Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
DAX und Co.: Trump wütet, Vola steigt

DAX und Co.: Trump wütet, Vola steigt

David Iusow, Analyst

Der Broker IG taxiert den DAXaktuell vorbörslich leicht unter Vortagesschlusskurs, wobei das vorbörsliche Minus bereits höher ausfiel. In Asien notierten Indizes deutlich im Minus, der Dow Jones Industrial Average verlor gestern um mehr als 1 %.

US Quartalssaison verläuft leicht über Erwartungen

Die panikartigen Käufe an den US Aktienmärkten, die sich nach dem abrupten Abverkauf im Anschluss an den FED Zinsentscheid, einen Tag später ereigneten, konnten leider keine Nachhaltigkeit beweisen. Binnen einiger Minuten wurden alle Zugewinne vom Donnerstag zunichte gemacht, nachdem Trump den Handelsstreit erneut entfacht hat. Begründet wird die Ankündigung der möglichen Zölle mit keinem Vorankommen bei den Verhandlungen.

China hätte die zuvor vereinbarten Versprechungen nicht eingehalten. Zudem bezeichnete Trump China erneut als Währungsmanipulator. Damit zeigt sich, dass Trumps Reaktion indirekt auf den starken US Dollar abzielt. Damit reagiert er anscheinend nicht nur auf China, sondern eventuell ebenso auf das enttäuschende Statement der FED am Mittwoch. FED Präsident Jerome Powell betonte, dass eine Eskalation im Handelsstreit zu mehr Zinssenkungen führen könnte.

Mit den Top-Trading Lektionen, die Sie kostenfrei herunterladen können, erlangen Sie sehr wichtige Skills für den Handel an den Forex-Märkten. Seien Sie immer einen Schritt voraus.

US Arbeitsmarktdaten im Fokus

Heute stehen die US Arbeitsmarktdaten an. Es wird erwartet, dass der US Arbeitsmarkt im Juli weiterhin robust performt hat. Der ISM Einkaufsmanagerindex für das Produktionsgewerbe hat allerdings per Juli enttäuscht, was zusätzlich zu dem Kursverfall gestern beigetragen haben könnte. In Anbetracht der aktuellen Umstände ist fraglich, wie stark der Markt auf die Arbeitsmarktdaten reagieren wird?

Möglicherweise wird die negative Reaktion auf enttäuschende Daten stärker ausfallen als eine positive. Auch sollte nicht unberücksichtigt gelassen werden, dass die Liquidität an den Märkten sich aufgrund der begonnenen Sommerpause verringert, was zu einer erhöhten Volatilität auf Intradaybasis führen kann.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Erhalten Sie hierfür unseren kostenfreien Leitfaden unter folgendem Link.

Konjunkturdaten heute

  • JAP BOJ Sitzungsprotokoll
  • AUD Einzelhandelsumsätze Jun
  • CHF VPI Jul
  • GB Einkaufsmanagerindex Baugewerbe
  • USA Non Farm Payrolls / Durchschnittliche Stundenlöhne / AQ Jul
  • CAD Handelsbilanz Jun
  • US Oil Rig Count

DAX Chartanalyse

Charttechnisch betrachtet, wurde der Erholungsversuch der Bullen leider abgewürgt und der DAX fiel unter den gleitenden 100-Tage-Durchschnitt . Die anderen beiden Durchschnitte (20,50) drehen so langsam nach unten und signalisieren zumindest die Fortsetzung der Korrektur. Die 12.000 Punkte Zone bekommt nun immer mehr Relevanz. Wird diese von den Bären überrant, dürften die 11.600 Punkte als Ziel nicht mehr weit sein.

Wollen Sie täglich zu den Märkten informiert werden und zusätzlich neue Strategien kennenlernen. Dann könnten unsere kostenfreien Webinare durchaus etwas für Sie sein. Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von den vielen frei zugänglichen Informationen bei DailyFX.

DAX Chart auf Tagesbasis

DAX Chartanalyse auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Weiterführende Artikel zum Thema DAX aktuell, die Sie interessieren könnten:

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.