Comey: Goldpreis schließt den Kreis, jetzt gilt die ganze Aufmerksamkeit der FOMC-Sitzung

Fundamentalprognose für Gold:Neutral

Gold beendete eine dreiwöchige Gewinnphase. Vor Handelschluss am Freitag in New York hatte das Edelmetall 0,9 Prozent verloren und wurde bei 1.267 US-Dollar gehandelt. Durch eine leichte Erholung des US-Dollar unter Druck geraten, beschleunigte der Preisrückgang sich aufgrund des größeren Eventrisikos diese Woche, während die Märkte von den Entwicklungen der Woche scheinbar unbeeindruckt blieben.

Das größere Gesamtrisiko führte zu einem leichten Aufwärtsschub des Goldes zu Beginn der Woche, die Zugewinne wurden aber schnell wieder abgegeben. Eine weniger defensive EZB und keine dramatischen Enthüllungen im Rahmen der Aussage des ehemaligen FBI-Direktors James Comey vor dem Geheimdienstausschuss des Senats führten dazu, dass der Goldpreis diese Woche stark unter einen wichtigen, technischen Wideerstand nachgab. Selbst der überraschende Ausgang der Wahlen in Großbritannien, wo Theresa May ihre absolute Mehrheit im Unterhaus verlor, konnte die Nachfrage nicht anheizen. Ist die Goldrally jetzt also vorüber? Nun, wohl noch nicht so ganz ...

Vor Beginn der nächsten Woche sind alle Blicke auf die US-Notenbank Federal Reserve gerichtet. Bei ihr steht am Mittwoch der Juni-Zinsentscheid und die darauffolgende Pressekonferenz mit der Notenbank-Vorsitzenden Janet Yellen an. Marktteilnehmer erwarten weithin, dass die Notenbank den Leitzins um 25 Basispunkte anheben wird und die Aufmerksamkeit gilt den aktualisierten, vierteljährlichen Prognosen für Wachstum, Inflation und Beschäftigungslage. Der äußerst wichtige Zins-Dot-Plot wird für die Beurteilung des prognostizierten Pfads kommender Zinsanhebungen und den Goldpreis von großer Bedeutung sein und somit der kritischste Aspekt der Bekanntgabe.

Comey: Goldpreis schließt den Kreis, jetzt gilt die ganze Aufmerksamkeit der FOMC-Sitzung
  • Eine Zusammenfassung des IG Client Sentiment zeigt, dass Trader bei Gold Netto-Long sind. Das Verhältnis steht bei +2,06 (67,3 Prozent der Trader sind Long) - bärischer Wert.
  • Letzte Woche befand das Verhältnis sich auf dem niedrigsten Niveau seit dem 23. April. Seitdem ist es aufgrund des fallenden Preises zurückgegangen.
  • Long-Positionen sind 6,5 Prozent niedriger als gestern und 16,3 Prozent niedriger als letzte Woche.
  • Die Short-Positionen sind 11,9 Prozentniedriger als gestern, aber ganze 22,0 Prozent höher als letzte Woche.
  • Trotz der Tatsache, dass das Sentiment weiter nach unten gerichtet ist, schwächt der deutliche Anstieg des Short-Engagements seit letzter Woche den bärischen Ausblick ab, insbesondere, da die Long-Positionen weiter nachgeben.

Finden Sie heraus, was die aktuelle Gold-Positionierung über den derzeitigen Trend aussagt.Kostenlose Informationen zum Sentiment finden Sie hier!

Gold Tageschart

Comey: Goldpreis schließt den Kreis, jetzt gilt die ganze Aufmerksamkeit der FOMC-Sitzung

Letzte Woche schrieben wir: „Wir achten auf eine kurzfristige Erschöpfung hier oben. Dabei ist die unmittelbare Long-Tendenz zu Beginn des Juni-Handels gefährdet.“ In der Tat legte Gold weiter zu UND schaffte es nicht, sich über dem langfristigen Trendlinienwiderstand, der von dem Rekordhoch 2011 aus verläuft, zu halten. Es sieht so aus, als wird der Preis die Woche direkt über der Zusammenflussunterstützung am 38,2 Prozent Retracement der Zugewinne im Mai und der Monatseröffnung bei 1.264/1.267 US-Dollar schließen. Die Umkehr zurück auf die Unterstützung auf dem Wochenchart wirft einen Schatten auf diesen Ausbruch und lässt die Zugewinne vor Beginn der nächsten Woche anfällig werden. Beachten Sie, dass die Dynamik auch an der 70-Schwelle im Tageschart eindeutig abgeprallt ist. Der Preis hat jetzt eine klare monatliche Eröffnungsspanne gebildet und im Vorfeld des größeren Eventrisikos nächste Woche achten wir auf einen Ausbruch, der für unsere kurzfristige direktionale Orientierung weiter richtungsweisend ist.

Gold 240 Min.

Comey: Goldpreis schließt den Kreis, jetzt gilt die ganze Aufmerksamkeit der FOMC-Sitzung

Ein genauerer Blick auf die Preisbewegung zeigt die Umkehr diese Woche zurück in die Eröffnungsunterstützung auf dem Monatschart. Es wurde eine neu identifizierte absteigende Pitchfork-Formation hinzugefügt und obwohl es noch zu früh ist, sich darauf zu verlassen, zeigt die 50-Linie eine kurzfristige Unterstützung am Tief vom Freitag. Der zwischenzeitliche Widerstand steht jetzt bei 1.274 US-Dollar. Es wäre ein Durchbruch über das Tagesschluss-Hoch 2017 erforderlich, um den Blick wieder auf die Long-Seite mit einem Ziel der Widerstandsspanne 1.293/1.296 US-Dollar zu richten. Ein Durchbruch unter diese Schwelle hätte 1.255 US-Dollar und eine signifikantere Unterstützungszone bei 1.241/1.245 US-Dollar zum Ziel - eine Region, die von dem 61,8 Prozent Retracement, dem gleitenden 100-Tage-Durchschnitt und den Oktober-Swing-Tiefs definiert wird. Fazit: Achten sie auf nachlassende Stärke unter 1.284 US-Dollar zu Beginn der nächsten Woche. Es wäre ein Durchbruch unter 1.264 US-Dollar erforderlich, um die kurzfristige Umkehr im Spiel zu halten.

Sichern Sie sich jetzt Ihren kostenlosen Platz für das Special Webinar mit Paul Robinson am 22. Juni