Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: -0,01 % S&P 500: -0,01 % FTSE 100: -0,07 % Dax 30: -0,33 % CAC 40: -0,40 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/7mvI4WmCQk
  • $DAX Traders. Where is your next target to the upside?
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,38 % WTI Öl: 0,11 % Silber: 0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/eKrAJKoIEn
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,35 %, während Dax 30 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,52 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/T03A5LuIC9
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 1,05 % S&P 500: 1,03 % FTSE 100: 0,14 % Dax 30: 0,05 % CAC 40: 0,04 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/ZpueGVCfH9
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,25 %, während Dax 30 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,42 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/dfanySsP0V
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,22 % Gold: 0,31 % Silber: -0,12 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/PCJEEYZ7kT
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,44 % 🇦🇺AUD: -0,02 % 🇨🇭CHF: -0,03 % 🇯🇵JPY: -0,11 % 🇬🇧GBP: -0,11 % 🇪🇺EUR: -0,23 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/QXqqVRYFVz
  • Indizes Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 1,00 % Dow Jones: 0,95 % FTSE 100: 0,11 % Dax 30: 0,05 % CAC 40: 0,03 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/22wQW8EEfc
  • In Kürze:🇬🇧 BoE FPC Record um 16:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-02
Yen tradet bei schmerzhaftem Satz da Japans Geschäftsjahr endet

Yen tradet bei schmerzhaftem Satz da Japans Geschäftsjahr endet

2016-03-31 03:15:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Die Kreditkosten für den Yen stürzten vor Ende des Finanzjahres ab
  • Annualisierte Zinsen für Übernacht-Darlehen sanken auf -2,5%, dem niedrigsten Stand seit 1998
  • Halten von Short-JPY eine schmerzliche Proposition für die Devisenhändler

Es ist nichts ungewöhnliches, dass die Kreditkosten aufgrund einer Geldmittelverknappung vor dem Ende eines Finanzjahres in die Höhe gehen. Banken und Fonds wenden Positionen und Unternehmen schließen oder schließen neue Kreditverträge ab. Das belastet die beleihbaren Geldanlagen, insbesondere die Währungen, und drückt die Kosten für kurzfristige Finanzierungen nach oben.

Dieser Prozess hat in Japan unübliche Dimensionen erreicht, wo das neue Geschäftsjahr am 1. April beginnt. Anstatt den Zinssatz zu steigern, hat die Nähe des Rollovers vom Geschäftsjahr 2014-15 ins Geschäftsjahr 2015-16 eine außergewöhnliche Zinssenkung in den auf Yen lautenden Krediten produziert.

Die Kosten für Übernacht-Darlehen sind auf eine annualisierte Rate von -2,45 Prozent abgestürzt, der niedrigste Stand seit Mitte 1998. Das deutet auf einen Markt hin, der derartig mit JPY-Liquidität angefüllt ist, dass die Banken bereit sind, Kreditnehmern fast 2,5 Prozent zu zahlen, nur um diese Gelder im Laufe der Rollover-Periode aus den Büchern zu halten.

Yen tradet bei schmerzhaftem Satz da Japans Geschäftsjahr endet

Die Auswirkungen für Währungstrader sind nicht weniger dramatisch als die zugrunde liegende Bewegung im Zinssatz. Obwohl die Over-the-Counter (OTC) Natur des Spot FX Raums bedeutet, dass es keine zentrale Börse gibt, um die Aussetzung zu konzentrieren, so ist ein Blick auf die Positionierung im DailyFX SSI-Indikator ziemlich vielsagend.

Yen tradet bei schmerzhaftem Satz da Japans Geschäftsjahr endet

FXCM-Trader sind Netto-Long USD/JPY mit einer Spanne von fast zwei zu eins. Das heißt, für jede Long-Spekulation gibt es zwei Shorts. Diese Positionen werden täglich verlängert, um eine physische Überbringung zu vermeiden und das bedeutet, dass tägliche Kreditkosten anfallen.

In einem so verzerrten Umfeld, in dem die Banken den Kreditnehmern über 2 Prozent geben, nur um ihnen Yen aus den Händen zu nehmen, könnte die Kreditaufnahme in derselben Richtung kostspielig werden. Die Refinanzierung einer Short-Yen-Position impliziert genau das, also werden die meisten Trader, die im JPY ausgesetzt sind, kurzfristig Schmerzen erleiden müssen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.