Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Zweifel über eine OPEC Einigung zur Förderung lassen Ölpreis abrutschen

Zweifel über eine OPEC Einigung zur Förderung lassen Ölpreis abrutschen

2016-11-23 17:20:00
Martin Essex, MSTA, Analyst
Teile:

Gesprächsansätze:

  • Iran und Irak äußerten, dass man Zweifel habe, ein Abkommen zur Begrenzung der Förderleistung zu unterzeichnen.
  • Vor einer Sitzung der OPEC und Russlands am 30. November sind weitere unruhige Preisbewegungen wahrscheinlich.

Der Rohölpreis fiel am Dienstag bevor er ein wenig des verlorenen Bodens wieder gutmachen konnte. Grund waren Schlagzeilen, die andeuteten, dass Iran, Irak und Indonesien Zweifel über eine geplante Beschränkung der Förderleistung haben. Mitgliedsstaaten der Organisation der Erdöl exportierenden Länder sowie Russland treffen sich am 30. November in Wien, Österreich, um zu versuchen, das Angebot stärker der Nachfrage anzugleichen.

Die Energiepreise stiegen am Montag um +4% auf den höchsten Stand seit drei Wochen, da man zunehmend überzeugt war, dass eine Einigung kurz bevorstand. Die Gespräche konzentrierten sich auf eine Fördersenkung zwischen -4,0% und -4,5% in allen OPEC-Mitgliedsstaaten mit Ausnahme Libyens und Nigerias. Aktuellen Meldungen zufolge haben Iran, Irak und Indonesien jedoch Vorbehalte, die den Preis am Dienstag wieder nach unten trieben.

Sowohl die Januar 2017 Terminkontrakte für die Ölsorte Brent, als auch jene des West Texas Intermediate für Januar wurden unruhig gehandelt, ein Mikrokosmos der Bedingungen, die noch bis zu der Sitzung am 30. November anhalten sollen . Der schnelle Preisverfall unterstreicht aber, wie schwierig eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bei Fehlen eines stetigen Stroms unterstützender Kommentare werden könnte. Es wurde weiterhin nahegelegt, dass die Marktstärke sich – zumindest zum Teil – einfach nur auf eine Rally zur Shortdeckung zurückführen lässt, da Hedgefonds einige der großen Shortpositionen glattstellen, die sie während der vorhergehenden drei Wochen aufgenommen hatten.

Außerdem dürfte, selbst wenn eine Einigung erzielt werden sollte, der Ölmarkt auch weiterhin über ein Überangebot verfügen, insbesondere falls es zu einem erneuten Anstieg der Ölproduktion in den USA kommen sollte, wo die Bohraktivität stark zugenommen hat. Laut einer neuen Studie der Federal Reserve Bank of New York ist der Ölpreis seit Beginn des dritten Quartals um 10% gefallen, vor allem als Folge der rückläufigen, wenn auch volatilen, globalen Nachfrageerwartungen.

Kennen Sie bereits unseren kostenlosen Leitfaden „Eigenschaften erfolgreicher Trader“? Hier mehr erfahren.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.