Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Zur Feier des sonnigen Sonntages gab es heute Grilllachs mit Tomate-Mango-Mozzarella-Naan Salat. Wobei der Salat dem Lachs geschmacklich nahezu die Show gestohlen hat 😋 #sundayvibes #Lachs https://t.co/uvav5uDP0n
  • RT @traderherz: I am reading #Reddit posts and comments related to #trading! Now it's more clear why most people are losing money at the #S…
  • Meine Predigt: “Jede Info, die du nicht prognostizieren kannst, stellt ein zusätzliches Risiko dar.” (Weshalb z.B. News-#Trading meistens Quatsch ist) Bestätigt von einem alten #Boersen Hasen @finlog2 😉in dem folgenden Blog-Beitrag. 👍 👉 https://t.co/Y3lDwHrajS https://t.co/CpNmggcQlF
  • Gute Frage. Da bin ich aber mal gespannt auf die Antworten 😁 Wird wahrscheinlich nicht so viele geben, vermute ich. #Bitcoin #Kryptowaehrung https://t.co/0uxrSmWfwK
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
Wetten auf Anstieg des US-Dollars nach Zinsanhebung der Fed sind Team Trump ausgeliefert

Wetten auf Anstieg des US-Dollars nach Zinsanhebung der Fed sind Team Trump ausgeliefert

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Wetten auf Anstieg des US-Dollars nach Zinsanhebung der Fed sind Team Trump ausgeliefert

Fundamentalprognose für denUS-Dollar: Neutral

  • Unterstützung für den US-Dollar durch die Fed verpufft vor G20-Gipfel
  • USD erholte sich nach internationalem Lob für US-Außenminister Tillerson
  • Fed kann für erneuten Anschub des Greenbacks sorgen, sofern weitere Schwankungen aufgrund von „Team Trump“ ausbleiben

Gibt es 2017 bislang einen Trend zum US-Dollar, so wie die Analysten von DailyFX es erwartet haben? Hier können Sie es herausfinden!

Der US-Dollar schien letzte Woche hin-und hergerissen zu sein. Zunächst legte der Preis auf ein Monatshoch zu, nachdem die Fed-Vorsitzende Janet Yellen einen restrtiktiven Ton bei ihrer Aussage vor dem Kongress angeschlagen hat. Die Notenbank-Chefin warnte davor, zu lange mit Zinsanhebungen zu warten, was den Greenback zusammen mit den Renditen von Staatsanleihen steigern und die von den Fed-Funds-Futures implizierten Straffungen für 2017 steiler werden ließ.

Die Stimmung änderte sich jedoch abrupt, nachdem sich die geldpolitisch relevanten Nachrichten erschöpft hatten. Die Preise erreichten ein Hoch, nachdem starke Verbraucherpreisindex-Daten veröffentlicht wurden, und zogen sich umgehend wieder zurück. Die Gesinnungswandel der Anleger spiegelt vielleicht das Ausnutzen von kurzfristigen Long-US-Dollar-Wetten vor einem G20-Treffen der Außenminister in Bonn wieder. Das Treffen ist das erste multilaterale Treffen dieser Art für den neu ernannten US-Außenminister Tillerson dar und die Trader schienen in Sorge zu sein, dass er sich wie sein aggressiver Vorgesetzter Donald Trump gebärden könnte.

Das Gipfeltreffen fand jedoch ohne Zwischenfälle statt. Ermutigende Kommentare des deutschen Außenministers Sigmar Gabriel und seines französischen Pendants Jean-Marc Ayrault im Anschluss schienen die Trader zu beruhigen und die US-Währung startete eine energische Erholung (wie erwartet). Es ist aufschlussreich, dass die Benchmarks von 10-jährigen US-Staatsanleihen und der Japanische Yen − beides traditionelle Anti-Risiko-Anlagen, die dazu neigen, zu steigen, wenn die Stimmung sich verschlechtert − ihren Gipfel erreichten und angefangen haben zu sinken, genau zu den gleichen Zeiten, zu denen der US-Dollar seinen Intraday-Boden erreichte und dann gemeinsam mit dem S&P 500 stieg.

Dies könnte eine Vorschau darauf geben, wie die Dinge sich in der kommenden Woche entwickeln könnten. Kommentare von Fed-Vertretern sind im Laufe der gesamten Woche angesetzt und die Protokolle für das FOMC-Meeting in diesem Monat sollen veröffentlicht werden. Die jüngsten Aussagen deuten an, dass die geldpolitischen Entscheidungsträger fest entschlossen sind, sich von den unklaren Finanzaussichten nicht beeinflussen zu lassen und mit dem Rückzug von Stimuli fortzufahren. Es ist sogar die Rede davon, die massive Bilanz der Zentralbank zu verkleinern.

Oberflächlich betrachtet scheint dies dem US-Dollar zuträglich zu sein. Man sollte jedoch die volatile Stimmung am Markt bezüglich aller Themen im Zusammenhang mit Washington, DC seit der Machtübernahme durch die Trump-Regierung bedenken. Insbesondere könnten alle Bemerkungen des US-Finanzministers Mnuchin Auwirkungen auf den Markt haben. Das Weiße Haus hat versucht, die Währung schlecht zu reden, hat mehrere Länder beschuldigt, für unfaire Handelsvorteile Wechselkurse manipuliert zu haben und ist mit der EZB bezüglich der Bankenregulation aneinander geraten. Die Trader sind nun gespannt darauf, ob Mr. Mnuchin diesem Kurs folgen wird.

Die US-Währung könnte auf den Zugewinnen vom Freitag aufbauen, falls die Fed diejenige ist, welche die Schlagzeilen dominiert und die Möglichkeit für eine Zinsanhebung im März schürt. Die Aussicht auf ein zweiteiliges Straffungsprogramm − die Anhebung der Front-End-Finanzierungskosten und die Reduktion des Gewichtes der Bilanz auf das Long-End der Ertragskurve − würde bereits viel bewirken. Beunruhigende Neuigkeiten vom Team Trump könnten diese rosige Aussicht jedoch zerschmettern.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.