Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Technische Analyse GBP/USD: Steigend trotz höchstem Stand des Dollars seit 13 Jahren

Technische Analyse GBP/USD: Steigend trotz höchstem Stand des Dollars seit 13 Jahren

2016-11-22 16:50:00
James Stanley, Strategist
Teile:

Gesprächsansätze:

  • GBP/USD – Technische Strategie: Kurzfristig Aussichten auf Aufwärtstendenz, höheres Tief zeigt sich an vorherigem Widerstand.
  • Der Cable ist von der Higher-Low Unterstützung abgeprallt und findet derzeit einen kurzfristigen Widerstand an einem wichtigen Fibonacci-Level.
  • Sind Sie auf der Suche nach Trading-Ideen? Schauen Sie in unsere Trading-Leitfäden.

In unserem letzten Artikel betrachteten wir den Anstieg des Währungspaars GBP/USD in letzter Zeit und stellten die Frage, ob sich ein neues Higher-Low gebildet hat. Und obwohl dieses Higher-Low sich etwas tiefer in den Chart gegraben hat, wo es schließlich an der 1,2328 US-Dollar Zone des vorherigen Widerstands Unterstützung findet, kam es bei Öffnung des Handels diese Woche zu einer weiteren starken Sterling-Bewegung, bei der das Paar zulegen konnte.

Während eine potenzielle Trendveränderung angesichts der aktuellen, globalen Landschaft, in der die Trends sich ständig ändern, nicht zu sehr überraschen würde, ist der Zusammenhang, in dem dies vonstatten geht, erwähnenswert: Der US-Dollar bewegt sich inmitten neuer 13-Jahres-Höchststände und das macht sich gegenüber den meisten Währungen bemerkbar, wie beispielsweise dem Yen, Euro, Australischen Dollar usw. Aber eine Währung, die dieses Spiel nicht mitmacht, ist das Britische Pfund, denn GBP/USD bewegt sich einfach nur in einer Serie von „höheren Tiefs“, sog. „Higher-Lows“.

Die Logik hinter dem „Warum“ macht Sinn: Nach einer „scharfen Neubewertung“ des Britischen Pfund im Zusammenhang mit der Brexit-Abstimmung ist es wahrscheinlich, dass sich – beginnend mit Importprodukten – Inflationsdruck aufbauen wird. Und mit steigender Inflation könnte die Bank of England gezwungen sein, sich von weiteren Zinssenkungen und noch mehr lockerer Geldpolitik abzuwenden. Das könnte den Wert des GBP steigern (Zinssenkungswetten fallen ebenso weg wie Zinsanhebungswetten – stärkere Bewegungen der Währung). Die ausschlaggebende Frage war, wann und wie aggressiv diese Inflation zu Tage treten würde, und wir konnten bei der letzten BoE-Sitzung miterleben, wie auch die Notenbank nun beginnt, diese Tatsache anzuerkennen.

Während die Schlagzeilen im Zusammenhang mit dem Brexit also immer noch bedrohlich und ungewiss klingen mögen, haben die Kursbewegungen bei GBP/USD nach der jüngsten BoE-Sitzung einen Aufwärtstrend begonnen, wobei sich eine Serie von höheren Hochs (Higher-Highs) und höheren Tiefs (Higher-Lows) gebildet hat. Die Kursbewegung scheint sich recht genau zu einem Fibonacci-Retracement zu bewegen, das sich aus dem Hoch am 22. September bis zum „Flash Crash“ Tief ergibt. Das 61,8% Retracement dieser Bewegung hat zur Festlegung des mittelfristigen Widerstands bei 1,2656 US-Dollar beigetragen und das 50% Retracement der gleichen Bewegung zeigt einen kurzfristigen Widerstand bei 1,2513 US-Dollar.

Nachdem die Kurse bei diesem 1,2513 US-Dollar Niveau einen kurzfristigen Widerstand finden, der auch in der Nähe des 1,2500 US-Dollar Levels liegt –das eine psychologische Schwelle darstellt – werden Trader wahrscheinlich abwarten wollen, bis ein stärkerer Anstieg den Kurs nach oben treibt. Der aktuelle Widerstand könnte dann zur kurzfristigen Unterstützung werden.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.