Goldpreis wird von FOMC-Bemerkungen über eine Normalisierung belastet - Unterstützung ist im Blick

Fundamentalprognose für Gold: Neutral

Gold fiel die zweite Woche in Folge. Vor Handelschluss am Freitag in New York hatte das Edelmetall 0,95 Prozent verloren und wurde bei 1.254 US-Dollar gehandelt. Die Verluste kamen nach einer Serie von Notenbank-Zinsentscheiden und obwohl der Preis unter Durck bleibt, könnte die technische Unterstützung Anfang nächster Woche dem jüngsten Abverkauf Einhalt gebieten.

Der FOMC-Zinsentscheid am Mittwoch führte zu dem, was manche insofern als eine „defensive Anhebung“ werteten, als dass der Ausschuss die Zinsen zwar (wie erwartet) anhob, er aber gleichzeitig die Inflationsprognose für 2017 senkte. Bei dem dualen Fed-Mandat der Förderung maximaler Beschäftigung und Preisstabilität, hinkt die Inflation hinterher. Ein Absenken des Inflationsausblicks wirft daher einen Schatten des Zweifels auf den Zeitpunkt der nächsten Zinsanhebung. Interessanterweise haben sich die Zinserwartungen kaum geändert. Die Märkte preisen nach wie vor eine 50:50-Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung um weiter 25 Basispunkte durch die Notenbank im Dezember ein, womit der Ausschuss seine Median-Dot-Plot-Erwartungen von drei Zinsanhebungen dieses Jahr erfüllen würde.

Obwohl höhere Zinsen dazu tendieren den Goldpreis, der keine Dividenden ausschüttet, zu belasten, könnten Bemerkungen über eine Reduzierung der massiven 4,5 Bio. US-Dollar umfassenden Bilanz die Verluste mittelfristig beschränken, während die Märkte die Auswirkungen und das Tempo der Fed-Maßnahmen verdauen. Und obwohl die Kommentare zu einer Normalisierung darauf hindeuten, dass die Notenbank in Hinsicht auf den Ausblick für die US-Wirtschaft zuversichtlich ist, stellt die Besorgnis über externe politische und finanzpolitische Risiken nach wie vor eine Bedrohung dar. Für Gold bleibt das technische Bild aufgrund des Rückgangs, der den Preis unter die monatliche Eröffnungsspanne brachte, anfällig.

Goldpreis wird von FOMC-Bemerkungen über eine Normalisierung belastet - Unterstützung ist im Blick
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass Trader bei Gold Netto-Long sind - bärischer Wert.
  • Long-Positionen sind 12,9 Prozent höher als gestern und 8,2 Prozent höher als letzte Woche.
  • Short-Positionen sind 12,9 Prozent höher als gestern und 8,2 Prozent höher als gestern, aber ganze 2,8 Prozent niedriger als letzte Woche.
  • Die Privatanleger-Stimmung ist nach wie vor nach unten gerichtet und der Marktanstieg des Long-Engagements seit gestern und letzter Woche unterstreicht zusätzlich den bärischen Ausblick. Achten Sie auf eine Reaktion, wenn der Preis sich der kritischen Unterstützung bei 1.240/1.245 US-Dollar annähert.

Finden Sie heraus, was die aktuelle Gold-Positionierung über den derzeitigen Trend aussagt.Kostenlose Informationen zum Sentiment finden Sie hier!

Gold Wochenchart

Goldpreis wird von FOMC-Bemerkungen über eine Normalisierung belastet - Unterstützung ist im Blick

Der Goldpreis hat es diesen Monat wieder nicht geschafft, die Woche über dem kritischen Widerstand bei1.278 US-Dollar zu schließen. Der Preisrückgang zielt nun auf die Wochenunterstützung 1.242 US-Dollar, ganz in der Nähe unterstützt von einer grundlegenden Trendlinie, die von dem Tief Ende Januar aus verläuft.

Gold Tageschart

Goldpreis wird von FOMC-Bemerkungen über eine Normalisierung belastet - Unterstützung ist im Blick

Das Durchbrechen der Tiefs der monatlichen Eröffnungsspanne richtet den Blick vor Monatsschluss nun nach unten. Direkt darunter liegt jedoch eine kritische Unterstützung, die die Verluste vor Beginn der nächsten Woche kurzfristig beschränken könnte. Der Widerstand auf dem Tageschart liegt beim Zusammenfluss der Monatseröffnung und einem Paar Parallelen um 1.264/1.267 US-Dollar.

Gold 240 Min.

Goldpreis wird von FOMC-Bemerkungen über eine Normalisierung belastet - Unterstützung ist im Blick

Goldpreis wird von FOMC-Bemerkungen über eine Normalisierung belastet - Unterstützung ist im Blick

Ein genauerer Blick auf die Preisbewegung zeigt, dass Gold immer noch innerhalb der Grenzen dieser absteigenden Pitchfork-Formation gehandelt wird. Der Preis lag dabei vor Schluss des Handels am Freitag direkt unter der 50-Linie. Letzte Woche schrieben wir, dass ein Durchbruch unter die monatliche Eröffnungsunterstützung eine „signifikantere Unterstützungszone bei 1.241/1.245 US-Dollar zum Ziel hat - eine Region die von dem 61,8 Prozent Retracement, dem gleitenden 100-Tage-Durchschnitt und den Oktober-Swing-Tiefs definiert wird. Fazit: Achten Sie auf ein Abschwächen der Stärke unter 1.284 US-Dollar zu Beginn der nächsten Woche. Ein Durchbruch unter 1.264 US-Dollar wäre erforderlich, um die kurzfristige Umkehrstrategie im Spiel zu halten.“ Der Ausblick bleibt vor Beginn der nächsten Woche unverändert und wir warten auf eine gewisse, kurzfristige Unterstützung mit einem endgültigen Abrutschen in die kritische Unterstützung ODER einen Durchbruch über 1.264/1.267 US-Dollar mit der oberen Parallele als Ziel.

Erweitern Sie ihren Tradinghorizont und nehmen Sie an dem Special Webinar mit Paul Robinson teil