Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,78 % Silber: 0,91 % Gold: -0,66 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/l5JXPyfsmv
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,62 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 68,24 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/1geGdWZUIc
  • Rohstoffe Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,94 % Silber: 1,37 % Gold: -0,67 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/sO8iASCb5a
  • Shorts getting ready. 3.2.1. #SPX https://t.co/Qf4o9hDWqY
  • Indizes Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 4,14 % Dow Jones: 4,01 % S&P 500: 3,47 % CAC 40: 3,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/UWyRh15gaN
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,63 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 67,64 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/H6P9Hudi1K
  • Turnaround Tuesday?
  • Forex Update: Gemäß 12:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 1,72 % 🇳🇿NZD: 1,04 % 🇬🇧GBP: 1,03 % 🇨🇭CHF: 0,67 % 🇨🇦CAD: 0,63 % 🇯🇵JPY: 0,29 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/9iYLtcRaPX
  • The #markets are in recovery mode. Economic activity measured by the availability of #containers also points to a revival of the Chinese economic engine. Port of #Hamburg is running out of containers - heading to #Shanghai. @DavidIusow @CHenke_IG #Transport #EconomicCrisis https://t.co/AqrBHUxfeT
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,65 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 68,73 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/fgaIATmWzA
Euro sucht diese Woche bei EZB Policy Reden nach einer Richtung

Euro sucht diese Woche bei EZB Policy Reden nach einer Richtung

2016-09-26 03:05:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Teile:
Euro sucht diese Woche bei EZB Policy Reden nach einer Richtung

Fundamentale Prognose für den Euro: Neutral

- Spekulationen über EZB-Zinssenkungen vor Jahresende bleiben minimal - das könnte sich in dieser Woche ändern.

- Die einzigen interessanten Daten in der Eurozone sind die am Freitag erscheinenden Inflationszahlen.

- Sehen Sie sich den DailyFX Wirtschaftskalender für die Woche ab 25. September 2016 an.

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Christopher ein.

Unsere Prognose lautete in der letzten Woche für den Euro auf "neutral" und es war tatsächlich eine mittelmäßige Woche: Das beste Cross stieg nur um +1,12 % (EUR/AUD); und das schlechteste Cross fiel nur um -0,96 % (EUR/NZD). Die einfache Tatsache ist, dass die Abwesenheit eines Wirtschaftskalenders zusammen mit einem Sturzbach von wichtigen Events in Übersee alle durch den Euro verursachten Einflüsse neutralisiert hat. In der letzten Septemberwoche und dem Ende von Q3 2016 könnte der Mangel an Zentralbank-Überhängen den Euro veranlassen, wieder die Aufmerksamkeit zu erregen und dadurch mehr Volatiltität zu entwickeln.

Wie in der vergangenen Woche, werden auch in den kommenden Tagen keine wichtigen Daten in der Eurozone erscheinen und deshalb sollten sich Trader nicht auf den Wirtschaftskalender konzentrieren. Das heißt, bis Freitag, wenn der Verbraucherpreisindex der Eurozone für September veröffentlicht wird; bis dahin ist der Kalender effektiv leer. Wie in der vergangenen Woche wird jegliche Volatilität bei den EUR-Crosses während der ganzen Woche Dank der Einmischung durch die Zentralbank verursacht werden:Neun EZB-Redner (plus das Protokoll vom EZB-Meeting im September) werden zwischen Montag und Donnerstag auftreten, vorausgesetzt, die Bank of Japan oder die Federal Reserve stehlen nicht die Show.

Obwohl insgesamt alle Sprecher die Märkte bewegen können, dürften nur wenige einen anhaltenden Eindruck erzeugen. Der Montag wird besonders gefüllt sein mit geldpolitischen Stellungnahmen, wobei Couere, Draghi und Nowotny von der EZB auf dem Plan stehen. Zum Ende der Woche werden weitere Reden im Mittelpunkt stehen und am Donnerstag ziehen der Chefökonom der EZB, Peter Praet, und Präsident Mario Draghi die Aufmerksamkeit auf sich. Wie in der Regel der Fall, werden die Aussagen von Mario Draghi am Donnerstag wohl das stärkste Gewicht tragen.

Unsere Erwartungen an die öffentlichen Reden von Präsident Draghi bleiben unverändert: seine Haltung sollte zum Jahresende hin zunehmend expansiv eingestellt sein. Bei dem geldpolitischen Meeting der EZB im September sagte EZB-Präsident Draghi, dass die Effektivität, nicht jedoch das Ausmaß eine Herausforderung für das QE-Programm darstellen könne, wenn man die Grenzen des Kapitals beachte. “Wir haben die entsprechenden Komitees beauftragt, an einer reibungslosen Umsetzung und den nötigen Veränderungen für die Gewährleistung dieser reibungslosen Umsetzung zu arbeiten”, sagte er. Ob die EZB den Markt effektiv stimuliert oder nicht – oder ob sie ihre Maßnahmen justieren muss – sollte aus diesen Bemühungen ersichtlich werden.

Wir halten daran fest, dass Präsident Draghi wohl die Person sein wird (anstelle von Chefökonom Praet, der wohl eher dafür geeignet wäre, die Märkte von einer zukünftigen geldpolitischen Veränderung, wie zum Beispiel eine Zinssenkung, zu überzeugen), die die Märkte von einer baldigen Maßnahmenveränderung (anstelle einer weiteren Zinssenkung) überzeugen wird. Obwohl wir nicht erwarten, dass die EZB vor Veröffentlichung der nächsten Maßnahmen beim Dezember-Meeting wesentliche Maßnahmen ergreifen wird, bereiten wir uns auf verstärkte Diskussionen in Bezug zu den feineren Punkten des QE-Programms vor. Letztendlich wird die EZB sich entscheiden müssen, die Einlage-Zinsschwelle von -0,40 % für die Durchführung von Anleihekäufen (denn berechtigte deutsche Schulden werden knapp) oder die wichtigen Kapital-Parameter für Ankäufe zu entfernen (was der EZB den Ankauf weiterer peripherer Schulden erlaubt).

Der Monat September war zugegebenermaßen ein ruhiger Monat, und realistisch betrachtet hat uns das dritte Quartal in 2016 wenig Informationen zum Zustand der Eurozone geliefert. Wir wissen, dass die Erholung sich weiter entwickelt, jedoch passiert dies mit einer frustrierend langsamen Geschwindigkeit. Scheint die aktuelle Situation danach zu verlangen, die Zinsen erneut zu senken? Nein; doch die Eurozone benötigt dringend Stimulusmaßnahmen. In dem Vakuum, das die geldpolitischen Entscheidungsträger erzeugt haben, fällt letztendlich alles auf die EZB. Daher ist es möglich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie erneut gezwungen wird, den Liquiditätshahn wieder zu öffnen. –CV

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, registrieren Sie sich für Christophers Verteiler

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.