Verpassen Sie keinen Artikel von James Stanley

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von James Stanley abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Brexit dominiert Schlagzeilen und Kursbewegung im GBP

Brexit dominiert Schlagzeilen und Kursbewegung im GBP

Fundamentale Prognose für das Britische Pfund: Bärisch

  • Brexit: Eine Kollision des Cables, der Staatskredite und des Premiers David Cameron.
  • Aussicht auf Brexit belastet Britisches Pfund.
  • Positionierung bleibt im GBP/USD gedehnt, und das ist bärisch. Klicken Sie hier, um mehr über unseren SSI Indikator zu erfahren.

Was für einen Unterschied kann eine Woche machen: Kurz vor Handelsschluss am Freitag begannen Nachrichten zu zirkulieren, dass David Cameron mit den Führern Europas eine Einigung erzielt hatte, was der britischen Führung erlauben würde, im kommenden Brexit-Referendum für ein "Bleiben" zu kämpfen.

Innerhalb von 24 Stunden nach dieser Ankündigung sprach sich der beliebte Bürgermeister von London, Boris Johnson, gegen den Deal aus und auch gegen das Lobbying für ein "Bleiben" unter den britischen Stimmberechtigten. Stattdessen wünscht er sich einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. In Anbetracht der jüngsten politischen Trends im UK, ist dies für viele besorgniserregend, denn viele Briten haben sich konservativeren Bewegungen angeschlossen. Und das ist von Bedeutung, wie mein Kollege Tyler Yell in seinem neuesten Sonderbericht zum Brexit besprach: Es gibt tonnenweise Handelsabkommen zwischen diesen beiden Volkswirtschaften, und es gibt zahlreiche Austauschvereinbarungen, die gefährdet wären, sollte das UK austreten wollen, und dies erschreckt die meisten Ökonomen weltweit. Ein Bericht sagte sogar, dass sich die Chancen einer Rezession im UK verdreifachen würden, sollte das Land die EU verlassen.

Viele Medien und zahlreiche Politiker sind gegen einen Brexit. Viele befürchten, dass dies die Volkswirtschaft des UK auseinander brechen würde, aber die Stimmbürger im UK scheinen immer noch dafür zu sein, wie eine der jüngsten Umfragen von YouGov zeigte, wobei 37% für ein "Bleiben", 38% für einen "Austritt" und 25% unsicher waren. Obwohl die Seite der Austrittsbefürworter seit der Umfrage zu Beginn des Monats gebremst wurde, noch bevor die Aussicht eines Brexits nach dem heutigen Deal von Cameron so real war.

Das Referendum wird am 23. Juni abgehalten, und dann werden wir den Weg sehen, den Großbritannien wählt. Bis dahin werden wir im GBP wohl weiter mit einer Volatilität rechnen müssen, und die primären Druckpunkte werden wahrscheinlich politischer Natur sein, was das Trading dieses Themas erschweren könnte.

Auf der Datenfront wird die nächste Woche für das UK relativ leicht sein. Am Montag stehen die Verbraucherkredite und Hypothekengenehmigungen an, und wir erhalten mittel-wichtige PMI-Berichte am Dienstag (Herstellung), am Mittwoch (Bau) und Donnerstag (Dienstleistungen). Diese könnten eine gemäßigte Volatilität verursachen, aber wenn keine dieser Zahlen stark von den Erwartungen abweicht, wird diese Bewegung nur kurzlebig sein. Trader, die zu shorten beabsichtigen, können diese Berichte nutzen, um den Sterling zum Widerstand zu bringen, wo sie dann shorten können.

Mit so wenigen positiven Auswirkungen eines möglichen Austrittsentscheids und mit so starkem Fokus auf das Thema, kombiniert mit der stark bärischen Kursbewegung in dieser Woche, ist es schwierig, kurzfristig etwas Positives für das Britische Pfund vorauszusehen. Von einem wirtschaftlichen Standpunkt aus, scheint ein Brexit im Großen und Ganzen ein negatives Szenario zu bilden, sowohl für das UK als auch für die Europäische Union, und wir werden unsere bärische Tendenz aufrecht erhalten, bis sich etwas an dieser Front ändert, entweder die Chancen eines Brexits oder Beweise für Vorteile im Falle eines Austritts aus der EU.