Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
US-Daten enttäuschen weiter: Dollar rutscht auf Zehn-Monats-Tief ab

US-Daten enttäuschen weiter: Dollar rutscht auf Zehn-Monats-Tief ab

James Stanley, Senior Strategist
US-Daten enttäuschen weiter: Dollar rutscht auf Zehn-Monats-Tief ab

Fundamentalprognose für den US-Dollar: Neutral

  • Der US-Dollar könnte noch weiter fallen, da die schwache Inflation die Wetten auf Zinsanhebungen abkühlt.
  • Dollar und S&P 500 sehr nah an Durchbruch, werden die Zugewinne von australischem und Neuseeland-Dollar anhalten?

Es war eine Woche von großer Tragweite für den Greenback, da zwei der wichtigsten Termine auf dem Kalender mit dem US-Dollar zu tun hatten. Wie es in letzter Zeit zur Norm geworden ist, war eine relativ straffungsorientierte US-Notenbank Federal Reserve nicht dazu in der Lage, zu einer dauerhaften Stärke der Währung zu inspirieren, während die US-Daten weiter enttäuschten. Die Aufmerksamkeit der Märkte richtet sich ausschließlich auf die Zahlen der jüngsten Entwicklung der US-Wirtschaft und wie wir bereits vor zwei Wochen diskutierten, hat die den Dollar-Bullen keine großen Gefallen getan, da die Daten auch weiter hinter den Erwartungen zurückbleiben.

Am Mittwoch und Donnerstag machte die Fed-Chefin Janet Yellen ihre Aussage vor dem US-Kongress im Rahmen der halbjährlichen Humphrey-Hawkins-Aussage der Notenbank. Die Sache ging aber bereits schon bevor die Vorsitzende Yellen um 10 Uhr am Mittwoch ihre Eröffnungserklärung verlesen hatte los, da der Bericht an den Kongress zur Geldpolitik bereits um 8:30 Uhr veröffentlicht worden war und die Aufmerksamkeit der Trader sich auf den letzten Absatz des Berichts richtete, der erneut die Aussage enthielt, dass der „Fed Put“ dazu beigetragen hat, die Aktienpreise auf einem erhöhten Niveau zu halten. Der „Fed Put“ ist das Konzept einer Lockerung der Geldpolitik der Federal Reserve als Reaktion auf Kursrückgänge im Aktienmarkt, das große Ähnlichkeit mit dem „Greenspan Put“ im Jahr 1987 in Reaktion auf den S&L-Crash oder den „Bernanke Put“ in Reaktion auf den Finanzkollaps 2007-2008 hat. Der Schlussabsatz in dem Bericht vom Mittwoch sagte grundsätzlich aus, dass die Fed schnell wieder zu ihren quantitativen Lockerungen (QE) zurückkehren könnte, falls dies erforderlich werden sollte. Damit wurden die Befürchtungen effektiv beseitigt, die Notenbank habe sich in ihrer geldpolitischen Haltung von der kurzfristigen Entwicklung des Aktienmarkts gelöst.

Die Reaktion der US-Aktien hierauf war robust - die Gebote trieben die Kurse des Dow und des S&P 500 zurück auf neue Rekordhochs. Die Bewegung des US-Dollar war jedoch eher schwach. Wir erlebten nur ein simples Antesten der Zehn-Monats-Tiefs ohne eine erwähnenswerte, signifikante Fortsetzung. Diese zeigte sich dann jedoch am Freitagmorgen, als wir noch enttäuschendere US-Daten erhielten. Die Inflation blieb unverändert, während ein Anstieg um 0,2 Prozent erwartet worden war, und die Einzelhandelsumsätze waren um 0,2 Prozent gefallen, während die Erwartungen bei einem Anstieg von 0,1 Prozent gelegen hatten. Das verursachte eine weitere Welle von Dollar-Abverkäufen und der Kurs rutschte wieder einmal auf neue Tiefs ab.

Dies scheint derzeit ein signifikanter wunder Punkt des Greenback zu sein. Wie wir bereits vor zwei Wochen diskutierten, haben die US-Daten die meiste Zeit während des Jahres 2017 enttäuscht. Das wirft die Frage auf, wie aggressiv genau die Fed mit ihren Zinsanhebungen sein kann. Zu Beginn des Jahres machten die Erwartungen Höhenflüge, denn der Dollar lief auf neue 14-Jahres-Hochs. Aber seitdem haben diese hohen Erwartungen nur zu größeren Entäuschungen geführt, nachdem die tatsächliche Wirtschaftsleistung einfach nicht mit ihnen mithalten konnte. Gleichzeitig beginnen Wachstum und Inflation sich mit größerer Kontinuität in Europa und Großbritannien zu zeigen und das hat zu noch mehr abgeleiteter Schwäche des Greenback geführt, da Trader ihre Zinsanhebungswetten zum Euro und dem Britischen Pfund verlagern.

Nächste Woche kommen keine Daten mit großer Tragweite aus den USA und am Samstag tritt die Federal Reserve in ihre „Ruhephase“ vor dem nächsten Zinsentscheid am 26. Juli ein. Größere marktweite Ereignisse sind die Zinsentscheide in Europa und in Japan sowie aktualisierte Inflationszahlen aus Großbritannien. Und das ist, wohin sich die Aufmerksamkeit der meisten Marktteilnehmer weiter richten wird.

Nach dem, was wir in letzter Zeit beobachten konnten, haben EZB und BoJ sich bemüht, ihre Währungen nach unten zu reden, und falls sie nächste Woche damit eine Wirkung erzielen sollten, könnte dies dem US-Dollar ein wenig Stärke gewähren, was im Wesentlichen auf einen Rücksetzer im „Gesamtbild“ des bärischen Trends hinauslaufen würde.

Die Prognose für den US-Dollar wird für die kommende Woche auf „Neutral“ gesetzt.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.