Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @MarketsMajor: Don't forget to go outside people! Reduce your screen time and get some sunshine! https://t.co/c463YVhdAG
  • Grad die #Wirecard Doku geschaut. Gab es eigentlich schon irgendwelche Konsequenzen fur die #Bafin? Oder hat die einen Freifahrtschein bei dem Ganzen? Sorry aber ein weiteres Beispiel für die typische Selbstgefälligkeit des deutschen Bürokratieapparats.
  • RT @insytfinance: BREAKING: Der Senat verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Was denkt ihr? Hat er Recht? #Arbeit #Sport #Fitness https://t.co/GatXhRZYx6
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
EUR/USD prallt von wichtiger Unterstützung ab, Muster im Blick; EZB diese Woche

EUR/USD prallt von wichtiger Unterstützung ab, Muster im Blick; EZB diese Woche

Paul Robinson, Strategist

Gesprächsansätze:

  • Das Währungspaar EUR/USD hält wieder den Bereich 1,0500 USD
  • Die Bildung eines umfassenden Bodens ist immer noch eine Möglichkeit
  • EZB am Donnerstag

Suchen Sie nach Trading-Ideen? Schauen Sie in unsere Trading-Leitfäden.

Der Euro legte am Freitag um über 1 Prozent von einer wichtigen Unterstützungszone aus zu, die bis zu dem Tief zurückreicht, das auf den Monat genau vor zwei Jahren gebildet wurde. Das Währungspaar EUR/USD fand im März 2015 bei 1,0460 USD Unterstützung, konnte seitdem aber von der Nähe dieses Werts aus einige Male zulegen – Ende Dezember 2015 (1,0517 USD) und Ende 2016 (1,0504 USD), bevor es im Dezember/Januar kurzzeitig in den 1,0300 USD Bereich abrutschte. Trotz des Kursrückgangs auf diese Tiefs vor ein paar Monaten ist der Bereich 1,0500 USD definitiv als markanter Wendepunkt im Spiel und die starke Rally am Freitag ist Beleg für die Wichtigkeit dieses Niveaus.

Der Bereich um 1,0500 USD ist auch von besonderem Interesse, denn er könnte die linke und rechte Schulter eines inversen „Schulter-Kopf-Schulter“ Musters bilden. Das ist eine Formation, die wir in den Webinaren besprechen, und die bestehen bleiben könnte, falls der Euro in nächster Zeit in Fahrt kommt. Man könnte beginnen, die Mustersymmetrie in Frage zu stellen, denn die rechte Schulter wird immer länger. Ab einem gewissen Punkt müssten wir alternative Pfade in Erwägung ziehen, sofern wir nicht bald anfangen, höhere Kurse zu sehen.

Die Nackenlinie der Formation kommt um das 1,0800 USD Handle und fällt nicht weit unter die Trendlinie, die von dem Hoch im Mai 2015 aus nach unten verläuft. Falls der Euro sich erholen und die Nackenlinie und die Trendlinie durchbrechen kann, würde sich eine viel weitere Bewegung nach oben auf 1,1300 USD zu eröffnen, ein maßvolles Bewegungsziel auf Grundlage der Tiefe der inversen SKS-Formation.

Kurzfristig steckt das Währungspaar EUR/USD seit Anfang letzten Monats in einem abwärtsgerichteten Trend; ein Muster, das durchbrochen werden könnte, falls die Rally vom Freitag hält und sich von hier aus weiter aufbaut. Kurzfristig wird 1,0493 USD als Demarkationslinie dienen. Ein Durchbruch darunter könnte zu einem Durchbruch zum Tief vom 3. Januar bei 1,0340 USD oder schlimmer führen.

Was die Nachrichtenlage diese Woche betrifft, steht die EZB-Sitzung am Donnerstag an. Es wird nicht erwartet, dass die Notenbank wesentliche Veränderungen an ihrer Geldpolitik vornehmen wird. Daher wird die Aufmerksamkeit des Marktes sich auf die Pressekonferenz mit Mario Draghi richten. Am Freitag wird der US-Arbeitsmarktbericht für Februar veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie im Wirtschaftskalender.

EUR/USD: Tageschart

EUR/USD prallt von wichtiger Unterstützung ab, Muster im Blick; EZB diese Woche

Erstellt mit TradingView

In unserem Webinar-Kalender finden Sie eine Liste der Live-Veranstaltungen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.