine bullische Fortsetzung anstehen. Trader können hierfür einen Durchbruch nach oben durch das vorherige Swing-Hoch bei 1,3338 USD heranziehen.

Auf der bärischen Seite sind Trader wahrscheinlich gut beraten, den Kurs erst einmal unter die psychologische Marke von 1,3000 USD fallen zu lassen, bevor sie sich mit diesen Themen befassen. Es bestehen gewiss Aussichten auf eine längerfristige USD-Stärke, wie wir heute morgen schon dargelegt haben. Für Trader, die mit diesem Thema arbeiten möchten, empfiehlt es sich aber eine ordentliche Bestätigung abzuwarten, bevor sie versuchen, der Bewegung zu folgen (USD nach oben, GBP/USD nach unten).

GBP/USD – Vier Stunden: Durchbrechen von Widerstand (blau), Unterstützung (rot) öffnet die Tür für direktionale Strategien

Technische Analyse GBP/USD: Festgeklammert an langfristiger Unterstützungszone

Chart erstellt von James Stanley