Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,35 % 🇦🇺AUD: 0,17 % 🇯🇵JPY: 0,14 % 🇨🇭CHF: -0,30 % 🇪🇺EUR: -0,38 % 🇨🇦CAD: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ufylOTMbvu
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,15 % Gold: -1,07 % Silber: -2,28 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/S7FT7qNvII
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,09 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,67 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/jMyBJReUVN
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,11 % Dax 30: 0,07 % S&P 500: -0,00 % Dow Jones: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/j77MSJ4pp8
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: $18.908b Erwartet: $16.000b Vorher: $9.579b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • And here as well. A weaker euro prevented a daily close above 6.40, so trading-idea still not validated #Forex #EURTRY $Eurtry https://t.co/8nbGWF4Wn1
  • A good example where technicals can prevent you from to be too early in a trade. The short-idea below was not validated bc daily close still above trendline. We had some disappointing news from 🇨🇦 Canada today #forextrading #Audcad https://t.co/UULPj8Zeyr
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: 18.91B Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • In Kürze:🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT) um 20:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,09 % Gold: -1,09 % Silber: -2,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/t4Ss2OoG15
Werden Kuroda und BoJ Draghis Schock &Furcht auf gleiche Weise beantworten?

Werden Kuroda und BoJ Draghis Schock &Furcht auf gleiche Weise beantworten?

2016-03-11 23:40:00
Tyler Yell, CMT, Währungsstratege
Teile:
Werden Kuroda und BoJ Draghis Schock &Furcht auf gleiche Weise beantworten?

Fundamentale Prognose für den Yen:Bärenhaft

Werden Kuroda und BoJ Draghis Schock &Furcht auf gleiche Weise beantworten?
  • Der Japanische Yen fiel kürzlich aggressiv gegen die dividentenstarken Währungen
  • WTI Crude Oil steigt in der 4. Woche Wird wahrscheinlich die Inflationsprognosen verstärken
  • Aktuelle and Echtzeit Analysen über den Yen, das Öl und Marktreaktionen auf Wirtschaftsfaktoren, die derzeit ‚in der Luft liegen’ - hier kann DailyFX On Demandhelfen.

Der Japanische Yen beendete die vergangene Woche gegenüber der Mehrheit der G10 Währungen niedriger, als die Trader auf die EZB reagierten & sich auf die BoJ & Fed Bekanntmachungen vorbereiteten.

In einer Welt, in der die Europäische Zentralbank drei Referenzsätze kürzt und das Quantitative Easing-Programm erweitert nur um zu sehen, wie der EUR am stärksten in 2016 anzieht, wird das die Bank of Japan sicherlich beeinflussen. Die Märkte sind verständlicherweise darauf trainiert, was die Zentralbank als nächstes tun wird und preisen das Jetzt ein. Im Augenblick wird erwartet, dass am Montag die Referenzrate bei 0,1 % bleiben wird, wo am 29. Januar zum ersten Mal Negativ gegen Negativ gesetzt wurde. Reuters zitierte ungenannte Offizielle, dass wir ein zusätzliches JPY10t Stimulus-Paket sehen könnten, selbst wenn die Rate die gleiche bleiben sollte.

Sollte die BoJ die Asset-Einkäufe nicht erweitern, würde wahrscheinlich der JPY anziehen. In Anbetracht der steigenden Ölpreise, einem erhöhten Risiko und einem stärkeren EUR könnte das Halten als die richtige Bewegung angesehen werden, selbst wenn sie kurzfristig negative Konsequenzen hätte.

Letzte Woche sah die japanische Wirtschaft beim BIP einen Aufschwung von 0,1 % auf -0,3 % gegenüber erwarteten -0,4 %. Die Belastung der Wirtschaft durch die Zurückhaltung bei den privaten Konsumausgaben hält an. Zusätzlich zu der relativ guten BIP-Nummer hat das Verbrauchervertrauen die Woche ausgeglichen und fiel 2,4 Punkte von 42,5 auf 40,1.

Nach der Bank of Japan-Bekanntmachung und Stellungnahme könnten wir einen Anstieg bei den Maschinenaufträgen für Januar und den Handelsdaten für Februar sehen, weil das Risiko-Sentiment seit Mitte Februar ganz entschieden gestiegen ist. Die Markterwartungen für die Zahlen der Maschinenaufträge steht derzeit nahe 1,9 % im monatsvergleich und wird wahrscheinlich Dezembers eindrucksvolle 4,2 % nicht erreichen. Maschinenaufträge sind eine kritische Komponente der Kapitalausgaben, eine wichtiger Bestimmungsfaktor für Gebrauchsgüter-Unternehmen, die in Wachstumsiniativen investieren. Zum Schluss könnten niedrige Exporte, aufgrund der abschwächenden Kundenbasis der lokalen Wirtschaft, und niedrigere Preise bei den Importen, bei der Handelsbilanz im Februar einen Überschuss gegenüber dem Defizit vom Januar zeigen.

Verständlicherweise wird der seit Anfang Jahr starke JPY die Expansion der Unternehmen verlangsamen, da ihre Produkte sich weltweit im Vergleich zu Ende 2015 um fast 5% verteuert haben. Gleichzeitig könnte die Nachfrage aus asiatischen Ländern aufgrund von restriktiveren Kreditvergabekonditionen weiter abnehmen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.