Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #DAX bullisch mMn auch hier im Kassa Chart (Keine Empfehlung!) https://t.co/t6WpkLqiiY https://t.co/fTh9Fw4XFz
  • Nächste Station für TG2 ist kurz vor 14.000. Stop ist bereits auf BE. So kann es von mir aus in dieser Woche weiter gehen. #DAX #Daytrading https://t.co/OGhWa5TUvu
  • 🇪🇺🇺🇸Weekly EUR/USD Prognose: Der US Dollar vor Erholung? 👉https://t.co/ZLRbpYImt3 #EURUSD #USD #FED #Forextrader #EZB @SalahBouhmidi @IGDeutschland @CHenke_IG @RobbertM_IG @TimoEmden https://t.co/h1sxSQpffA
  • #Daytrading Learnings: Es geht nicht nur darum den allerbesten Entry zu haben. Jedes Tief genau zu erwischen, wird nicht viel bringen, wenn der Kurs im Down-Trend ist. Es geht darum, das richtige Tief zu traden. Der Entry muss dann auch nicht mehr perfekt sein.
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden jo, der räumt schon wieder ein, weil keine Nachfrage da ist 😂
  • #Bouhmidi-Bands can now also be determined for selected #Equities. From now on I will also give you interesting Day & Swing #trading ideas on $AAPL $IBM $GOOG and $AMZN. Stay tuned.... https://t.co/zoiQwfQBfu
  • @DavidIusow @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden Der Goldhändler in deinem Image wartet glaub ich auch auf die FED😃
  • TG1 spätestens bei zirka 850 geplant. Könnte aber auch früher sein #DAX #Daytrading https://t.co/jwoFX4b9GF
  • #Gold #Forextrading https://t.co/pdsCy0fKRS
  • Goldpreis: Das Warten auf die #FED 👉https://t.co/QNmcQNOZ6z #Gold #XAUUSD $GLD #GC_F #Goldpreis @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @TimoEmden https://t.co/i48EfyDJc5
Yuan von weiteren RRR-Senkungen der PBoC gefährdet

Yuan von weiteren RRR-Senkungen der PBoC gefährdet

Renee Mu, Währungsanalyst
Yuan von weiteren RRR-Senkungen der PBoC gefährdet  Yuan von weiteren RRR-Senkungen der PBoC gefährdet

Fundamentale Prognose für den Yuan: Neutral

  • Wie Chinas Premier das BIP vor der offiziellen Ankündigung für das Q1 am Freitag vorhersagt
  • Neue Politik, alte Sorgen: Schulden, Handel und Wohnungswesen
  • Welches sind die Charaktereigenschaften erfolgreicher Trader? Erhalten Sie den neuen, kostenlosen eGuide von FXCM.

Diese Woche verzeichnete der Onshore Yuan (CNH) gegen den US Dollar im Vergleich zur Vorwoche weitere Verluste, während der Offshore Yuan (CNY) leicht höher schloss. Im Laufe der letzten Woche veröffentlichte China eine Reihe wichtiger Wirtschaftsdaten, die sich auf die künftige Geldpolitik der PBoC auswirken werden. Die Chancen, dass die PBoC ihren Reserveanforderungssatz (Reserve Requirement Ratio - RRR) im April senken wird, sind deutlich gestiegen. Nächste Woche ist der Wirtschaftskalender für China und seine Hauptgegenstücke der USA und Japans relativ leicht, wird jedoch für Trader dennoch wichtig sein, denn die Bemerkungen des Zentralbankvorsitzenden werden Hinweise zu möglichen RRR-Senkungen bieten.

Es gibt zwei primäre Treiber für die Behörden Chinas, um ihre Reserveanforderungen weiter zu senken. Die chinesischen Wirtschaftsberichte, die in der vergangenen Woche veröffentlicht wurden, haben zwei Signale ausgesendet: Die Volkswirtschaft zeigt mehr Anzeichen für eine Verlangsamung und der VPI stieg weniger als erwartet an. Das BIP des Q1 wurde mit 6,7% ausgewiesen, und obwohl diese Zahl den Konsensprognosen der inländischen und internationalen Finanzinstitutionen entsprach, ändert dies nichts an der Tatsache, dass die wirtschaftliche Expansion auf ihren tiefsten Stand seit 2009, dem Jahr der Weltwirtschaftskrise, geschrumpft ist. Auch Chinas Handelszahlen sind immer noch besorgniserregend, trotz der besseren Exportzahlen für März. Das jährliche Wachstum von 11,5% bei den Exporten im Marz wurde vor allem vom tiefen Basislevel im März 2015 wegen eines späten chinesischen Neujahrs angetrieben. Das chinesische Neujahr fällt im gregorianischen Kalender (dem meistverwendeten) im Laufe der Jahre auf unterschiedliche Tage. Dies ist auch in den Quartalszahlen ersichtlich: Die Exporte im Q1 fielen um 8,2% auf den tiefsten Stand seit 2009. Der Ausblick für den Handel bleibt schwach: Ein Frühindikator für Chinas Handelsstatus, die China Import and Export Fair, zeigt, dass der Handelssektor immer noch kein nachhaltiges Momentum vorzuweisen hat.

Außerdem hilft der tiefer als erwartete VPI, die Bedenken zur Inflation kurzfristig zu verringern. Dies bietet für die PBoC ein günstiges inländisches Umfeld, um den RRR erneut zu senken. Das aktuelle VPI-Level von 2,3% bietet der Chinesischen Zentralbank genügend Spielraum, um eine weitere Lockerung einzuführen, bevor der VPI den Zielwert von 3% erreicht. Auch die Geldpolitik scheint in China wirksam zu sein. Es gab weitgehende Kritik an der übertriebenen Anwendung der Geldpolitik von Seiten der Zentralbank, was die Wirksamkeit solcher Maßnahmen reduziert haben könnte. Im Februar fiel die Zahl der Neuen Yuan-Kredite auf 726,6 Milliarden Yuan, gegenüber 2510,0 Yuan im Vormonat, trotz der Tatsache, dass die Zentralbank den RRR gesenkt hatte. Die Neuen Yuan-Kredite im März stiegen jedoch erneut an und fielen höher als erwartet mit einer Zunahme von 16,1% gegenüber dem Vorjahr aus. Dies deutet darauf hin, dass die chinesischen Banken begonnen haben, mehr Kredite an den Privatsektor zu vergeben, was dem Ziel der PBoC in der Verwendung ihrer Geldpolitik entspricht.

Die Chancen, dass die PBoC den RRR nach der nächsten Sitzung der Fed am 27. April senken wird, sind groß. Die Fed wird entscheiden, ob sie an dieser Sitzung den US Benchmark-Zinssatz erhöhen wird oder nicht, und die Chancen, dass die Fed die Zinssätze im April erhöht, sind 0%. Für Juni zeigen diese Chancen zurzeit gemessen an den Fed Funds Futures 15,4%. Die Aufwertung des Yuans gegenüber dem US Dollar in den letzten zwei Wochen half, das Tempo der Kapitalabflüsse aus China zu verlangsamen. Chinas Währungsreserven stiegen im März an, zum ersten Mal in vier Monaten. Solange also die Fed ihren US Benchmark-Zinssatz unverändert belässt, wird China den Druck aus dem Ausland spüren, indem das Kapital aus China abfließt. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Chinas Zentralbank noch vor dem Zinsentscheid der Fed Maßnahmen ergreift, denn die Chancen für eine Zinserhöhung an der April-Sitzung der Fed sind sehr gering (0%). Um die Unsicherheit zu reduzieren, könnte es für die PBoC besser sein, Maßnahmen erst nach der Bekanntgabe des Fed-Entscheids zu ergreifen. Zusätzliche RRR-Senkungen werden den Yuan voraussichtlich tiefer treiben. Für Trader ist es somit wichtig, nächste Woche ein wachsames Auge auf die Offiziellen Chinas und der USA zu halten, um mehr Hinweise über das Timing der Senkung zu erhalten.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.