Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Question: #DAX Futs overnight positive, but Asian stocks are red. Makes that sense? What implications? OPEX related?
  • Cash close .429 #DAX $DAX #DAX30 https://t.co/0N9vaSLPlp
  • Good Morning. #DAX Future well positive overnight and is testing .500 premarket. It’s OPEX Friday so be not surprised by such movements. Most Dax #traders are familiar with that I guess :). China Data came out slightly better than expected. https://t.co/2uTai7B0bG
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,00 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 79,59 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/2dLsIUr5hp
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,11 % 🇦🇺AUD: -0,02 % 🇯🇵JPY: -0,03 % 🇨🇭CHF: -0,05 % 🇬🇧GBP: -0,06 % 🇨🇦CAD: -0,07 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/KAc7KsvaIG
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,45 % CAC 40: 0,26 % Dow Jones: 0,07 % S&P 500: 0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/qe59Q8wLIy
  • 🇯🇵 JPY Index Dienstleistungssektor (im Vergleich zum Vormonat) (NOV), Aktuell: 1.3% Erwartet: 1.0% Vorher: -5.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-01-17
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Index Dienstleistungssektor (im Vergleich zum Vormonat) (NOV) um 04:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.0% Vorher: -4.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-01-17
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,37 % Gold: 0,08 % WTI Öl: 0,05 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/st1abvUgM6
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,11 % 🇪🇺EUR: -0,00 % 🇯🇵JPY: -0,03 % 🇨🇭CHF: -0,05 % 🇨🇦CAD: -0,06 % 🇦🇺AUD: -0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/lXV3tQJZEX
Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

2014-01-08 03:30:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Der US Dollar tendiert dazu, zu Jahresbeginn stark zu sein.

- Saisonale Faktoren begünstigen eine Schwäche der europäischen Währungen und eine Stärke bei den Rohstoffwährungen.

- Der S&P 500 wird voraussichtlich vierten positiven Januar in Folge verbuchen.

Ein neues Jahr hat begonnen, und dies bedeutet, neue Mittel werden weltweit in die Kapitalmärkte gespeist. Ein Blick zurück auf die Daten der vergangenen 20 Jahre offenbart uns, dass der Jahresbeginn (Januar bis März) eine bullische Zeit für den US Dollar zu sein scheint. Dennoch verlor der USDOLLAR Index in den letzten zwei von drei Jahren im Januar an Boden.

Obwohl die Saisonalität, sowie jede Form von Analyse, keinen klaren Blick in die Zukunft bieten, ist sie eine weitere nützliche Art, die Marktbedingungen zu überwachen, wenn man Trades festlegt. Finden Sie, dass die US-Aktien eine zu weite, zu rasche Rallye erlebt haben? Saisonale Faktoren sagen uns, dass der Januar vielleicht nicht der ideale Zeitpunkt ist, den S&P 500 zu shorten.

Unten sehen Sie die vollständige Aufteilung der saisonalen Muster, die in Währungspaare sortiert ist. Und wenn Sie Berichte von diesem Analysten erhalten möchten, registrieren Sie sich für den Verteiler von Christopher.

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_Picture_1.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Forex-Saisonalität beim Euro

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1028.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Der Januar war für den Euro im Durchschnitt der schlechteste Monat in den letzten 20 Jahren mit durchschnittlich -1,59%. Dennoch erlebte der EUR/USD in den vergangenen drei Jahren im Januar Rallyes (2011-2013). Die widersprüchliche Natur der kurzfristigeren und längerfristigen saisonalen Faktoren stützt unsere neutrale Euro-Prognose für Anfang Januar.

Forex-Saisonabhängigkeit beim Britischen Pfund

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1029.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Das GBP/USD begann das Jahr im Durchschnitt tiefer als in den vergangenen 20 Jahren, und zwar mit einem Verlust im Januar von -1,11% (der Februar war mit einem Durchschnitt von -1,21% über denselben Zeitraum hinweg auch nicht besser.) Das GBP/USD fiel im letzten Januar wie auch in vier der letzten sechs Januare. Eine bescheidene Schwäche wird erwartet.

Forex-Saisonabhängigkeit beim Japanischen Yen

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1030.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Der Jahresbeginn tendiert dazu, für den Japanischen Yen bärisch zu sein (bullisch USD/JPY), da in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich in den ersten drei Monaten Gewinne verbucht wurden. Die beste Leistung im Januar in den letzten 20 Jahren hatte er im letzten Jahr, als der USD/JPY eine Rallye von +6,07% verzeichnete. Das größere Bild würde eine weitere Schwäche des Japanischen Yens begünstigen.

Forex-Saisonabhängigkeit beim Australischen Dollar

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1031.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Der Australische Dollar zeigt zu Jahresbeginn kaum eine Tendenz für ein klares Muster, weder bullisch noch bärisch. Im Januar 2013 verbuchte er knapp einen Anstieg (+0,12%); Januar 2012 war besser (+4,96%); und davor gab es eine Schwäche in drei aufeinanderfolgenden Jahren (-6,79% in 2009, -0,66% in 2010 und -1,22% in 2011).

Forex-Saisonabhängigkeit beim USDOLLAR

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1032.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Als ein Zusammenschluss des Australischen Dollars, des Britischen Pfunds, des Euros und des Japanischen Yens dient der USDOLLAR Index als allgemeinere Stellvertretung für den US Dollar. Historisch gesehen ist der Januar für den USDOLLAR der drittbeste Monat des Jahres.

Forex-Saisonabhängigkeit beim New Zealand Dollar

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1033.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Der New Zealand Dollar zeigte in den vergangenen Januaren kaum eine Beständigkeit im Trend (ganz ähnlich wie der Australische Dollar), und die Kursbewegung in den ersten paar Monaten des Jahres tendiert dazu, beim NZD/USD inkonsequent zu sein. Unsere Saisonalitätsprognose ist neutral.

Forex-Saisonabhängigkeit beim Kanadischen Dollar

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1034.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Der USD/CAD legte in fünf der vergangenen sechs Jahre zu, einschließlich in allen drei letzten Jahren. Die saisonalen Faktoren begünstigen jedoch eine leichte Schwäche für Januar und für die ersten Monate eine gemischte Leistung. Wir erachten diese saisonalen Faktoren als neutral.

Forex-Saisonabhängigkeit beim Schweizer Franken

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1035.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Die Saisonalität begünstigt im Januar einen stärkeren USD/CHF. Obwohl die Gewinne seit 2010 eher rar sind (2011: +0,02%), produzierte der Januar beim USD/CHF in 13 der vergangenen 20 Jahre Gewinne. Januar ist der beste Monat des Jahres für den USD/CHF, mit einem Durchschnitt von +1,99% in den vergangenen 20 Jahren. Die Kursbewegung vom Januar "überprüft" das, was wir im Dezember mit einem Durchschnitt von -1,85% sahen.

Saisonabhängigkeit im US S&P 500 Index

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1036.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

War in den letzten 20 Jahren der Januar durchschnittlich der beste Monat des Jahres für die US-Aktien? Nein, dieser Titel gehört dem März, der durchschnittlich +15,53 Punkte verbuchte. Der Januar war nur der fünft beste Monat des Jahres, mit einem Durchschnitt von +7,01 Punkten im Vergleich. Wenn man berücksichtigt, dass wir mitten im stärksten Jahresabschnitt für die Aktien sind (Oktober bis April), und dass der S&P 500 stärkende Gewinne in jedem der drei letzten Jahre verbuchte, erachten wir die saisonalen Faktoren als bullisch.

Saisonabhängigkeit beim Gold (XAU/USD)

January_Seasonality_Favors_US_Dollar_Gains_versus_Japanese_Yen_Swiss_Franc_body_x0000_i1037.png, Die Saisonalität von Januar begünstigt Gewinne beim US Dollar gegen den Japanischen Yen und Schweizer Franken

Historisch gesehen war der Januar für Gold der dritt-stärkste Monat des Jahres, mit massiven Gewinnen von durchschnittlich +$14,37 seit 1993. Die vergangenen vier Jahre haben sich Gewinne und Verluste im Januar abgewechselt. Wir erachten diese saisonalen Faktoren im Allgemeinen als neutral.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.