Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Euro steht nicht hinter dem Steuer: Brexit-Sorgen und Fed-Zinsspekulationen dominieren

Euro steht nicht hinter dem Steuer: Brexit-Sorgen und Fed-Zinsspekulationen dominieren

2016-10-10 04:23:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Teile:
Euro steht nicht hinter dem Steuer: Brexit-Sorgen und Fed-Zinsspekulationen dominieren

Fundamentale Prognose für den Euro: Neutral

  • Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung durch EZB bleibt bis zum Ende des Jahres gering.
  • Zur zweiten Woche in Folge zeigt sich der Wirtschaftskalender für die Eurozone eher glanzlos.

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Christopher ein.

Der Euro, trotz aller seiner Schwächen und Probleme, ist momentan nicht das "Sorgenkind": den Titel erhält mit Abstand das Britische Pfund. Genau das ist die überragende Thematik, die den Euro gerade leitet: der Euro selbst ist nicht Antrieb seiner eigenen Performance! Abgesehen vom Brexit konzentrieren sich die Trader auf: wie die kommenden US-Wirtschaftsdaten Spekulationen auf eine Zinsanhebung durch die Fed im Dezember (US Dollar) verändern, und ob die Bank of Japan in der Lage sein wird, den Markt davon zu überzeugen, dass sie nicht die Kontrolle über ihre weitläufige Geldpolitik (Japanischer Yen) verliert, oder eben nicht.

In jedem Fall nimmt der Euro einen der hinteren Plätze gegenüber den anderen Majors ein, teilweise aufgrund eines Mangels an schlechten Nachrichten und teilweise aufgrund eines Mangels an guten Nachrichten. Politisch betrachtet stagniert die Eurozone zurzeit, wobei in Italien im Dezember ein konstitutionelles Referendum abgehalten wird und in fünf weiteren Ländern im nächsten Jahr Wahlen anstehen; es besteht einfach kein politischer Wille zu Erledigung größerer Aufgaben. Wirtschaftlich gesehen haben sich die Daten aus der Eurozone in den letzten Wochen weder bedeutend verbessert noch verschlechtert (wie vom Citi Economic Surprise Index angedeutet), und der Kalender hält keine wichtigen Ereignisse bereit, was darauf hinweisen könnte, dass die Märkte den Euro-Wechselkurs derzeit falsch kalkulieren.

Keiner dieser Faktoren sollte sich in der kommenden Woche verändern. Das Britische Pfund wird weiterhin mit weiterer doppelseitiger Volatilität geplagt werden, da die Märkte einen "Harten Brexit" als Ergebnis der kommenden Verhandlungen, die im März lt. der UK-Premierministerin Theresa May 2017 beginnen sollen, einkalkulieren. Ein schwaches US-Stellenwachstum bei einem sonst positiven Arbeitsmarktbericht für September sollte bei den Investoren zu Bedenken hinsichtlich der kommenden US-Präsidentschaftswahlen sowie der Wahrscheinlichkeit, dass die Federal Reserve die Zinsen im Dezember um 25 Basispunkte anheben wird, führen. Dazu kommt, dass bei dem anscheinenden Kontrollverlust der Bank of Japan jegliche Gerüchte und Zitate ohne Hintergrundinformationen einen außerordentlichen Einfluss auf den Japanischen Yen haben werden.

Jetzt, da die EZB-Politiker ihre Aufmerksamkeit drauf gerichtet haben, ob die Lockerungsprogramme wie vorgesehen funktionieren oder nicht, wobei EZB-Präsident Draghi das Engagement des Ausschusses für die Lockerungsmaßnahmen unterstreicht, sollte jegliches negative Gewicht vom Euro entfernt sein. Selbst, wenn die EZB Veränderungen ihres QE-Programms vornehmen sollte (wie in unserer vierteljährlichen Prognose Q4’16 EUR/USD erörtert), wird das möglicherweise keinen bedeutenden Einfluss auf den Euro selbst haben, es sein denn es solle zu einer weiteren Zinskürzung kommen. Im letzten Monat bestand eine Chance von weniger als 1:4 für eine Zinssenkung in Höhe von 10 Basispunkten.

Wie auch in der letzten Woche gibt es auch in den kommenden Tagen nicht viele bedeutende Daten aus der Eurozone, daher sollte die Aufmerksamkeit der Trader insgesamt nicht auf den Wirtschaftskalender ausgerichtet sein. Stattdessen, da die Zentralbanken und Politiker in der gesamten entwickelten Wirtschaftswelt anscheinend Kontrolle verlieren, wird der Euro von der Spekulation um das Britische Pfund, den Japanischen Yen und den US Dollar, deren thematischen Einflüsse kurzfristig wesentlich ausschlaggebender sind, angetrieben werden.

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, registrieren Sie sich für Christophers Verteiler

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.