Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
Weekly DAX Prognose: Wer hat die Nase vorn?

Weekly DAX Prognose: Wer hat die Nase vorn?

David Iusow, Analyst

DAX Prognose: IG taxiert den DAX heute Morgen leicht über dem Schlusskurs vom Freitag. Der CFD Kurs hat den Freitag mit einem Minus von 1,4 % geschlossen. Der Kassa-Kurs verzeichnete ein Minus von 0,54 %. An der Wall Street wurden hingegen gegen Ende der Woche positive Vorzeichen erzielt. Die Vorgaben aus Asien sind am Montag, bis auf die Hong Konger Börse, positiv.

DAX Prognose fundamental

Eine Divergenz zeigte sich in der vergangenen Woche zwischen dem DAX und der Wall Street. Der deutsche Leitindex wurde durch einen zu starken Euro und vereinzelt steigenden Infektionszahlen belastet. Auch Erwartungen an die Berichte der vielen in dieser Woche anstehenden DAX-Unternehmen könnten auf dem Sentiment gewogen haben. Die Wall Street profitierte wie so immer von besser als erwarteten Q2 Ergebnissen, insbesondere bei den Technologie-Unternehmen, und schloss die Woche positiv ab. Insgesamt beläuft sich der zusammengesetzte Gewinnrückgang aller S&P 500 Unternehmen, per Freitag, auf -35,7 %( FacSet), nach -42.4 % eine Woche zuvor.

In dieser Woche werden viele kleinere Unternehmen aus den USA berichten, insbesondere diejenigen, die zuletzt von der Covid-19 Krise profitieren konnten, wie etwa Square, Twillio, DataDog und weitere. Der Fokus richtet sich allerding auch auf deutsche Unternehmen. Viele DAX-Firmen legen ihre Berichte vor, siehe Tabelle unten. An der Konjunkturdatenfront wird es aus der EU und Deutschland nur wenig geben. Die zweite Revision der Einkaufsmanagerindizes ist nur selten Market Mover. Auch die Industrieproduktion könnte in Anbetracht der aktuellen Lage eher stark nachlaufend interpretiert werden. Aus China dürfte allerdings die Handelsbilanz interessant werden.

In den USA werden allerdings die Arbeitsmarktdaten interessant werden. Viele Analysten rechnen mit einer langsamen Verschlechterung der Daten im Vergleich zu den letzten beiden Monaten (Non Farm Payrolls: Was war das denn Teil 2). Im Fokus sind auch die Verhandlungen um weitere Hilfen für Arbeitslose. Die zuvor genehmigten Zuwendungen in Höhe von 600 USD liefen zum Ende des Monats Juli aus. Es wird zwar eine Einigung auf weitere Zuschüsse erwartet, allerdings nicht in der gleichen Höhe, sondern geringer. FED Mitglied Kashkari schließt derweil eine nationale Lockdown-Phase nicht aus. Seiner Meinung nach würde dies der Wirtschaft zu Gute kommen, solange das Virus nicht eingedämmt werden konnte.

Mo:

  • JAP BIP Q2
  • China HSBC EMI Produktion Jul
  • CHF VPI Jul
  • DE/EU EMI Produktion Jul
  • USA EMI Produktion Jul
  • USA ISM EMI
  • Audi, Siemens Healthineers, SocGen, Hochtief, Sprint, AIG, Ak Steel, Peabody Energy, Hypoport

Di:

  • USA Fahrzeugverkäufe
  • JAP Tokio VPI Jul
  • AUD RBA Zinsentscheid
  • EU EPI Jun
  • USA Auftragseingang Jun
  • API Rohölbestand
  • Walt Disney, Twillio, Nikola, Beyond Meat, BP, Activision Blizzard, Bayer, Infineon, Evonik, TeamViewer, Hugo Boss, Pfeiffer, Fraport, Schäffler

Mi:

  • China Caixin EMI DL/Gesamt Jul
  • DE/EU EMI DL /Gesamt Jul
  • GB EMI DL /Gesamt Jul
  • EU Einzelhandelsumsätze Jun
  • USA ADP Beschäftigungsänderung Jul
  • USA Handelsbilanz Jun
  • USA EMI DL /Gesamt Jul
  • USA ISM EMI DL Jul
  • EIA Rohölbestand
  • Square, Allianz, BMW, Deutsche Post, Vonovia, Etsy, Commerzbank, MorphoSys, Dialog Semi, KUKA, Wirecard

Do:

  • GB BoE Zinsentscheid
  • DE Auftragseingang in der Industrie Jun
  • DE EMI Bauwesen Jul
  • GB EMI Baugewerbe Jul
  • USA Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe
  • UBER, DropBox, T-Mobile US, Siemens, Merck, Adidas, Münchner Rück, Baiersdorf, UnidCredit, Symrise, Lufthansa, Rheinmetall, Dürr, Rhön Klinikum

Fr:

  • JAP Ausgaben der privaten Haushalte Jun
  • JAP Leitindex Jun
  • DE Industrieproduktion Jun
  • DE Handelsbilanz Jun
  • China Handelsbilanz Jul
  • USA Arbeitsmarktbericht Jul

DAX Prognose charttechnisch

Charttechnisch betrachtet wurde einiges an Schaden angerichtet in der vergangenen Woche. Der Aufwärtstrend scheint gebrochen. Der Schlusskurs vom 1. Juli diente im Kassa-Handel als erste wichtige Unterstützung. Nachbörslich ging es leicht darunter. Zwischen 12.150-12.100 Punkten könnte die nächste relevante Unterstützungszone liegen. Hier befindet sich das 23,6 % Fibo-Retracement der starken Aufwärtsbewegung sowie einige relevante Tiefs. Kurzfristig betrachtet sollte nun allerdings das Donnerstags-Kassa-Tief bei 12.253 Punkten im heutigen Kassa-Handel als Unterstützung fungieren. Kann sich der deutsche Leitindex darüber stabilisieren, wäre es positiv für den Anfang.

Für Analysen auf Intraday-Basis folgen Sie meinem Twitter-Channel @DavidIusow

DAX Prognose

Quelle: TradingView

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT IG BARRIER-OPTIONEN

Steht man auf der Verkäuferseite und meint, dass der DAX in Zukunft fällt, könnten Barrier-Options von IG mit einer Knock-Out-Schwelle, oberhalb der Widerstandszone bei 10.500Pkt. interessant werden. Bullisch eingestellte Trader hingegen könnten in umgekehrter Weise Knock-Out-Schwellen unterhalb von 8.500Pkt. im Blick behalten.

Wollen Sie mehr zu den neuen Produkten erfahren? In unserem neuen eBook können Sie sich mit diesen vertraut machen.

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten.

Weiterführende Artikel, die Sie interessieren könnten:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.