Verpassen Sie keinen Artikel von Michael Boutros

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Michael Boutros abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gold schießt auf neue Hochs hoch während Aktien weiter sinken

Gold schießt auf neue Hochs hoch während Aktien weiter sinken

Fundamentale Prognose für Gold: Neutral

  • Unsere Daten zeigen, dass der Goldkurs wohl weiter steigen wird
  • Oil auf neuem Tief nach unverändert hohen Vorräten, Gold schießt mit Verzögerung der Zinserhöhungen höher
  • Registrieren Sie sich für DailyFX on Demand für Gold Updates/Analysen in Echtzeit im Laufe der Woche

Der Goldkurs stieg zur vierten Woche in Folge steil an, wobei das Edelmetall um mehr als 5% zulegte und vor Handelsschluss am Freitag in New York bei 1247 tradete. Der Anstieg auf neue Jahreshochs erfolgte inmitten der anhaltenden Rückgänge in den globalen Aktienmärkten, wobei die Schwäche im Dollar & sinkende Staatsanleiherenditen die Nachfrage nach der sicheren Anlage, die das gelbe Metall repräsentiert, erhöhten.

In der zweitägigen, halbjährlichen Stellungnahme vor dem Kongress (Humphrey Hawkins) wiederholte die Fed-Vorsitzende Janet Yellen, dass die Zentralbank an ihrer abwartenden Haltung festhalten wird, da sie die Geldpolitik zu normalisieren beabsichtigt. Gleichzeitig ließ sie jedoch die Möglichkeit offen, weiter zu lockern. Als sie zur Wahrscheinlichkeit einer Einführung von Negativzinsen befragt wurde, sagte Yellen, dass diese Option "nicht ausgeschlossen" sei. Dies deutet darauf hin, dass die Zentralbank die neuesten Rückgänge in den globalen Märkten registriert hat und bereits ist, falls nötig, weitere Lockerungsmaßnahmen einzuführen. Ironischerweise kamen diese Bemerkungen weniger als zwei Monate nach der ersten Zinserhöhung der Fed nach fast einem Jahrzehnt.

Weitere Beweise für ein schrumpfendes Weltwirtschaftswachstum wurden diese Woche offensichtlich, nachdem die Schwedische Riksbank beschloss, die Zinssätze tiefer in den negativen Bereich zu senken. Die Maßnahme erfolgte inmitten anhaltender Lockerungsmaßnahmen der Zentralbanken weltweit - was Gold einen Vorteil verschaffte, da die Ungewissheit & das geringere Weltwirtschaftswachstum die Finanzströme in "sicherere" Anlagen fließen lassen.

Nachdem die Zinserwartungen der Fed weiter hinausgeschoben werden, sollte der Dollar weiter sinken & die Volatilität in den allgemeinen Risiko-Märkten weiter steigen, was den Goldbarren stützen sollte. Nächste Woche werden die Trader aufmerksam die US-Daten beurteilen, wobei die Wohnbaubeginne, Baubewilligungen & Industrieproduktion anstehen. Die VPI-Zahlen für Januar stellen den Höhepunkt in der Agenda der kommenden Woche dar, und es wird erwartet, dass die Kerninflation bei 2,1% J/J halten sollte. Nachdem der US-Arbeitsmarkt fast die "Vollbeschäftigung" gemäß der Fed erreicht hat, sind die Inflationszahlen zunehmend wichtiger geworden, da Yellen & Co. weiterhin daran arbeiten, ihr Doppelmandat zu erfüllen, das aus der maximalen Beschäftigung & Preisstabilität besteht.

Von einem technischen Standpunkt aus hat Gold nun zahlreiche Widerstandszonen durchbrochen, & auch wenn unser allgemeiner Ausblick weiterhin nach oben zeigt, möchten wir hier gegenüber diesem jüngsten Anstieg lieber vorsichtig sein. Um die Dinge in die richtige Perspektive zu stellen, so sahen wir in der Handelszeit vom Donnerstag die breiteste Range eines einzelnen Tages seit Dezember 2014 (6,49%), und den stärksten Anstieg an einem Tag seit dem 19. März 2009.

Der vorübergehende Widerstand befindet sich beim Schlusskurs der Hoch-Woche von 2015 bei 1293, gestützt vom Schlusskurs des Hoch-Tages von 2015 von 1301 & dem 200-Wochen Moving Average von 1345. Ein Blick zurück auf den 200-Wochen Moving Average zeigt, dass der MA einen klaren Widerstand seit Ende 1999 bis 2001 bot, als der Kurs endlich höher ausbrach. Der Durchschnitt kehrte erst wieder in 2013 zurück, als der Kurs wieder darunter ausbrach, wobei der Goldbarren seinen Kurs tiefer bis Ende 2015 beständig fortsetzte. Wir erwarten, dass diese technische Funktion auch hier erneut einen Widerstand bieten wird. Erwarten Sie einige Pullbacks nach dieser Rallye, wobei sich die vorläufige Unterstützung bei 1177/81 befindet, gestützt von unserem bullischen Widerlegungslevel bei 1155/56.