Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,34 % Dow Jones: -0,48 % CAC 40: -0,49 % Dax 30: -1,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vcViYWAihg
  • Cheating is costly, even for those who can afford it. So no positive reaction this time on #claims. Market does what is for, at least for a short period of time. #SPX
  • 🇺🇸 USD Fortlaufende Ansprüche (MAR 21), Aktuell: 3029k Erwartet: N/A Vorher: 1784k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • 🇺🇸 USD Handelsbilanz (FEB), Aktuell: -39.90b Erwartet: -$40.0b Vorher: -$45.5b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • 🇺🇸 USD Fortlaufende Ansprüche (MAR 21), Aktuell: 3029k Erwartet: N/A Vorher: 1803k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • 🇺🇸 USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (MAR 28), Aktuell: 6648k Erwartet: 3700k Vorher: 3283k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • 🇺🇸 USD Fortlaufende Ansprüche (MAR 21), Aktuell: 3.03M Erwartet: N/A Vorher: 1803k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • 🇺🇸 USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (MAR 28), Aktuell: 6.65M Erwartet: 3700k Vorher: 3283k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • 🇺🇸 USD Handelsbilanz (FEB), Aktuell: -39.9B Erwartet: -$40.0b Vorher: -$45.3b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-02
  • 🇺🇸 US Unemployment Claims: 6,648 Mio exp. 3,5 Mio. #Claims #Economy
Das früher Undenkbare wird zur Wahrscheinlichkeit - Beobachten Sie den Chinesischen Yuan

Das früher Undenkbare wird zur Wahrscheinlichkeit - Beobachten Sie den Chinesischen Yuan

2016-01-14 22:35:00
David Rodriguez, Head of Product
Teile:

- Das Risiko baut sich für den Chinesischen Yuan auf, und zwar wegen der anhaltenden Schwäche und neuen Fünfjahrestiefs

- Die starke Volatilität in den chinesischen Märkten verstärkt das Risiko

- Die Bedrohung einer möglichen Maßnahme von Seiten der Regierung im CNY lässt einen Anstieg des USD/CNH vermuten

Ein volatiler Start ins neue Jahr in den chinesischen Märkten hat den Druck auf den Chinesischen Remninbi deutlich erhöht, und es gibt Grund zu der Annahme, dass die chinesischen Offiziellen bald eine aggressivere Abwertung der Landeswährung ins Visier nehmen werden.

Welche Risiken gefährden China?

Einfach ausgedrückt besteht das Hauptrisiko für China aus einer breit angelegten Kapitalflucht. Chinas Aufsicht macht es den ausländischen Investoren schwer, Wertpapiere direkt im inländischen Markt zu kaufen und zu halten. Dennoch ist es klar, dass ein großes ausländisches Interesse für chinesische Anlagen vorhanden ist, und die chinesischen Investoren haben ebenfalls genügend Spielraum, um Geld ins Ausland zu schicken. Chinas Hexun News hob kürzlich eben diese Gefahr hervor, als sich die inländischen Investoren um ausländische Investmentfonds scharten, weil im inländischen Markt starke Rückgänge verzeichnet worden waren.

Die verstärkten Kapitalabflüsse aus den chinesischen Märkten haben den Druck auf den Chinesischen Yuan erhöht. Die Investoren suchen eine relative Sicherheit im Ausland, aber die chinesischen Offiziellen haben immer noch die Möglichkeit, die Kapitalflucht mittels der robusten Devisenreserve zu bekämpfen.

Die allgemeinen Trends lassen vermuten, dass sie diese Reserven bald ausschütten werden. Bis Dezember 2015 prahlte China mit einer Devisenreserve von massiven $3,33 Billionen — 30 Prozent des Gesamtbetrags weltweit. Aber auch diese stolze Summe repräsentiert tatsächlich einen Rückgang von 13 Prozent im Jahresvergleich, und die starken Marktturbulenzen im Januar haben die Abflüsse wohl noch zusätzlich verschärft.

Klare Korrelation zwischen dem USD/CNY und Chinas Reserven warnen vor einem Kapitalrisiko

Das früher Undenkbare wird zur Wahrscheinlichkeit - Beobachten Sie den Chinesischen Yuan

Datenquelle: Bloomberg. Erstellt von John Kicklighter für DailyFX.com

Der steigende Druck auf die chinesischen Offiziellen erhöhen die Gefahr ziemlich dramatischer Maßnahmen. Sie stehen nicht alleine mit der Kapitalflucht — es wurde auch in den Währungen und Finanzmärkten der sogenannten Schwellenländern ein Abfluss festgestellt. Dies war bereits eines der Hauptthemen in 2015 und ist es nun auch in 2016.

Der Hauptunterschied zwischen China und die größten Schwellenländer ist dennoch klar: Während die Währungen der Schwellenländer steil abgefallen sind, schränkt China diesen Rückgang im Yuan ein. Dies wird sich vielleicht ändern müssen.

Was könnte China tun, wenn sich die Bedingungen nicht bessern?

Historische Präzedenzfälle deuten an, dass China vielleicht kaum eine Wahl hat und seine eigene Währung stark abwerten muss, und tatsächlich bildet dies in absehbarer Zukunft das Hauptrisiko für den CNY und CNH. Wir konzentrierten uns vor Kurzem vor allem auf die hohen Gewinne im USD/CNH, als wir vor einer möglichen Maßnahme von Seiten der Chinesischen Zentralbank warnten.

Der freigehandelte USD/CNH stand deutlich über dem offiziellen Kurs des USD/CNY, der von der People’s Bank of China kontrolliert wird, und der rekordverdächtige Spread warnte davor, dass die meisten von der PBoC eine Abwertung des Referenzkurses erwarteten, was den USD/CNY höher trieb. Dieser Spread schrumpfte zunehmend in den darauffolgenden Tagen, aber das lag nicht am Anstieg des USD/CNY.

Die ziemlich offensichtliche Intervention Chinas im CNH verteuerte die Long-Positionen im USD/CNH deutlich, und ein starker Selloff im USD/CNH brachte ihn grob auf Parität mit dem Referenz-CNY. Der politische Druck hat die chinesischen Offiziellen wohl ebenfalls gehindert, im CNY starke Bewegungen auszulösen, aber es besteht Grund zu der Annahme, dass das Gleichgewicht zugunsten einer aggressiveren Maßnahme gekippt ist.

Das politische Risiko für eine Abwertung des CNY hat abgenommen, Maßnahmen werden somit wahrscheinlicher

Die Verlangsamung im Welthandel und im Weltwirtschaftswachstum wirkte sich ziemlich stark auf die chinesische, exportorientierte Industrie, und es ist wahrscheinlich, dass die Offiziellen bald die Wettbewerbsfähigkeit der chinesischen Exporte mit einer Abwertung des Wechselkurses fördern werden. Der de facto Festpunkt zwischen dem CNY und US Dollar bedeutete, dass ein stärkerer Dollar die Güter aus China gegenüber der internationalen Konkurrenz verteuerte, da der Yuan gemeinsam mit dem Greenback stieg. Die PBoC hat den Druck etwas gelindert, indem sie dem USD/CNY erlaubte, seit Ende 2014 um 8 Prozent zu steigen, aber tiefere Abstürze in den Währungen der Schwellenländer stärkten ihn gegenüber viele Konkurrenten.

Eine Frage wurde somit deutlich: Warum würden die chinesischen Offiziellen die Exporte nicht mit einem schwächeren CNY unterstützen?

1. Eine wettbewerbsfähige Abwertung könnte einen sogenannten “Währungskrieg” auslösen und zu Vergeltungsschlägen von anderen wichtigen Ländern führen.

2. Im Inland würde ein schwächerer Yuan die importierten Rohstoffe für die Verbraucher verteuern und die Inflation höher treiben.

Dennoch haben zahlreiche der wichtigsten Konkurrenten Chinas bereits eine deutliche Abwertung ihrer eigenen Währungen erlebt — und somit hat die PBoC eine Rechtfertigung, um den Yuan abzuwerten. Ein simultaner Abwärtstrend in den globalen Rohstoffkursen wirkt sich stark auf die Inflation aus, und der Verbraucher im Inland könnte den Druck höherer Importpreise weniger deutlich spüren.

Chinas Offizielle haben gegen die Spekulation auf eine nachhaltige Schwäche im CNY eine ziemlich harte Linie eingeschlagen, aber das könnte als Warnung gegen die Spekulation im USD/CNH interpretiert werden. Tatsächlich sehen wir immer mehr Anhaltspunkte dafür, dass China bald eine deutliche Veränderung in der Devisenpolitik ankündigen wird.

Eine plötzliche Veränderung in der Devisenpolitik im CNY würde sich voraussichtlich stark auf die Volkswirtschaften und Märkte der wichtigsten Konkurrenten Chinas auswirken, und dies bleibt ein Hauptrisiko. Halten Sie ein wachsames Auge auf den Japanischen Yen und andere Währungen der Region Asien-Pazifik, vor allem in nächster Zeit.

Geschrieben von David Rodriguez, Quantitative Strategist für DailyFX.com

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.