Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Australische Dollar Volatilität hält wegen RBA-, US-Beschäftigungsdaten an

Australische Dollar Volatilität hält wegen RBA-, US-Beschäftigungsdaten an

2016-04-30 02:05:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:
Australische Dollar Volatilität hält wegen RBA-, US-Beschäftigungsdaten an

Australische Dollar Volatilität hält wegen RBA-, US-Beschäftigungsdaten an

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Aussie Dollar Feuerwerk aufgrund von Zinsentscheid der RBA und US Arbeitsmarktzahlen möglich
  • Fast ausgeglichene Wetten auf Zinssatzsenkungen der RBA werden eher für Volatilität sorgen
  • Robustes US Lohnwachstum könnte Chancen auf Zinssatzerhöhungen der Fed anheben und dabei dem Aussie schaden

Sollten Sie den Positionierungen der FXCM Trader für AUD/USD folgen? Finden Sie es hier heraus!

Der Australische Dollar wird wahrscheinlich eine weitere volatile Woche erleben, nachdem er das jüngste Feuerwerk von schwachen VPI-Zahlen für das erste Quartal überlebte und nun einer weiteren Runde von hochkarätigen Eventrisiken gegenübersteht. Im Inland steht die Stellungnahme der RBA zur Geldpolitik im Rampenlicht. Außerhalb richten sich alle Augen auf die US-Beschäftigtenzahlen für April.

Investoren sind zunehmend von einer bevorstehenden Zinssenkung der RBA überzeugt. Die einkalkulierte Wahrscheinlichkeit einer Senkung des Leitzinses um 25 Basispunkte liegt bei 57 Prozent. Das bedeutet, die Märkte sind im Vergleich zu den letzten sechs Monaten am meisten von einer bevorstehenden, geldpolitischen Lockerung überzeugt. Die zwei Seiten des Arguments sind aber weit genug voneinander entfernt, dass ein beachtlicher Anteil der Marktteilnehmer ihre Portfolios ungeachtet des Ergebnisses anpassen werden muss. Dies spricht für mehr Volatilität.

Die australischen Daten haben sich im Vergleich zu den den Konsensprognosen der letzten Monate ständig verschlechtert und bitten nun um größere Unterstützung durch die Politik. Die RBA hat das aber nur uninteressiert gelassen. Sie behauptet das es für eine Zinssenkung keine Eile gäbe, obgleich die schwachen Preisanstiege dafür Grund bieten. Die Wetten stehen knapp für die Entscheidung, die gegenwärtige Strategie beizubehalten und das könnte eine gewaltsamere Reaktion auslösen als die Alternative.

Für die USA erwarten Analysten einen Anstieg bei den Beschäftigungszahlen außerhalb der Landwirtschaft von 200.000 im April – eine kleine Verlangsamung verglichen mit 215.000 im März – während die Arbeitslosenrate bei 5 Prozent bleiben sollte. Außerdem ist erwähnenswert, dass das Jahreswachstum der durchschnittlichen Stundenlöhne bei 2,4 Prozent erwartet wird, was den ersten Anstieg der Lohninflation innerhalb der letzten vier Monate bedeuten würde.

Der Bericht wird ziemlich sicher ausschlaggebend für die Erwartungen bezüglich der Geldpolitik der Fed sein, nachdem die Zentralbank die globalen Risiken bei der neusten Stellungnahme in der letzten Woche deutlich heruntergespielt hat (wie wir erwartet hatten), was den Fokus zurück auf einheimische Angelegenheiten verschiebt. Eine Veröffentlichung der Arbeitsmarktzahlen nahe des Trenddurchschnitts (230.000) wird die Trader wahrscheinlich nicht besonders beunruhigen. Die Lohndaten könnten sich jedoch als explosiver erweisen.

Während die Fed auf der Beschäftigungsseite ihres Mandats fortdauernd Fortschritte erzielt hat, erwies sich die Inflation festzunageln als schwieriger. Die Schrittgeschwindigkeit der Gehaltserhöhungen ist hier kritisch, weil eine ständige Zunahme strukturellen Inflationsdruck signalisieren würde, ein willkommenes Zeichen dafür, dass der zugrunde liegende Trend in die richtige Richtung geht, unabhängig von flüchtigen Öl und FX-inspirierten Kursbewegungen.

Angesichts dessen dürften eher stärkere Gewinnresultate die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung im Juni erhöhen und den Dollar beflügeln und gleichzeitig risikosensitive Werte, inklusive Aussie, belasten. Ein schwaches Resultat würde auf ein gegenteiliges Szenario hin deuten.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.