Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Cardano knackt Allzeithoch: So könnte es weitergehen 👉https://t.co/PEupHEPFiY #ADAUSD #Kryptowaehrung #krypto #Blockhain @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/mIfHWYOpzt
  • #Daytrading Learnings: Bsp für das Setzen eines Stopps. Nicht immer sollte der Stopp auf Break-Even. Wenn TG1 erfolgt ist, ist auch ein kleiner Verlust kein Beinbruch, falls der Kurs unter BE fällt. #DAX https://t.co/lXI19ZNJA5 https://t.co/uB6cbufjSJ
  • #SP500 $SPY #boersen https://t.co/5tWoaAeSLR
  • 🇺🇸US Aktien (S&P 500 Index): Korrektur könnte enden 👉https://t.co/hcyIQGWWKg #SPX500 #SP500 #Aktien @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden @IGDeutschland https://t.co/vNG88wz4wl
  • Beispiel dafür, warum NUR die Analyse nicht Prio sein darf. Egal wie schön eine iSKS sein mag, mehr als oft dreht der Kurs nun mal. Die Prio sollte daher sein, solche Situationen mit Taktiken abzudecken. Die Analyse ist ein wichtiger aber nicht der wichtigste Teil des #Tradings. https://t.co/89AJMwIBag https://t.co/TNmngbmIk4
  • RT @FirstSquawk: ECB'S VILLEROY SAYS ECB READY TO ADJUST ALL INSTRUMENTS ECB'S VILLEROY SAYS OPTIONS INCLUDE DEPOSIT RATE CUT IF NEEDED
  • Die marktbasierten Inflationserwartungen sind seit dem 19 Feb. auf dem Rückzug. #Inflation #Anleihen #Wirtschaft https://t.co/QFMjw1Ehl5
  • Auch langfristig 3.720 spätestens sehr wichtiger Support. Mindestens ein starker Rebound in dieser Zone zu erwarten, falls es weiter runter geht. #Aktien #SPX500 #SP500 #StockMarket #Trading https://t.co/dZtRoZj0e1
  • 10Year Treasury Yield ein wenig auf dem Rückzug. 1,44 %. #TNX $TNX https://t.co/gKbwP7Z1i7
  • Ein wenig unübersichtlich aber m.E. ist der #SPX500 gut supported. Kann #WallStreet an EU anschließen, würde ich die Kurszone bei 3.885 Punkten ins Auge fassen. Nach unten ist eine starke Support-Zone zwischen 3.720-3.750 Punkten. Noch ist die Korrektur relativ normal. #Aktien https://t.co/GMzCEQKSCl
Aussie-Dollar verfolgt die Risiko-Tendenzen bei dem FedAusblick über die Brexit-Spekulationen

Aussie-Dollar verfolgt die Risiko-Tendenzen bei dem FedAusblick über die Brexit-Spekulationen

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Aussie-Dollar verfolgt die Risiko-Tendenzen bei dem FedAusblick über die Brexit-Spekulationen

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Ein schwacher Wirtschaftskalender überlässt den Aussie der Gnade der Risiko-Tendenzen
  • US-Aktivitätendaten und Powell-Kommentar leiten Ausblick auf Fed-Zinserhöhung
  • „Brexit”-Abstimmung immer mehr im Fokus; das Referendum nähert sich

Schauen Sie sich die neuesten Ergebnisse für den FXCM $10.000 Trading-Wettbewerb HIER an.

Eine Ruhepause bei wichtigen Eventrisiken bietet für den Australischen Dollar kaum fundamentale Katalysatoren in der kommenden Woche. Damit sind die Kurse der Gnade des Risk-Sentiments ausgesetzt, da die Finanzmärkte sich weiterhin auf allgemeine Aussagen konzentrieren, laut deren es im nächsten Monat zu möglicherweise brisanter Volatilität kommen kann.

Die Chancen einer Zinssatzerhöhung der Federal Reserve beim Policy Meeting im Juni oder im Juli erhöhten sich letzte Woche aufgrund von offenkundigen, restriktiven Äußerungen von Offiziellen der Zentralbank und innerhalb von Minuten nach der April-Sitzung des FOMC. Investoren kalkulieren jetzt eine über 50 Prozent liegende Wahrscheinlichkeit einer Erhöhung im Juli ein, wo sie vorher noch eine Straffung erst im Dezember erwartet hatten.

Die US-PMI-Veröffentlichung, der Bericht über die Aufträge für Gebrauchsgüter und die revidierten BIP-Zahlen des ersten Quartals werden die Investoren über die Absichten der Fed informieren und darüber, ob sie ihre aggressiven Aussagen verwirklichen wird. Die Ergebnisse der US-Daten haben sich in der letzten Woche in Bezug auf die Konsensprognosen leicht verbessert und ebnen dadurch den Weg für positive Überraschungen, die die Spekulationen auf ein Straffen und Anti-Risiko-Trades verstärken und damit den Aussie belasten könnten.

Hinsichtlich der Äußerungen von Offiziellen der Fed werden Trader daran interessiert sein, die Bemerkungen von Präsident Jerome Powell zu evaluieren. Die Präsidenten regionaler Fed-Zweigstellen schienen durchwegs restriktiver zu sein als die der drei Mitglieder des Aufsichtsrats, mit Ausnahme der Vorsitzenden Yellen und des Vizechefs Fischer. Falls die Bemerkungen von Herrn Powell die restriktiven Töne der Kommentare der vorigen Woche wiederholen, könnte das dazu führen, dass die Investoren eine höhere Wahrscheinlichkeit einer unmittelbar bevorstehenden Zinsanhebung erwarten werden.

Das sich nähernde „Brexit”-Referendum repräsentiert das andere wichtige Thema in diesem Spiel. Eine Untersuchung der Wähler durch die Financial Times ergab, dass 47 Prozent der Befragten jetzt dafür sind, dass die UK in der EU bleibt während 41 Prozent den Austritt befürworten. Je näher der 23. Juni rückt, desto aktiver wird eine Vor-Positionierung wahrscheinlicher werden und aktualisierte Meinungsumfragen werden die Volatilität in gewissem Grade anheizen.

Gewinne für die Befürworter des “Bremain” werden sich wahrscheinlich positiv auf die Risikoneigung und den Aussie auswirken, während eine höhere Chance eines “Brexit” das Gegenteil bewirken würde. Welche Gründe es auch immer für die Argumente auf jeder Seite der Debatte geben mag, Finanzmärkte verabscheuen Unsicherheit. Wenn man dies bedenkt, scheint es nur logisch, dass Investoren den Status Quo dem noch nie da gewesenen Ausstieg eines Hauptmitgliedsstaates aus der EU vorziehen würden.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.