Das Elliott-Wellen-Kursfindungsmodell, dem wir beim Währungspaar EUR/USD folgen, deutet auf ein unvollständiges Aufwärtsmuster hin. In unserem letzten Report schrieben wir: „Aus kurzfristigerer Perspektive gehen wir, sofern die Wellenkennzeichnung korrekt ist, von einer flachen Korrektur zurück zu dem 1,16 USD Handle aus.“

Nachdem der Kurs jetzt am 6. Oktober auf 1,662 USD gefallen ist, erreicht die vierte Welle wie erwartet Reife. Wenn diese vierte Welle endet (sofern sie es noch nicht getan hat), achten wir auf eine abschließende End-Welle nach oben für einen erneuten Test der Marke 1,20 USD und möglicherweise 1,22 USD.

Obwohl das Währungspaar EUR/USD den Druck der Volksabstimmung in Katalonien und einer straffungsorientierteren Fed zu spüren bekam, zeichnet die technische Perspektive ein Bild, das zu einer letztendlichen Unterstützung für das Paar führt. Die beiden Haupt-Elliott-Wellen-Modelle, denen wir folgen, zeigen, dass wir uns in einer vierten Welle befinden. Die Modelle unterscheiden sich in Form, Tiefe und Struktur der vierten Welle leicht. Lassen Sie uns diese Szenarien einmal genauer betrachten.

In dem Bild unten impliziert die Wellenzahl links ein viertes Wellendreieck. In diesem Szenario lässt sich prognostizieren, dass das Währungspaar EUR/USD wieder leicht zurück in Richtung und möglicherweise nahe an 1,20 USD steigen wird, aber unter 1,2092 USD bleiben müsste. Während dieses bescheidenen Anstiegs müsste das Währungspaar EUR/USD auch über 1,1662 USD halten. Dieser leichte Anstieg würde den „d“-Abschnitt des Fünf-Wellen-Dreiecks bilden.

Zwei Elliott-Wellen-Szenarien

EUR/USD wird von 1,20-Marke angezogen

Was an dem Dreieck-Szenario interessant ist, ist wie die „b“-Welle in der Nähe des 1,618 USD-Niveaus der „a“-Welle gestoppt und sich umgekehrt hat. Es ist für „b“-Wellen bei Dreiecken üblich, wie hier über das Ziel hinauszuschießen, und normalerweise sollte die Distanz dieser Bewegung nicht weiter als 1,618 USD reichen. Die überlappende Natur der Wellen seit Anfang August deutet auch auf eine größere Korrektur hin.

Das Bild rechts veranschaulicht ein Vierte-Welle-Flat-Muster. Es ist möglich, das Flat-Muster als abgeschlossen zu zählen, idealerweise würde aber ein erneutes Testen und Durchbrechen des Tiefs bei 1,1662 USD helfen, die Struktur normaler erscheinen zu lassen. Ein kritisches Niveau, das wir bei diesem Muster beobachten, ist 1,1837 USD. Solange das Währungspaar EUR/USD unter diesem Kursniveau bleibt, steht die Tür für eine tiefere Korrektur offen und das Flat-Muster hat weiter Bestand.

Ein Durchbruch über 1,1837 USD verleiht dem Dreicks-Szenario daher eine höhere Wahrscheinlichkeit. Ein Durchbruch unter 1,1662 USD gibt dem Vier-Wellen-Flat-Muster eine höhere Wahrscheinlichkeit. Dies sind nicht die beiden einzigen Szenarien, es handelt sich aber um die Muster mit der derzeit höheren Wahrscheinlichkeit.

Wir wissen aus unseren Elliott-Wellen-Impulsstudien, dass nach einem Enden der vierten Welle, wir auf eine fünfte Welle nach oben Ausschau halten, als ein Impuls- bzw. Diagonalmuster. Es gibt mehrere Wellenbeziehungen in der Nähe von 1,22 USD, so dass das Kursniveau nach dem Ende der vierten Welle wie ein Magnet wirken kann.

Sind Sie unsicher, welche Richtung EUR und USD längerfristig einschlagen werden? Informieren Sie sich mithilfe dieser Quartalsprognosen.

Sind Sie neu in den Devisenmärkten? Dieser Leitfaden wurde genau für Sie zusammengestellt.