Verpassen Sie keinen Artikel von David Rodriguez

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Rodriguez abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Weiterer Anstieg des Japanischen Yen wahrscheinlich, außer dies ändert sich

Weiterer Anstieg des Japanischen Yen wahrscheinlich, außer dies ändert sich

Fundamentaler Ausblick für den Yen: Bullisch

  • Japanischer Yen aufgrund enttäuschendem BIP-Bericht schwächer
  • Technischer Ausblick spricht trotzdem für fortgesetzte Yen Stärke (USD/JPY Schwäche)
  • Trading nicht Ihren Wünschen entsprechend? Dies sind die gängigsten Fallstricke, die wir sehen

Der Japanische Yen schloss diese Woche trotz klar enttäuschender Wirtschaftswachstumszahlen leicht höher und zwei Hauptthemen werden wahrscheinlich bestimmen, ob der JPY seinen beeindruckenden Aufwärtstrend seit Anfang des Jahres beibehalten wird. Als Erstes: Werden der Japanische Nikkei 225 und der US S&P 500 ihre jüngste Erholung fortsetzen?

Der USD/JPY und andere JPY-Wechselkurse bleiben stark mit der Performance globaler Aktien korreliert. Jüngste Lebenszeichen bei globalen Aktien lassen darauf schließen, dass der kürzliche Absturz des USD/JPY sich zumindest verlangsamen könnte. Eine relativ ruhige Woche bei globalem, wirtschaftlichen Event-Risiko könnte es den Märkten erlauben, sich weiter zu stabilisieren, was den Yen an sich unter Druck halten könnte.

Die größte Ausnahme ist das am 25. Februar anstehende G20 Wirtschaftsgipfeltreffen. Die Hauptaufmerksamkeit wird sich auf die Spitzenentscheidungsträger der Welt und die Zentralbankpräsidenten richten, wenn sich diese zu den globalen Finanzmarktturbulenzen äußern. Konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung der Vermögenspreisvolatilität sind unwahrscheinlich. Einige behaupten aber, dass übermäßige Wechselkursschwankungen eine starke Reaktion der G20 hervorrufen könnten. Jegliche Hinweise auf gemeinsame Anstrengungen, die FX Wechselkurse zu stabilisieren, könnten zu bedeutenden Marktbewegungen führen.

Das zweite Hauptthema für den Yen ist ebenso geradlinig: Werden die Geldpolitik der Bank of Japan und die Maßnahmen der japanischen Regierung genügen, um den Yen vor einem weiteren Anstieg zu schützen? Große spekulative Trader haben eilig Wetten auf weitere JPY Kursgewinne abgeschlossen (USD/JPY Verluste), was uns sagt, dass viele eine negative Antwort erwarten. Die umstrittene Entscheidung zu negativen Zinssätzen reichte nicht aus, eine substantielle Yen Rallye zu verhindern—er ist jetzt 6% höher als vor dem-BoJ Entscheid am 29. Januar.

Der beeindruckende Anstieg des Yen spricht klar für weiteres Aufwärtsmomentum. So sehr sich japanische Offizielle auch bemühen, es scheint unwahrscheinlich, dass japanische Offizielle den Trend umkehren können. Ohne eine deutliche Verbesserung der globalen Finanzmarktkonditionen und/oder eine aggressive Rhetorik beim anstehenden G20 Gipfeltreffen glauben wir, dass der USD/JPY in den kommenden Wochen weitere Tiefstände erreichen wird.