Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,52 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 77,95 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/GNF7m2Ukji
  • Rohstoffe Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,47 % Gold: 0,38 % WTI Öl: -1,46 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/JFwZhsXUdI
  • RT @CHenke_IG: Bitcoin: Trendkanallinie leitet Korrektur ein https://t.co/h6hUaXn0fC #bitcoin #BTCUSD #Cryptocurrrency @SalahBouhmidi @…
  • Forex Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,26 % 🇯🇵JPY: 0,15 % 🇨🇭CHF: 0,02 % 🇨🇦CAD: -0,17 % 🇦🇺AUD: -0,41 % 🇳🇿NZD: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/FRu9EV2asB
  • Indizes Update: Gemäß 11:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,40 % S&P 500: -0,58 % Dax 30: -0,64 % Dow Jones: -0,66 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/cQZoNbusoR
  • @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG Ich sehe schon die Headline: "Notenbanken kaufen anstatt Anleihen direkt Iphones von Apple. Der Markt beruhigt sich"
  • 🇬🇧🇺🇸GBP/USD Analyse: Die wichtigen Daten in dieser Woche https://t.co/O9xoYFPNyr #GBPUSD #GBP #Forextrader #Traders @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/EPE9cXSGiX
  • 🇪🇺 EUR ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) in der Eurozone (FEB), Aktuell: 10.4 Erwartet: N/A Vorher: 25.6 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-18
  • #ZEW Germany 8,7. Not negative at least. https://t.co/JWZKzAURj1
  • 🇪🇺 EUR German ZEW Survey Current Situation (FEB), Aktuell: -15.7 Erwartet: -10.0 Vorher: -9.5 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-18
Yuan hält Range während Hoffnungen auf Zinssenkungen der PBoC abnehmen

Yuan hält Range während Hoffnungen auf Zinssenkungen der PBoC abnehmen

2016-08-13 01:42:00
Renee Mu, Währungsanalyst
Teile:
Yuan hält Range während Hoffnungen auf Zinssenkungen der PBoC abnehmen

Fundamentale Prognose für den Yuan: neutral

Am Donnerstag ist der erste Jahrestag der Ablösung des Yuans vom US Dollar von der PBoC. Die PBoC fixierte den Yuan für den Tag um +0,41% höher, brachte ihn dann um -0,43% tiefer und am Freitag wieder auf das frühere Level. Im Laufe der vergangenen Woche stiegen sowohl der Onshore- wie auch der Offshore-Yuan gegen den USD: Um 10:30 EDT am Freitag stieg der Onshore Yuan (USD/CNY) um +0,32% auf 6,6319 an, und der Offshore (USD/CNH) legte um +0,28% auf 6,6458 zu. Die neuen Yuan-Darlehen und Geldmenge, die am Freitag veröffentlicht wurden, reduzierten weiterhin die Chancen einer baldigen Zinssenkung der PBoC, was eine aggressive Yuan-Abwertung in nächster Zukunft unwahrscheinlich macht. In der nächsten Woche ist der chinesische Wirtschaftskalender relativ dünn gesät; das größte Eventrisiko wird von seinen Handelspartnern erwartet, einschließlich dem US-Verbraucherpreisindex für Jui und das Protokoll der FOMC-Sitzung. Der Yuan könnte weiterhin das Level von 6,6500 als mögliche Unterstützung testen, obwohl das wichtige Widerstandslevel von 6,7000 für die PBoC wohl im Fokus bleiben wird.

Die Bewegungen des Dollars/Yuans werden nächste Woche von jeglichen Veränderungen im Ausblick zur Zinspolitik der Federal Reserve abhängen. Zurzeit stehen die Chancen für eine Zinserhöhung der Fed im September und November extrem gering, beide stehen bei 18%. Die jüngsten US-Daten sandten eine gemischte Botschaft: Am letzten Freitag zeigte der Arbeitsmarktbericht zum zweiten Monat in Folge eine solide Verbesserung in der Beschäftigung; und nur eine Woche später fielen die Einzelhandelsumsätze, die am Freitag publiziert wurden, sehr enttäuschend aus. Das Protokoll der Juli-Sitzung des FOMC, das am 17. August veröffentlicht wird, könnte weitere Hinweise zur Ansicht der Fed gegenüber der US-Wirtschaft und ob sie die Zinssätze vor den Präsidentschaftswahlen im November zu erhöhen gedenken, liefern. Ein veränderter Tonfall der Fed in Bezug auf Zinserhöhungen könnten in Dollar/Yuan-Paaren eine erhöhte Volatilität verursachen.

Die Geldpolitik der PBoC steht auf einem ganz anderen Geleise. Die Wirksamkeit der chinesischen Geldpolitik ist auf ein neues Tief gefallen, und somit werden weitere Lockerungsmaßnahmen der Volkswirtschaft wohl kaum helfen sondern eher nur die Preisblasen verschärfen. Der Juli-Bericht über die Geldmenge zeigt, dass sich die Lücke zwischen M1 und M2 auf ein neues Allzeithoch vergrößert hat: Die M1 stieg von 24,1% im Vormonat auf 25,4% an, während die M2 von 11,0% auf 10,2% gesunken ist. Wie wir letzte Woche bereits bemerkten, bedeutet eine größere Lücke, dass das Problem der mangelnden Investitionsgelegenheiten noch schlimmer wird. Auch die neuen Yuan-Darlehen sanken im Juli mehr als erwartet: Die Kennzahl wurde mit 463,6 Milliarden Yuan ausgewiesen und betrug 1,01 Billionen Yuan weniger als im selben Monat im Vorjahr. Die neuen Yuan-Darlehen, die an Unternehmen vergeben wurden, fielen im Juli im Jahresvergleich überraschend, eine Seltenheit in der Vergangenheit. Außerdem schrumpften auch die privaten Investitionen in festverzinsliche Anlagen im Juli: Die privaten Investitionen sind von 2,8% im Vormonat auf 2,1% gesunken und steht weit unter dem Level von 11,3% von vor einem Jahr. Dies alles beweist zusätzlich die schwächeren Bedingungen im Investitionsumfeld auf dem Festland Chinas.

Auch die Gefahr einer Immobilienblase verschärft sich zunehmend. Neue mittel- bis langfristige Kredite für den Immobiliensektor, die meisten Hypotheken, erreichten im Juli 477,3 Milliarden Yuan. Das ist sogar mehr als die neuen Yuan-Kredite, die netto im Monat vergeben wurden. Die Kennzahl über neue Yuan-Kredite besteht aus neuen Darlehen, die für Immobilien vergeben werden, neuen Krediten für den nicht-finanziellen Sektor und neuen Krediten für den Finanzsektor ohne Banken. Ein Bestandteil, wie neue mittel- bis langfristige Kredite, die für Immobilien vergeben werden, könnten die gesamten neuen Yuan-Kredite übersteigen, wenn andere Bestandteile negativ sind. Die Zahl vom Juli zeigt, dass die Hypotheken der einzige Treiber für Bankkredite sit, was die Immobilienpreise höher treiben könnte. Der genaue Vergleich zwischen Immobilienpreisen und dem Einkommen ist weltweit trügerisch, aber gemäß Numbeo, einer Vergleichswebsite,stehen Shenzhen, Peking, Shanghai und Guangzhou unter den zehn obersten Städten weltweit mit dem höchsten Preis-Einkommens-Verhältnis. Unter diesen Umständen wird die PBoC wohl kaum weitere Lockerungsmaßnahmen einführen, denn dies würde die Bedingungen nur zusätzlich verschlechtern. Ohne Aussicht auf Zinssenkungen, könnte der Yuan eine plötzliche und aggressive Abwertung vermeiden. Es ist wahrscheinlicher, dass die PBoC die Währung in einer Range halten wird, bevor sie einen Bruch des psychologisch wichtigen Levels von 6,7000 vereinbaren.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.