Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Ich blocke selten. Meistens, wenn meine Posts für komische Propaganda/Werbung genutzt werden, oder wenn Leute nicht in der Lage sind, auch wenn kritisch, vernünftig zu argumentieren. Achja und ich überlege langsam #Trader zu blocken, die den #DAX shorten @Duke_606 @Artjem4 😂
  • Oh oh, kein Kommentar #DAX Kassa https://t.co/OuSU30b2m1
  • Die Woche bringt wenig Gewinne im #DAX dafür aber wieder einmal genug #Trading Learnings. Z.b. warum Teilgewinnmitnahmen das Non-Plus-Ultra sind. Wäre eine bei 15.300 erfolgt, wäre man trotz dem erneuten Absturz auf der sicheren Seite. 👆
  • Daily DAX Prognose: Die Bullen setzen sich langsam durch 👉https://t.co/p5fofGXUZI #DAX $DAX #DAX30 #Aktien #Daytrading https://t.co/4EaYju6Ba0
  • Beim #GBPUSD könnte man mMn so langsam über Teilgewinne nachdenken. Kurz vor 1,38 wäre ideal, aber die PA hier im Blick behalten. Eventuell schon was früher. (Keine Anlageberatung) #Forextrading https://t.co/DTq89mlquS https://t.co/4dtbDBEWt8
  • Hier noch ein paar Events: #EZB @Lagarde 16:00 Kamingespräch, gemütlich :-) EZB De Guindos, 9:00, Jahresbericht EZB Panetta Konsultation zur digitalen Zentralbankwährung (13:45) #FED #Powell 18:00 Rede EZB @Isabel_Schnabel Konferenz 19:00 FED Williams 20:00 Fed Clarida 21:45 https://t.co/uLetYu4bpc
  • #LVMH – Das französische Luxusmarken-Konglomerat hat dank starker Nachfrage nach Mode von Louis Vuitton und Dior seinen Umsatz kräftig gesteigert. *Reuters
  • #APPLE – Der US-Technologiekonzern dürfte seine neuen iPad-Pro-Modelle vermutlich am 20. April vorstellen. Zumindest lud Apple für diesen Termin zu einer Online-Veranstaltung ein, die von seiner Zentrale in Cupertino im Bundesstaat Kalifornien im Internet übertragen werden soll.
  • #COVESTRO erhöht angesichts eines unerwartet guten Geschäftsverlaufs seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr. Damit liege die neue Prognose über dem bisher gegebenen Ausblick sowie über den aktuellen Kapitalmarkterwartungen, teilte der Konzern mit. *Reuters
  • #SAP hat nach einem überraschend guten Start in das Jahr seinen Ausblick leicht angehoben. Der Umsatz legte im ersten Quartal währungsbereinigt zwei Prozent auf 6,35 Milliarden Euro zu, wie der Walldorfer Konzern mitteilte. *Reuters
Trotz verbesserter Daten hat EUR/USD wohl mit neutraler EZB zu tun

Trotz verbesserter Daten hat EUR/USD wohl mit neutraler EZB zu tun

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Trotz verbesserter Daten hat EUR/USD wohl mit neutraler EZB zu tun

Fundamentalprognose für EUR/USD: Neutral

- Das Währungspaar EUR/USD wird die zweite Woche seitwärts gehandelt, es wurde am Mittwoch aber bei bis zu 1,0540 USD gehandelt und schloss die Woche über 1,0640 USD.

- Es stehen Ende dieser Woche sowohl für den Euro (EZB Zinsentscheid), als auch dem US-Dollar (Amtseinführung Trumps) wichtige Ereignisse bevor.

- Schauen Sie in den DailyFX Wirtschaftskalender, um herauszufinden, welche wichtigen Eventrisiken mit Einfluss auf die Devisenmärkte in den kommenden Tagen bevorstehen. Sie finden sie im DailyFX Webinar-Kalender.

Schauen Sie in die DailyFX Prognosen für das erste Quartal 2017 und den Trade des Jahres

Die Marktvolatilität stieg während der zweiten Woche des Jahres weiter. Dabei wurde das Währungspaar EUR/USD bei Schluss am Freitag um +1,04% höher bei 1,0640 USD gehandelt. Eine weitere Verschlechterung des wichtigsten Fundamentaltreibers des US-Dollar – Renditen der US-Staatsanleihen – und die laufende Verbesserung der Datenlage für den Euro verlieh dem Paar während einer ansonsten ruhigen Woche im Kalender Aufwind. Dennoch dürften die nächsten Tage für Trader interessanter werden, denn auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag folgt die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Trump am Freitag, was ereignisreich werden dürfte.

Für die Devisenmärkte und das Währungspaar EUR/USD wird der Zinsentscheid der EZB wohl die größte Aufmerksamkeit erhalten. Angesichts dessen, dass a) dies die erste Sitzung nach der erst im Dezember 2016 geänderten Geldpolitik ist und b) am Donnerstag neue Wirtschaftsprognosen der Mitarbeiter (SEPs) kommen sollen, erscheint die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB im Rahmen dieser Sitzung auf die eine oder andere Weise handeln wird, äußerst unwahrscheinlich.

EZB-Präsident Mario Draghi wird wahrscheinlich seinen Optimismus in Hinsicht auf die kurzfristigen Wirtschaftsdaten gegen die langfristige Besorgnis über die politische Lage in Europa und die Inflation, die nur knapp positiv bleibt, abwägen. Um eins klarzustellen: die Wirtschaftsdaten haben sich in den letzten Wochen stetig verbessert, deutlich über die Konsenserwartungen hinaus. Der Citi Economic Surprise Index für die Eurozone schloß die letzte Woche mit +74,1, eine Steigerung von +71,1 in der Vorwoche und von 63,3 im Vormonat am 16. Dezember. Einer von Präsident Draghis bevorzugten Inflationsmaßstäbe, die Fünfjahres-Inflations-Swap-Forwards, steigen ebenfalls und schlossen Ende letzter Woche bei 1,745%, ein Anstieg von 1,666% vor vier Wochen.

Falls die Daten sich weiter verbessern, würden wir erwarten, dass der Marktdruck auf die EZB, sich von ihren aggressivsten Lockerungsmaßnahmen zurückzuziehen, steigt. Markteilnehmer denken, dass die EZB sich in einem Jahr näher an einer Zinsanhebung (Wahrscheinlichkeit von 17,5% für die Sitzung im Januar 2018) befinden wird, als an einer Zinssenkung (13,4%). Damit dies möglich ist, wird die EZB unserer Überzeugung nach aber eine deutliche Verbesserung der tatsächlichen Inflationswerte verzeichnen müssen. Die jüngsten Prognosen der EZB sehen die Inflation Ende 2017 bei +1,1%. Falls dies zur Realität werden sollte, könnte die EZB sich entscheiden, ihre Geldpolitik noch einmal zu ändern, indem sie ihr QE-Programm verlängert, aber das Tempo der Ankäufe reduziert.

Solch eine Ankündigung käme im Rahmen einer Sitzung mit neuen SEPs. Diese kommen im März, Juni, September und Dezember. Dementsprechend könnte die kommende EZB-Sitzung am Donnerstag für viel Rummel sorgen. Aber es scheint sehr wahrscheinlich, dass es zu einer eher neutralen Sitzung kommen wird, bei der das Pendel zum Verständnis des nächsten Schritts der EZB nicht umschlagen wird. Falls die Renditen der US-Staatsanleihen einen weiteren Schritt zurück machen, könnte das Währungspaar EUR/USD schnell über 1,0700 USD gehandelt werden. Das wäre ein weiterer Hinweis auf eine kurzfristige Bodenbildung des Paars.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.