Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX auf Kassa Basis sieht eigentlich gar nich so übel aus. Wenn wir uns später über dem überwundenen Trendkanal halten, ist das gut. #TechnischeAnalyse https://t.co/bOXpHpkDko https://t.co/HwNPMmDZfk
  • #DAX $DAX #Aktien #boerse https://t.co/n2CCJv7poJ
  • Daily DAX Prognose: Powell widerspricht dem Markt erneut 👉https://t.co/jghkisRPgc #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @TimoEmden https://t.co/iqlk5zSSiR
  • #DAX CFD auf Stundenbasis. https://t.co/t2n3yaoDDL
  • #Aktien Freitag Asien: #SCI +0,45 %, #HSI +0,14 %, #Nikkei -0,23 %, #Kospi -0,43 %
  • #Covid19 Fallzahlen und Impfstatus (Daten: RKI, ZDF, Bloomberg) Deutschland: 7 Tage Inzidenz: 65,4 (64,7), vollständig geimpft: 2,7 % (2,7 %) USA: 7 Tage Inzidenz: 136,2 (144,1), vollständig geimpft: 8,4 % (8,1 %)
  • Guten Morgen. #Powell sollte mal Kuroda anrufen und sich erklären lassen, wie man das mit den #Anleiherenditen regelt. https://t.co/WrzTaAeJRl
  • Wenn ich mir so Einzelwerte anschaue, insbesondere im Tech-Bereich, sieht es nach Blutbad aus. Gesamtmarkt mMn aber relativ ruhig. Leicht volatile Konsolidierung/Korrektur. Nicht panisch genug um #Powell aus der Reserve zu locken. #Aktien $TNX https://t.co/004ELzyyID
  • RT @MJKS2030: Saudischer Ölminister: Ich glaube an den Superzyklus wenn ich ihn sehe. - oder so 😆👌 #börse #Finanzen 04.03.21, 18:46 
  • Und ebenso ein Bsp. fürs #Trading unabhängig von News oder Ereignissen. Wenn #Powell den Markt gleich stützt, dann ist gut, wenn nicht, auch egal. Risk=0 Einen schönen Feierabend. Family time. https://t.co/mGFTtmZHJR
Australische Dollar gespalten zwischen RBA-Spekulationen und Sentimenttendenzen

Australische Dollar gespalten zwischen RBA-Spekulationen und Sentimenttendenzen

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Australische Dollar gespalten zwischen RBA-Spekulationen und Sentimenttendenzen  Australische Dollar gespalten zwischen RBA-Spekulationen und Sentimenttendenzen

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Aussie-Dollar könnte nach oben korrigieren, falls Stellenbericht Prognosen übertrifft
  • RBA-Sitzungsprotokoll kann Hinweise auf Aussichten für zukünftige Expansionen geben
  • US-VPI-Daten könnten Risikoaversion auslösen und sich auf Aussie-Dollar auswirken

Schauen Sie sich die neuesten Ergebnisse für den FXCM $10.000 Trading-Wettbewerb HIER an.

Der Australische Dollar ging auch in der zweiten Woche in Folge zurück und fiel auf das niedrigste Level seit Ende Februar gegenüber seinem US-Pendant. Ein Durchziehen ist jedoch keinesfalls sicher, da eine Agenda von hoch-profilierten Eventrisiken damit droht, das Momentum in den nächsten Tagen zu unterbrechen.

Im Inland steht der Stellenbericht für April im Rampenlicht. Die Erwartungen belaufen sich auf eine Netto-Erhöhung von 12.000 Stellen, um einen Rückgang von dem 26.100 Gewinn im vorherigen Monat zu markieren. Die Arbeitslosenquote soll sich von früheren 5,7 Prozent auf 5,8 Prozent leicht erhöhen.

Die australischen Wirtschaftsdaten haben sich in den letzten Wochen relativ zu den Konsensprognosen vorsichtig verbessert. Dies ist sogar geschehen, als die Schätzungen sich nach oben verschoben und damit auf eine festere Performance hinwiesen. In der Zwischenzeit sind die führenden Umfragedaten mild ermutigend und ebnen den Weg für eine Aufwärts-Überraschung.

Das mag sich gegen die Spekulation auf eine Zinssenkung auswirken und dem Aussie bei seinem Aufwärtstrend helfen. Wie es aussieht, haben die Trader mindestens 25 Basispunkte für eine weitere Lockerung einkalkuliert und eine 80-prozentige Chance für 50 Basispunkte für eine Senkung in den kommenden 12 Monaten. Die angenommene Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung im Juni befindet sich bei 20 Prozent.

Das Protokoll des RBA Policy Meetings im Mai steht ebenfalls auf dem Programm. Die Trader werden sich sicherlich mit der Logik hinter der überraschenden Reduzierung der grundliegenden Bargeldzinsen auf ein Rekord-Tief von 1,75 Prozent durch die Zentralbank eingehend beschäftigen. Man wird wissen wollen, ob diese Bewegung eine einmalige Vorsichtsmaßnahme war oder der Beginn eines größeren Lockerungszyklus.

Extern werden die US-VPI-Daten ins Auge gefasst. Die Haupt-Inflationsrate erhöhte sich auf 1,1 Prozent im Jahresvergleich, während die Kerndaten ohne Energie und Nahrungsmittel sich von 2,2 auf 2,1 Prozent leicht verringerten. Am interessantesten ist, dass der Unterschied zwischen den Kerndaten und den Hauptdaten auf ein Dreimonats-Tief von 1 Prozent fiel.

Eine sich schließende Lücke zwischen den erweiterten und den begrenzteren Inflationsmaßen verleiht dem Fed-Argument Glauben, dass sich die vorübergehenden Gegenwinde, die das Preiswachstum begrenzen, auflösen und damit den Weg für eine aggressivere Politik öffnen. Anzeichen in dieser Beziehung könnten die kurzfristigen Spekulationen für ein Straffen verstärken.

Die Aussichten auf eine restriktivere US-Zentralbank sind kein gutes Zeichen für die Risikoneigung zu einer Zeit, in der sich die Investoren anscheinend zunehmend Sorgen über eine allgemeine Verlangsamung der Weltwirtschaft machen. Deshalb könnten Nachrichten in dieser Beziehung den Sentiment-abhängigen Aussie zusammen mit den Aktienkursen nach unten drücken.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.