Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Aussie Dollar reflektiert Risikotrends inmitten Befürchtungen einer weltweiten Stagnation

Aussie Dollar reflektiert Risikotrends inmitten Befürchtungen einer weltweiten Stagnation

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Aussie Dollar reflektiert Risikotrends inmitten Befürchtungen einer weltweiten Stagnation

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Aussie folgt Risikotrends inmitten Befürchtungen einer globalen Stagnation
  • Schlechte Nachrichten aus China könnten jüngste Stärke beeinträchtigen
  • Positive Beschäftigungszahlen verringern Wetten auf Zinssenkung der RBA, aber nicht lange

Verlieren Sie Geld beim Trading des Australischen Dollars? Dies könnte der Grund dafür sein.

Der Australische Dollar legte zur sechsten Woche in Folge zu und verzeichnete somit seine längste Gewinnsequenz in einem Jahr. Die Widerstandsfähigkeit der Währung begann mit den schwächer werdenden Wetten auf Zinssenkungen der RBA Ende Mai, aber der Kurs spiegelte dann die Risk-Sentiment-Trends wider und verzeichnete einen steilen Zwei-Tages-Rückgang wegen der Risikoaversion nach dem UK “Brexit”-Referendum, erholte sich aber anschließen wieder rasch zusammen mit den Aktien.

Ab dann war die wichtigste Frage in den Köpfen der Investoren, ob das Weltwirtschaftswachstum mit der UK-Abstimmung mithalten kann. Es wird befürchtet, dass die fast garantierte Stagnation in Europa auf die Welt überschwappen wird, während sich der Druck auf die strukturelle Integrität der Eurozone erhöht - das Herz der allgemeinen EU - und die marktweite finanzielle Stabilität gefährden könnte.

Die kommende Woche bietet zahlreiche Gelegenheiten, um die Umstände zu beurteilen. Die chinesischen BIP-Zahlen sowie die Einzelhandelsumsätze und das Verbrauchervertrauen der USA werden dann veröffentlicht und werden helfen zu bestimmen, wo die zwei wichtigsten Volkswirtschaften der Welt vor dem Brexit standen. Dies kann uns zeigen, ob sie eine kräftige Gegenwirkung zum Unbehagen auf beiden Seiten des Ärmelkanals bieten können.

Obwohl die fundamentalen US-Daten in den letzten Wochen gegenüber den Konsensprognosen besser wurden, ist die Lage in China viel weniger ermutigend. Die Offenbarung einer stärkeren Stagnation als die Wirtschaftsexperten voraussehen (6,6 Prozent im Jahresvergleich im dritten Quartal gegenüber 6,7 Prozent im zweiten) könnte die Risikoneigung schwächen und in Anbetracht der engen Handelsbeziehung Australiens zum ostasiatischen Riesen vor allem den Aussie stark belasten.

Die inländischen Nachrichten könnten die vom Sentiment motivierte Schwäche verringern. Der Arbeitsmarktbericht für Juni sollte zeigen, dass die Schaffung neuer Stellen im Vergleich zum Vormonat etwas nachgelassen hat, aber Australiens Daten schnitten in den letzten zwei Monaten besser ab, was eine positive Überraschung möglich macht. Dies könnte die Erwartungen einer Lockerung von Seiten der RBA beeinträchtigen, obwohl Trader eher trotz der positiven Daten zu einer Zinssenkung bei der nächsten Sitzung tendieren.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.