Verpassen Sie keinen Artikel von David Rodriguez

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Rodriguez abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

ssi_eur-usd_body_Picture_14.png, Unsere Strategien verkaufen den Euro, doch Vorsicht hier bei der Jagd der Schwäche

EUR/USD – Ein aggressiver Bruch tiefer im Euro/US Dollar bedeutete, dass die Forex Trading Massen weiter aggressiv in die Schwäche des EUR/USD kaufen, und das Long-Interesse liegt 17% höher als letzte Woche.

Trade Implikationen – EUR/USD: Unsere rein sentiment-basierten Momentum2 und Momentum1 Strategien verkauften die Euro-Schwäche, da die Massen die entgegengesetzte Richtung einschlugen, während unser volatilitätsfreundliches Breakout2 System ebenso gut abschnitt, da die EUR-Paare allgemein große Bewegungen erlebten. Wir schrieben zu Wochenanfang, dass Euro-Breakdown Trades solange attraktiv blieben wie sie sich unter $1,2880 hielten, und das taten sie tatsächlich.

Doch das gestrige Webinar Update über diese volatilitätsbasierten Trades betonte, warum wir nun bei der Jagd der Euro-Schwäche Vorsicht walten lassen: Der Euro tradet nahe der kritischen Unterstützung gegen den US Dollar, Japanischen Yen und Australischen Dollar. Bei diesen Levels wären wir bei der Jagd der Euro-Schwäche vorsichtig.