Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Weiterer BIP-Rückgang in Brasilien. Es drohen Zinssenkungen und ein Abrutschen des Real.

Weiterer BIP-Rückgang in Brasilien. Es drohen Zinssenkungen und ein Abrutschen des Real.

2016-12-01 17:35:00
Oliver Morrison, Analyst
Teile:

Gesprächsansätze:

- Das brasilianische BIP sank im dritten Quartal 0,8%, was den Prognosen entsprach

- Die fortwährende Rezession des Landes – sie dauert nun schon acht Quartale – könnte die schlimmste seiner Geschichte werden

- Es wird weithin erwartet, dass die Notenbank die Zinsen diese Woche um weitere 25 Basispunkte senken wird

Die brasilianische Wirtschaft schrumpfte im dritten Quartal um 0,8% meldete die Statistikagentur IBGE am Mittwoch. Saisonal angepasst lag das Wachstum gegenüber dem dritten Quartal 2015 2,9% niedriger.

Die Daten sind nicht so extrem, wie Wirtschaftsexperten prognostiziert hatten, rücken aber wieder einmal die Tatsache in den Vordergrund, dass Brasilien sich in der schlimmsten Rezession der modernen Zeit befindet. Die Regierung hatte gehofft, ein steigendes Vertrauen unter Verbrauchern und Unternehmen nach der Amtsenthebung der ehemaligen Präsidentin Dilma Rousseff würde Brasilien aus seiner wirtschaftlichen Misere führen. Aber die Ausgaben beider kritischer Gruppen bleiben nach wie vor schwach.

Die Regierung und Wirtschaftsexperten haben die Wachstumsziele für das nächste Jahr auf um 1% gesenkt. Einige warnen, Brasilien könnte 2017 ein weiteres Jahr der Rezession erleben, wodurch die Wirtschaftskrise in der größten lateinamerikanischen Volkswirtschaft zur schlimmsten aller Zeiten werden könnte.

All das bedeutet, es wird weithin erwartet, dass die Notenbank des Landes, die Banc Central do Brasil, die Zinsen um weitere 25 Basispunkte auf 13,75% senken wird, wenn sie später am Tag zu ihrer Sitzung zusammenkommt. Sie hatte die Zinsen in einem Versuch, das Wachstum bei Hinweisen auf eine sich verlangsamende Inflation anzuheizen, im Oktober zum ersten Mal seit vier Jahren auf 14% gesenkt.

Eine weitere Zinssenkung wird die brasilianische Währung, den Real, der seit Donald Trumps Wahlsieg bei den Präsidentschaftswahlen in den USA früher im Monat bereits starke Verluste hinnehmen musste, weiter unter Druck setzen. Sein unerwarteter Wahlsieg bedeutet, Schwellenmärkten, wie Brasilien, stehen harte Zeiten bevor, da die Sorge besteht, Trumps protektionistische Politik wird Schwellenmarktwerte belasten. Trumps „America First“ Politik könnte wiederum zu schnelleren geldpolitischen Straffungen durch die US-Notenbank Federal Reserve führen. In der Tat gehen die Märkte von einer 100% Wahrscheinlichkeit aus, dass die Fed die Zinsen in den USA im Rahmen ihrer Sitzung am 14. Dezember anheben wird.

Nach dem Wahlsieg Trumps verzeichnete das Währungspaar USD/BRL die stärksten Zugewinne seit Juni und stieg bis auf 3,4478 Real. Seitdem ist es wieder leicht auf 3,3970 Real gefallen.

Weiterer BIP-Rückgang in Brasilien. Es drohen Zinssenkungen und ein Abrutschen des Real.

Kennen Sie bereits unsere kostenlosen Tradingleitfäden?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.