Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Guys I told u 👇👇👇👇👇 https://t.co/dVBSC6JfLP
  • RT @CHenke_IG: Am heutigen Sonntag gerät der #Bitcoin gehörig unter die Räder. #cryptocurrencies #btcusd #trading @SalahBouhmidi @DavidI…
  • RT @FirstSquawk: U.S. TREASURY TO CHARGE SEVERAL FINANCIAL INSTITUTIONS FOR MONEY LAUNDERING USING CRYPTOCURRENCIES
  • #Bitcoin - Look we are we now... rising wedge is playing out in the moment. 57k is a short term key support. If we break it, we would validate the rising wedge and bearish $btc movements could start. https://t.co/f5ZoSpIjDR
  • #Sunday - Pullback day? The $BTC is still too young for sustainable seasonal analysis but Sunday is historically not as bullish as other days. #Bitcoin #BTC https://t.co/fClO2eE71T
  • $LINK - Formations can tell a lot about future development. Look at the formed double bottom in #LINKUSD - After the neckline was taken over, a new upward wave could be coming up heading to $50. Before that we need a pullback to validate the double bottom aka my #wutang-Formation https://t.co/plN27NVTMR
  • #XLMUSD - I was requested for an analysis for $XLM - #StellarLumens is a perfect e.g. for an intact uptrend higher highs, higher lows guys! $0.46-area is a key support for the uptrend. A break above $0.70 could initiate a new impulse wave direction $1. https://t.co/88AANeksOz
  • $LTC - Look for a pullback in #Litecoin. We are in a trend continuation pattern. The breakout from the ascending triangle activated the price target at $383. RSI is overbought at the moment and indicates upcoming pullback. $LTCUSD https://t.co/A1ueHE6OeY
  • #IOTA - Look on this weekly $IOTA Chart - we are reaching an important long term resistance now. As soon as we reach a very important long-term resistance, the price drops. We need a takeover of this level at $2.81 to start heading to the ATH. https://t.co/dlGvfYMox3
  • $ICX is trending sideways around $2.75 the next range breakout ($2.92) would activate a new price level at $3.85. For this however, more volume must come as in the previous jumps and the RSI must defend the 48.5. #icon #ICXUSD #ICXUSDT #Cryptoart https://t.co/MhUvVtryoq
Bessere kurzfristige Fundamentaldaten isolieren Euro gegen längerfristige, politische Besorgnis

Bessere kurzfristige Fundamentaldaten isolieren Euro gegen längerfristige, politische Besorgnis

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Bessere kurzfristige Fundamentaldaten isolieren Euro gegen längerfristige, politische Besorgnis

Fundamentalprognose für EUR/USD: Neutral

- Das Währungspaar EUR/USD drehte und wand sich recht stark zu Beginn des Jahres, kam dann aber zum Ende der Woche mit einem Zugewinn von +0,14% zur Ruhe, nachdem alles gesagt und getan worden war (Hoch-Tief-Spanne 1,0341-1,0620 USD).

- Der ruhigere Wirtschaftskalender auf beiden Seiten des Atlantiks lässt die Aufmerksamkeit auf den politischen Entwicklungen in den USA im Zusammenhang mit dem kommenden Präsidenten Trump ruhen.

- Im DailyFX Wirtschaftskalender können Sie herausfinden, welche der wesentlichen Eventrisiken, die sich in den kommenden Tagen auf die FX-Märkte auswirken werden, im DailyFX Webinar Kalenderabgedeckt werden.

Es war für das Währungspaar EUR/USD ein spannender, aber vielleicht enttäuschender Start in das Jahr 2017. Trotz Erreichens eines neuen 52-Wochen-Tiefs am 3. Januar bei 1,0342 USD, wurde EUR/USD bereits am Freitag wieder über 1,0600 USD gehandelt. Die weite Kursspanne während der ersten Januarwoche resultierte dann nur in einem mageren Zugewinn des Paares von +0,14%.

Während die US-Dollar Schwäche zu Beginn der Woche umfassend war (generell Gewinnmitnahmen aufgrund des Trump-Reflationshandels), entwickelte der Euro sich gegenüber dem Rest der wichtigsten Währungen durchwachsen. Bei steigenden Rohstoffpreisen gaben die Paare EUR/CAD (-1,40%) und EUR/AUD (-1,15%) nach. EUR/GBP (+0,56%) legte aufgrund erneuter Brexit-Sorgen zu.

Bei einer eher ruhigen Lage für den Euro bei den Wirtschaftsdaten – Arbeitslosenzahlen für die Eurozone für November am Montag, deutsches BIP für 2016 und die Industrieproduktion der Eurozone im November am Donnerstag sind die Höhepunkte – scheint die Seitwärtsbewegung des Euro, die wir auch in den letzten Wochen beobachten konnten, in den nächsten Tagen sehr wahrscheinlich. Die übergreifende politische Sorge besteht nach wie vor, insbesondere in Hinblick auf die Wahlen in den Niederlanden, Frankreich, Deutschland und Italien (wahrscheinlich gegen Ende des Jahres, aber nicht später als 23. Mai 2018). Die den Euro umgebende politische Besorgnis ist von ihrer Natur her langfristig und wird noch längere Zeit im Hintergrund gären (ganz gewiss länger als der Prognosehorizont dieses Artikels). Sie ist eine Belastung, die bisweilen stärker und dann wieder weniger stark ausgeprägt sein wird.

Dann widerum wäre ein Blick auf die kurzfristigen Fundamentaldaten des Euro angebracht. Sie helfen, den kurzfristigen Ausblick zu kalibrieren. Was die EZB betrifft, sind die Märkte der Überzeugung, dass die Notenbank mit ihren geldpolitischen Lockerungen abgeschlossen hat und bis Ende 2017 eine Zinserhöhung (19,5% Wahrscheinlichkeit bei der Sitzung im Dezember 2017) wahrscheinlicher ist als eine Zinssenkung (6,0%).

In der Vergangenheit stellte der Mangel an einer defensiven Kursentwicklung eine Möglichkeit für die EZB dar, den Markt zu überraschen. Während in der Vergangenheit die Energiepreise weiter fielen und die Inflationserwartungen sich auf einem Abwärtstrend befanden, hat der Gesamtzusammenhang sich nun geändert. Jetzt steigen die Energiepreise (Brent-Öl ist in den letzten vier Wochen von 54,33 Dollar auf 57,21 Dollar gestiegen) und die Inflationserwartungen (5-Jahre, 5-Jahre Inflations-Swap-Forwards) legen ebenfalls zu (1,763% Ende letzer Woche, von 1,725% vor vier Wochen).

Davon abgesehen, dass die Märkte der Ansicht sind, dass die Inflation in der Eurozone steigt – was implizit bullisch für den Euro ist – haben die Wirtschaftsdaten sich in den letzten Wochen stetig verbessert und die Konsenserwartungen weit übertroffen. Der Citi Economic Surprise Index für die Eurozone schloss letzte Woche bei +71,1, eine Steigerung von +62,6 am 9. Dezember.

Kurzfristig sind dies alles Gründe für die Märkte, in Hinblick auf den Euro weniger bärisch zu sein. Dies trotz der langfristigen politischen Besorgnis, die im Jahresverlauf bisweilen auflodern wird. Durch dieses Gegengewicht ist der Euro signifkanten Bewegungen anderer wichtiger Währungen gegenüber anfällig, wie: ob der Trump-Reflationshandel nach den überraschenden Lohndaten des jüngsten Berichts vom US-Arbeitsmarkt wieder einsetzt oder nicht (EUR/USD); ob die Märkte das Vertrauen in die Regierung Theresa Mays verlieren und wieder einen „harten Brexit“ mit einpreisen (EUR/GBP); oder ob die Schwäche des chinesischen Yuan zu einem Vorboten einer Schwäche der chinesischen Wirtschaft wird, was zu Kollateralschäden bei den größten regionalen Handelspartnern Chinas, wie Australien und Neuseeland, führen würde (EUR/AUD und EUR/NZD). –CV

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.