Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
US-Dollar gefährdet: Politik versetzt die Finanzmärkte in Unruhe

US-Dollar gefährdet: Politik versetzt die Finanzmärkte in Unruhe

2017-06-05 07:37:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:
US-Dollar gefährdet: Politik versetzt die Finanzmärkte in Unruhe

Fundamentalprognose für den US-Dollar: Neutral

  • Die Wahlen in Großbritannien könnten zum Treiber der Risikoscheu werden, was den Fed-Zinsanhebungswetten schadet
  • Aussage Comeys könnte die Befürchtungen aufgrund der Ungewissheit anheizen, die Stimmung verschlechtern
  • Bestrebungen zur Lockerung der US-Finanzregelungen könnten überschattet werden

Der US-Dollar gab letzte Woche erneutem Verkaufsdruck nach und musste den größten Teil seiner Zugewinne während der Vorwoche wieder abgeben. Die Abwärtsbewegung beschleunigte sich vor dem Hintergrund sich abkühlender Fed-Zinsanhebungsspekulationen und erreichte nach dem erheblichen Rückgang am Freitag nach den enttäuschenden Daten vom Arbeitsmarkt für Mai ihren Höhepunkt.

Der Wirtschaftskalender wird in der kommenden Woche dünner. Die ISM-Erhebung für den Dienstleistungssektor ist das einzige wirkliche Top-Tier Eventrisiko. Gleichzeitig fehlen die Fed-Kommentare komplett, wenn die geldpolitischen Entscheider im Vorfeld der geldpolitischen Erklärung am 14. Juni in Schweigen treten.

Das wird aber wohl kaum zu einem ruhigeren Klima führen, da die Politik die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Die mit Spannung erwarteten Parlamentswahlen in Großbritannien versprechen die Aktivität bis weit über die lokalen Märkte hinaus zu bewegen, wenn die Wähler sich für die Volksvertreter entscheiden, die sie durch das Brexit-Verfahren führen werden.

Die Wahlen sollten den Erwartungen zufolge der amtierenden konservativen Partei einen leichten Gewinn bescheren. Aber erst vor kurzem verringerte sich der Abstand in den Umfragen, wodurch das Schreckgespenst eines nicht regierungsfähigen Parlaments Gestalt angenommen hat. Solch ein Ergebnis würde der marktweiten Risikobereitschaft schaden und die Basis der Fed untergraben, einen Straffungszyklus aufrecht zu erhalten, was den US-Dollar belasten würde.

Gleichzeitig treten die Ermittlungen zu möglichen Verbindungen von Vertretern der Trump-Administration und Vertretern der russischen Regierungen in eine heisse Phase, wenn der aus dem Amt gedrängte, ehemalige FBI-Direktor James Comey seine Aussage macht. Sie wird mit den Bestrebungen des US-Kongresses zur Lockerung der Dodd-Frank-Finanzmarktregulierungen um die Aufmerksamkeit der Anleger ringen.

Weitere Meldungen, die das Weiße Haus tiefer in den Skandal reissen, würden wahrscheinlich die Märkte in Unruhe versetzen und den Greenback schwächen. Hoffnungen auf ein pragmatischeres, aufsichtsrechtlicheres Regime könnten zwar dazu beitragen, dem Verkaufsdruck entgegen zu wirken, es ist aber unwahrscheinlich, dass sie ihn vollständig aufheben, da die Unruhe in der Exektuvie eine Umsetzung überschattet.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.