Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Läuft bei euch @XetraGold #Gold #Goldpreis #XAUUSD https://t.co/8MRvozER1g
  • #VIX #SP500 #Aktien #Trading https://t.co/4gwvtRlNNM
  • 🇺🇸Dow Jones, SP500: Auswirkungen der #USWahl auf den Volatilitätsindex #Vix special thanks @RichDvorakFX 👉https://t.co/d0sRjjvW8K #Aktien #Boerse #Finanzen @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/9pbC2DuHDE
  • #Gold #Goldpreis #XAUUSD #xauusdgold https://t.co/pTQhLMt9XF
  • Interessante Vorträge und Live-Trading. Mo-Di-Mi in der kommenden Woche. Jetzt kostenfrei anmelden 👇 #uswahl2020 #USWahl #uswahlen #Aktien #Trading #Boerse #IGTURBOTRADINGDAYS https://t.co/40gagO4P17
  • Gold: US Dollar und schwache Nachfrage bremsen https://t.co/9EMhpN1T7Q #Goldpreis #XAUUSD #Gold @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/yETnBL2REc
  • Today I will be live on #CryptoAssetConference at 14:05H – Live from @frankfurtschool. Learn more about the applicability of technical analysis for #cryptocurrencies . Join the #Livestream 📽️🇬🇧: https://t.co/Oto4YjaGac @TimoEmden @CryptoMichNL $BTC #Crypto @IGDeutschland https://t.co/kdeZd5aXJ2
  • Hauptsächlicher Grund dafür ist die um 37 % QoQ schwächere Nachfrage nach #ETF und ähnlichen Produkten https://t.co/xxM7VQkzhY
  • #Gold Angebot-Nachfrage-Verhältnis mit starkem Spike und auf höchstem Stand in den letzten zehn Jahren. So langsam können #ETFs und andere Investments den Ausgleich bei der fallenden Nachfrage in den anderen Segmenten nicht mehr erbringen. #XAUUSD #Goldpreis https://t.co/4Bf1Bjgq65
  • Der #BTCUSD hat seit Jahresbeginn fast +90% zulegt, obwohl es mit #Corona sehr viele Risiken gibt. Ist #Bitcoin etwa das neue #Gold - also ein sicherer Hafen in der Krise? Erfahre mehr dazu in meinem Interview mit Rene will Rendite: https://t.co/Tc1m2TQ69p @TimoEmden $BTC
US-Dollar könnte bei Fed-Optimismus und Kummer in der europäischen Politik zulegen

US-Dollar könnte bei Fed-Optimismus und Kummer in der europäischen Politik zulegen

2017-06-12 06:07:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:
US-Dollar könnte bei Fed-Optimismus und Kummer in der europäischen Politik zulegen

Fundamentalprognose für den US-Dollar: Neutral

  • Der US-Dollar erholt sich, da Comey bei seiner Aussage dem Kreuzfeuer ausweichen konnte.
  • Eine stablie Prognose für Fed-Zinsanhebungen könnte eine Fortsetzung der Erholung bewirken.
  • Die politische Instabilität in Europa könnte Unterstützung bieten.

Der US-Dollar besuchte wieder Acht-Monats-Tiefs, bevor er in den letzten 48 Stunden der Handelswoche mit Schwung wieder zulegen konnte, vorherige Verluste wieder gutmachte und ein Drei-Wochen-Hoch berührte, bevor er die letzte Woche mit einem bescheidenen Zugewinn schloß. Die späte Erholung folgte auf die Aussage des aus dem Amt gedrängten FBI-Direktors James Comey vor dem US-Kongress, die zu keiner eindeutigen, existenziellen Bedrohung der Trump-Administration führte.

Dies schien die Angst vor einer politischen Instabilität, die den kurzfristigen Ausblick für Zinsanhebungen durch die Fed aus der Bahn werfen würde, abzukühlen. Der Greenback stieg zusammen mit den Front-End-Schatzanleihenrenditen, während Gold - die als Referenz dienende nicht zinstragende Anlage - deutlich nachgab. Die Fed-Fund-Futures preisen jetzt eine 98 Prozent Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung im Rahmen der FOMC-Konklave nächste Woche mit ein, ein Anstieg von 90 Prozent in der Vorwoche.

Eine Zinsanhebung im Juni ist für einige aber keine absolute Gewissheit. Es ist vielsagender, dass der für 2017 prognostizierte Zinsanhebungspfad zum steilsten seit einem Monat geworden ist. Falls die Fed die neu entdeckte Zuversicht der Falken bekräftigen sollte und trotz einer Serie enttäuschender Wirtschaftsdaten seit Mitte März bei einer Prognose von drei Zinsanhebungen in diesem Jahr bleibt, könnte die Referenzwährung aller Wahrscheinlichkeit nach weiter zulegen.

Die zunehmende politische Unruhe in Europa könnte dem Dollar zusätzlichen Aufwind verleihen. Ein nicht schlüssiger Wahlausgang in Großbritannien lässt die bevorstehenden Brexit-Verhandlungen noch ungewisser erscheinen. Premierministerin Theresa May bleibt im Amt und hat eine Allianz – wenn nicht eine formale Koalition – mit der nordirischen DUP zusammengeschustert. Diese bevorzugt einen „weicheren“ Brexit, ist bei sozialen Fragen politisch aber noch weiter rechts als die konservative Partei angesiedelt – ein Rezept für Spannungen.

Während das Pendel des politischen Risikos von den USA aus wieder einmal in Richtung Europa schwingt, könnten Anleger sich dafür entscheiden, regionale Anlagen zu meiden. Dadurch könnte Kapital aus den dazugehörigen Währungen ab- und in vergleichbare Alternativen fließen. Die US-Währung profitiert traditionell von solchen Neujustierungen und könnte daraus Kapital schlagen, falls die Fed mit einer vergleichsweise aggressiven Haltung Anreize für Trader schafft.

Dennoch, die Gegenargumente sind genauso plausibel. Eine weitere Serie besorgniserregender Schlagzeilen aus Washington DC könnte die Finanzmärkte und die Fed-Vertreter einmal mehr in Unruhe versetzen. Der von den neu entdeckten Hoffnungen auf einen „soft Brexit“ angeheizte Optimismus könnte sich als robust erweisen, zumindest bis sich, welche britische Regierung auch immer gebildet werden mag, diese als problematisch erweist. Die Landschaft und der Ausblick sind daher ungewiss.

Erweitern Sie ihren Tradinghorizont und nehmen Sie an dem Special Webinar mit Paul Robinson teil

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.