Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Wow, don’t want to see Juncker when he is really pissed :) https://t.co/EWZAgHieBE
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,43 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 79,06 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/ilXDbSTKfY
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 1,11 % Gold: 0,38 % WTI Öl: -0,76 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/qQ6vRoxun9
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,98 % 🇳🇿NZD: 0,93 % 🇨🇭CHF: 0,76 % 🇪🇺EUR: 0,48 % 🇯🇵JPY: 0,22 % 🇬🇧GBP: 0,07 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/L1vmSSNW7p
  • Indizes Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,16 % Dow Jones: -0,01 % Dax 30: -0,36 % CAC 40: -0,44 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/f7zKFRkDcg
  • Last #DAX trade for this week planned: Long at 12.708, tp at 12.740. we can’t know for sure where market will go, the only thing we can control is how we react. No advice, just own Trading. #tradingpsychology #Traders https://t.co/El7s1IEEoF
  • EIA Bestände bestätigen den API Bericht #wti #brent https://t.co/RIRZeTgMu8
  • Forex Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 0,93 % 🇳🇿NZD: 0,76 % 🇨🇭CHF: 0,74 % 🇪🇺EUR: 0,42 % 🇬🇧GBP: 0,26 % 🇯🇵JPY: 0,17 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/d2x6coQOT5
  • Indizes Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,42 % Dow Jones: 0,28 % Dax 30: 0,02 % CAC 40: -0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/GSBsj0KqvC
  • In Kürze:🇺🇸 USD DOE U.S. Crude Oil Inventories (OCT 11) um 15:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 2927k https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-17
Q1 2016 Prognose: Gold Sell-Off sollte sich beschleunigen, da Fed wohl Zinssätze anheben wird

Q1 2016 Prognose: Gold Sell-Off sollte sich beschleunigen, da Fed wohl Zinssätze anheben wird

Teile:

Der Goldkurs produzierte eine relativ schwache Reaktion, nachdem die Federal Reserve endlich ihre erste Zinsanhebung nach dem QE bei ihrer Dezember-Sitzung des Zinssatz bestimmenden FOMC-Ausschusses bekanntgab. Der Kurs gab leicht in Richtung Tiefs von 2015 nach, aber daraus wurde kein großartiger Zusammenbruch.

Dies scheint die allgemeine Erwartung der Zinserhöhung vor ihrer Ankündigung zu reflektieren – die Trader hatten die Chance einer Zinswende mit knapp 80 Prozent vor der Sitzung bereits einkalkuliert – sowie auch die saisonalen Voraussetzungen. Tatsächlich verursachte die offensichtliche Unwilligkeit der Trader, das Boot nur zwei Wochen vor dem Jahresende zu kentern, eine schwache Reaktion in allen Anlagenklassen, trotz der historischen Bedeutung der Zinsanhebung der Fed.

Diese optimistische Stimmung wird sich jedoch kaum über das Jahresende hinaus halten. In Anbetracht der ganzen expansiven Rhetorik zu Beginn des Straffungszyklus der Fed ist es beachtenswert, dass die politischen Entscheidungsträger ihren Ausblick für den politischen Weg im kommenden Jahr seit den Prognosen im September unverändert beibehielten – sie erwarten vier Zinsanhebungen in den kommenden 12 Monaten – auch wenn sie die Inflationserwartungen zurückgestuft haben.

Die Märkte ihrerseits sehen nur zwei Zinserhöhungen von je 25 Basispunkten für den Fed Funds Zins in 2016 vor. Dies bildet die Grundlage für Überraschungen von Seiten Janet Yellens und Konsorten, vor allem, wenn man die diesmal deutlich restriktivere Einstellung des FOMC berücksichtigt.

Q1 2016 Prognose: Gold Sell-Off sollte sich beschleunigen, da Fed wohl Zinssätze anheben wird

Erstellt von Ilya Spivak

Ob die Fed nun tatsächlich im ersten Quartal eine weitere Zinsanhebung ankündigt oder nicht, so sollten die Investoren, nachdem zu Beginn des Jahres die Partizipation wieder zunimmt und die Liquidität wieder zurückkehrt, die Prognosen der Zinserhöhungen erneut beurteilen und die Chancen für eine weitere Anhebung im März abwägen. Die Wirtschaftsnachrichten aus den USA sind seit Mitte 2015 relativ stabil geblieben. Gleichzeitig könnte der Absturz im Crude Oil, der in der zweiten Jahreshälfte von 2014 registriert wurde, wieder die VPI-Berechnungen im Jahresvergleich zu orientieren beginnen und die Inflation näher zur Kerninflation bringen (die sich bereits beim Ziel der Fed von 2 Prozent befindet). So könnte die Spekulation steigen, dass die Zentralbank tatsächlich meinte was sie sagte und sich auf eine raschere Straffung vorbereiten wird als die Konsensprognosen aufzeigen.

Der Goldkurs zeigt weiterhin einen starken Zusammenhang mit den politischen Wetten der Fed. Tatsächlich zeigt der projizierte politische Pfad für 2016, der in den Fed Funds Futures präsentiert wird, einen beeindruckenden Wert von -0,92 als inverse Korrelation mit dem Spot-Kurs des gelben Metalls (in laufenden 60-Tages-Studien, siehe Chart). Unnötig zu sagen, dass dies kaum überraschend ist, wenn wir die gewohnte Attraktivität des Goldes als alternative Vermögensreserve und zuverlässige Anti-Fiat-Anlage berücksichtigen. Wenn die Märkte die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass der Stimulusabbau eher gemäß den Prognosen des FOMC und nicht gemäß den Markterwartungen stattfinden wird, könnte der Goldkurs unter verstärkten Verkaufsdruck geraten.

Technische Prognose: Gold testet Unterstützung, bärisch bei Durchbruch unter 1155

Im September warnten wir vor der Gefahr einer kurzfristigen Korrektur höher, bei der der 52-Wochen Moving Average getestet würde, und tatsächlich sahen wir in den darauffolgenden Wochen, dass der Goldkurs diese Schwelle testete & daran scheiterte, bevor er scharf umkehrte. Der darauffolgende Rückgang testet nun zum Jahresende die Schlüsselunterstützungszone bei 1044/53. Dieser Bereich wird von der 61,8% Extension ab dem Hoch von 2012, dem Tief von 2010 und der Grundparallelen der Unterstützung, die sich ab den Tiefs von 2014 erstreckt, bestimmt.

Seit dem Rekordhoch Ende 2011 tendiert der Goldkurs dazu, das Jahreshoch innerhalb des ersten Quartals des Jahres zu verzeichnen. Beachten Sie, dass sich eine Outside Wochen-Wenden-Kerze beim Rebound ab dieser Schlüsselunterstützung bildete und eine Divergenz auf den Tages-& Wochencharts aufzeigte, was darauf hindeutet, dass die Short-Seite kurzfristig zu Jahresbeginn weiterhin gefährdet bleibt. Der vorübergehende Widerstand befindet sich beim Schlusskurs der Juli-Tief-Woche bei 1098 und wird von der Neigungsparallelen unterstützt, die sich ab dem Oktober-Hoch erstreckt, und dem wichtigen Bereich 1151/55. Ein Durchbruch über dieses Level widerlegt die allgemeine Short-Tendenz, und es könnte eine Rallye zurück in Richtung Mittellinien-Widerstand um 1200 stattfinden. Fazit: Wir erwarten zu Beginn des 1. Quartals einen Anstieg mit günstigeren Short-Entries bei einem Bruch des Tiefs, mit Zielen bei der Unterstützung bei 1005, der Neigungsparallelen, die sich ab dem Tief von 2013 erstreckt, und der zusammenlaufenden Fibonacci Unterstützung bei 975/80.

Lesen Sie die nächste Trading-Prognose für 2016: Yen-Prognose: Zinserhöhungen der Fed und Maßnahmen der BoJ deuten auf USD/JPY Gewinne hin

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.