Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Hinweis

DailyFX PLUS Inhalte sind jetzt kostenlos für alle DailyFX Benutzer verfügbar.

Echtzeitnachrichten
  • 🇯🇵 JPY Trade Balance (AUG), Aktuell: N/A Erwartet: -¥346.3b Vorher: -¥249.6b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-09-17
  • 🇳🇿 NZD Current Account Gross Domestic Product Ratio YTD (2Q), Aktuell: N/A Erwartet: -3.3% Vorher: -3.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-09-17
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,35 % 🇯🇵JPY: -0,04 % 🇦🇺AUD: -0,20 % 🇳🇿NZD: -0,49 % 🇬🇧GBP: -0,57 % 🇪🇺EUR: -0,63 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/LczkTQDuWj
  • In Kürze:🇳🇿 NZD Westpac Consumer Confidence (3Q) um 21:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 103.5 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-09-16
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 2,47 % Gold: 0,72 % WTI Öl: -2,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/WDAeO4vnaV
  • Mit dem Webseiten Relaunch, wurden auch die Sentimentdaten überarbeitet. Diese werden nun automatisiert regelmäßig aktualisiert. #Forex #Sentiment https://t.co/1PG9U4lQIp
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,94 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 80,45 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/V726qR2kt3
  • Putin nutzt die Gunst der Stunde und bietet Saudi-Arabien ein Abwehrsystem gegen Drohnen an. Die übrigens bereits beim Iran 🇮🇷 und der Türkei 🇹🇷 auf dem Einkaufzettel stehen. #Russia macht Business wie die Deutschen und alle wunderst https://t.co/evTjR7vINz
  • 🇳🇿 NZD Dairy Auction Whole Milk Powder MT (SEP 17), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: $3,076 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-09-17
  • 🇳🇿 NZD Dairy Auction Avg. Winning Price MT (SEP 17), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: $3,202 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-09-17
Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

2016-07-28 21:16:00
John Kicklighter, Chef-Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte

  • Die BoJ wird ihre geldpolitische Entscheidung voraussichtlich Freitag früh in Tokio bekannt geben (keine Zeit angegeben)
  • Die Marktteilnehmer und die Finanzmedien antizipieren eine Lockerung der Geldpolitik mit Abe unter Druck
  • Die erwartete Volatilität über Nacht beim USD/JPY hat den höchsten Stand seit Lehman erreicht und ist vergleichbar mit dem Brexit

Der USD/JPY und die Yen-Crosses haben sicherlich ihren Anteil an Volatilität in diesen letzten Monaten gehabt, der Kurs trägt der extremen Beunruhigung im Markt im Vorfeld der BoJ-Entscheidung jedoch nicht Rechnung. Auf dem einfachen Kurs-Chart des am zweithäufigsten gehandelten Währungspaares der Welt gibt es wenig Anzeichen für den Sturm, der sich am unmittelbaren Horizont zusammenbraut. Die 10-tägige Average True Range (ein einfaches Maß für Aktivität) ist erhöht, aber sicherlich nicht extrem. Und der USD/JPY zeigt auch keine Charakteristiken, die mit extremen Umständen wie plötzlichen Richtungsänderungen oder dem Auftreten von geringer Liquidität verbunden werden. Das Risiko besteht aber sicherlich.

Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

ChartsTradingView auf DailyFX.com, erstellt von John Kicklighter

Die BoJ und die Markterwartungen

Der Freitagmorgen bringt uns ein mit vielen Spekulationen behangenes geldpolitisches Policy Meeting der Bank of Japan (BoJ). Normalerweise gehen diese Zentralbanksitzungen ohne großes Interesse seitens der spekulativen Ränge vorüber. Da signifikante Änderungen nicht oft vorkommen und keine spezifische Veröffentlichungszeit angegeben wird, entstehen weitere Komplikationen für diejenigen mit fundamentaler Sicht. Es hat aber schon bemerkenswerte Sitzungen gegeben, die extreme Marktbewegungen in Antizipation und als Reaktion auf geldpolitische Ankündigungen generiert haben, wie zum Beispiel die Entscheidung der BoJ im April 2013 das inzwischen allgegenwärtige QQE-Programm (quantitative und qualitative Lockerung) einzuführen. Die zunehmende Antizipation vor der Bekanntgabe erwies sich dabei als effektiver in Bezug hinsichtlich der Yen-Abwertung. Im späten Oktober 2014 gab es bezüglich des Programms eine Überraschung und weitere Währungsverluste. Die kürzliche Aktion löste Volatilität aus, jedoch nicht die, die die BoJ beabsichtigte. Am 29. Januar dieses Jahres führte die Einführung von negativen Zinssätzen zu einem eintägigen Anstieg des USD/JPY, bevor das Paar eine Kehrtwende machte, über 2.250 Pips (18 Prozent) verlor und unter das Tief von letztem Monat fiel.

Was dieses bevorstehende Meeting so bemerkenswert macht, gleicht dem beim Ereignis vom April 2013: Erwartungen. Es wird erwartet, dass die BoJ weitere Lockerungen bekannt gibt, obwohl sie im Vorfeld keine Ausdrucksweise verwendete wie die, die vorher die spekulative Sicherheit so nach oben gehebelt hatte. Außenstehende Kräfte haben jetzt für mehr Druck gesorgt. Während die Zentralbank über ihr Versagen, die Ziele zu erreichen (Inflation, stabiles Wachstum), lamentiert hat, haben wir gesehen, dass der Markt es auf sich genommen hat, eine "muss reagieren"-Sicht einzunehmen.

Die Regierung trug zusätzlich zum Druck bei, da die Ergebnisse der Oberhauswahlen vom 10. Juli Premier Abe dazu ermutigt hatten, weiteren Fiskal-Stimulus zu versprechen, worüber Anfang August detailliert gesprochen und abgestimmt werden solle. Ähnlich wie bei der ursprünglichen Ankündigung der "Abenomics" hatten viele angenommen, dass die "Drei Pfeile" eine geldpolitische Entscheidung bringen würden, die komplementär zur steuerlichen ist – und so scheint es auch die Regierung zu erwarten. Eine frühere Bestätigung der Höhe des allgemeinen Steuerprogramms (¥28 Bil.) schien eine Bemühung zu sein, die Legitimität der BoJ-Maßnahmen zu untermauern und ihren Einfluss zu stützen – um zu versuchen, die Marktskepsis zu verhindern, die auf die Einführung negativer Zinssätze oder auf den zusätzlichen EZB-Stimulus im März und Dezember folgte. Dies hatte einen Anstieg des Euro und eine Abschwächung der Kapitalmärkte zur Folge. Kurz vor der Tokio-Sitzung wurde berichtet, dass es ein vorbereitetes Statement vom Finanzministerium gäbe, das besagt, es werde alles getan, um effektive Maßnahmen einzuführen, "sollte" die BoJ handeln.

Marktspekulationen verstärken Auswirkungen

Aus der Perspektive des Marktes scheint eine Handlung praktisch sicher. Wir können dies bei den über Nacht implizierten (erwarteten) Volatilitäten für den USD/JPY erkennen. Sie haben die höchsten Levels seit dem schlimmsten Liquiditätsengpass während der großen Finanzkrise erreicht. Jetzt würde das Verzichten auf eine Handlung eine extreme Reaktion eines erwartenden Marktes hervorrufen.

Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

Um Erwartungen und realisierte Volatilität in Zusammenhang zu bringen, betrachten wir unten die Differenz zwischen der implizierten und der tatsächlichen Volatilität. Dieser Kontrast zeigt bis zu einem gewissen Grad das Tempo, mit welchem ein Anschwellen der Volatilität zunehmen würde. Bei diesem Maß erkennen wir, dass die momentanen Bedingungen den GFC überholen, was darauf hindeutet, dass es eine abruptere Veränderung beim Aktivitätslevel des Markts geben wird. Das ist im Allgemeinen zu Beginn gefährlich für die Liquidität und Trader, es kann aber auch auf eine verlängerte Reaktion nach dem Ereignis hinweisen.

Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

Es lohnt sich, die Erwartungen bei diesem Ereignis in Relation zu stellen, und was eignet sich besser, als die kürzliche Brexit-Abstimmung, die dem GBP/USD seine größte 1-tätige Abnahme auf dem Weg zum tiefsten Stand in drei Jahrzehnten bescherte. Während die implizierte Volatilität für das Kabel am 23. Juni vor der Bekanntgabe der Stimmen knapp über 70 lag, steht die des USD/JPY im Moment bei ungefähr 53. Das ist fast genau so extrem.

Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

Wir können auch auf die längerfristigen implizierten Volatilitätsmaße schauen, um zu sehen, was über die Strohfeuerreaktion hinaus mit dem Ergebnis passiert. Unten haben wir das 1-wöchige, das 1-monatige und das 3-monatige Maß für das Aktivitätslevel. Das erste dieser Reihe hat den höchsten Stand seit siebeneinhalb Jahren erreicht. Die anderen zwei sind nicht so extrem, sie sind aber auf ihren Höchstständen seit der großen Finanzkrise, als der USD/JPY aggressiven Trends folgte und unter scharfen Kehrtwendungen litt.

Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

Ein globales Ereignis, das die Geldpolitik und das Sentiment verzerrt

Auch wenn dies ein Ereignis ist, welches sich auf die Japanischen Yen-Paare bezieht, sollte es als globales Ereignis gesehen werden. Der Grund ist, dass die Bank of Japan eine der wichtigen Zentralbanken mit der lockersten Geldpolitik in der Welt ist. Dies definiert das Extrem "einer die expansive Geldpolitik befürwortenden" Zentralbank zusammen mit der EZB. Dieser Titel macht es zu einem Blitzableiter für die zunehmende Skepsis beim globalen Sentiment. Im vergangenen Jahr wurden die Anstrengungen in Richtung einer lockereren Geldpolitik mit gedämpften und - eher besorgniserregend - widersprüchlichen Marktreaktionen beantwortet. Die ökonomischen Vorteile zusätzlicher Maßnahmen haben auch keine nennenswerten Früchte getragen ... noch nicht. Dies bedeutet nicht nur einen Verlust von Glaubwürdigkeit für die Bank, die die Maßnahme trifft, viel wichtiger ist, dass dies die Fähigkeit jeder Gruppe untergräbt, Maßnahmen zu treffen. Dies könnte sich als sehr problematisch in dem Fall erweisen, bei dem sich das System eher einer sich entfaltenden Finanzkrise gegenüber sieht, als präventiv zu handeln.

Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

Chart erstellt von John Kicklighter

Angesichts der zunehmend aggressiven Programme, die eingeführt werden, sind die Märkte mehr und mehr resistent gegen zusätzliche Maßnahmen geworden. Nach Jahren des Quantitative Easing, welches auf Staatsanleihen abzielt, scheint diese Möglichkeit der Unterstützung provinziell und ineffektiv – auch wenn die Programme extrem groß sind und effektiv die Renditen senken. Das ist wahrscheinlich eine Reflexion bezüglich des Bruchs bei der Effektivität dieser Maßnahmen – tiefere Renditen führen nicht sofort zu äquivalentem Boom bei der Kreditvergabe und beim BIP. Die Vertrauensfrage taucht bei Programmen bei der anfänglichen Marktreaktion zunehmend auf. Und dies bedeutet, größere und experimentellere Maßnahmen sind nötig, um die abgestumpften Marktteilnehmer zu "überraschen". Angesichts den Erwartungen und der globalen Vereinheitlichung der geldpolitischen Lockerung, kann eine neutrale Haltung eigentlich als etwas "hawkisch" gesehen werden. Eine Zinssatzerhöhung würde als extrem hawkisch gewertet. Und vielleicht sind die extremen Bereiche der Geldpolitik wie "Helikoptergeld" sogar für eine bescheidene Währungsabwertung und einen Aktienmarktanstieg reserviert.

Der USD/JPY zeigt Ängste wie beim Brexit im Vorfeld des BoJ-Entscheids

Um Johns Analysen direkt via E-Mail zu erhalten, REGISTRIEREN SIE SICH BITTE HIER.

stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.