Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Dass #ElonMusk seine Spielchen mit #Kryptowaehrungen treiben kann, ist mE nicht in erster Linie ein Beispiel für Marktmanipulation, sondern dafür, was man mit einem nicht regulierten Markt alles anstellen kann ohne dafür belangt zu werden. #dogecoin #bitcoin
  • Die Prognose der Nettomarge per Q2 2021 fällt aktuell laut @FactSet geringer aus, als die Marge aus Q1. Unternehmen sehen sich vergleichsweise eventuell höheren Kosten (Inflation) entgegen. #Aktien #SP500 #Earnings https://t.co/ni3nbUq0OD https://t.co/yVTBAMAJVv
  • #Bezos, #Brin, #Zuckerberg und einige andere stoßen seit einiger Zeit kontinuierlich #Aktien ab. #Google Founder Brin sogar zum ersten Mal seit vier Jahren👇 https://t.co/R1W0amoPvk
  • Meine aktuellen Swing-Trades: #EURCHF Long (Ziele: 1,1040, 1,12, 1,14 SL: 1,08848) #AUDNZD Short (Ziel: 1,06225 SL: 1,08060) Keine Anlageberatung! #Forex #Trading
  • Bevor alle kollabieren und zu voreilig mögliche Profiteure der steigenden Rohstoffpreise ausmachen. Zu hohe Rohstoffpreise sind nicht unbedingt eine gute Sache für viele Länder. Insbesondere EMs, da dort die übrigen Preise stark abhängig sind. Anders als in den DMs. #investment
  • #EidMubarak - Everyone. Enjoy the time with your loved ones. https://t.co/XJCTIz2TqX
  • #Webinar - Der Reversal Trade mithilfe der #Bouhmidi-Bänder ist geglückt. Der #DAX schloss am Ende in der Bandbreite. Unser $DAX Turbo-Call wurde mit Erfolg geschlossen. $WTI setzt seinen saisonalen und technischen Trend fort. Morgen gibt es die Aufzeichnung zum Webinar. https://t.co/0Tafkal1jL https://t.co/UyQUJ7Lcao
  • Heute steht die Entscheidung an und die Korrektur im #EURCHF könnte enden (Keine Anlageberatung) #Forex https://t.co/XME5myyV7x https://t.co/rqLJ5ICF5x
  • RT @CHenke_IG: Das Inflationsgespenst ist zurückgekehrt und könnte heute den #DAX erneut erschrecken. #inflation #Aktien #boerse #trading…
  • #WTI #Brent #Opec https://t.co/SUC0uVoPrj
Trading-Lektion für 2015: Pips sind nicht wichtig, Geld schon

Trading-Lektion für 2015: Pips sind nicht wichtig, Geld schon

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Als längerfristiger Trader fragen mich Neueinsteiger oft, wie ich es aushalte, in einem einzigen Trade Hunderte von Pips zu riskieren. Ich weise dann jeweils rasch darauf hin, dass eigentlich die Dollar und nicht die Pips wichtig sind. Schließlich ist ein Verlust von 500 Pips auf einer Position von 1.000 EUR/USD ($50) viel leichter zu verkraften als einen Verlust von 50 Pips in einer Position von 100.000 ($500). Der stetige, mahnende Strom dieser Grundlogik half jedoch nicht, den Überblick in meiner Risikomanagement-Strategie zu vernachlässigen.

Mein Ansatz bei der Wahl der Trades beginnt damit, einen fundamentalen Ausblick von 6-12 Monaten aufzustellen, der mich über die Währungen informiert, in denen ich long gehen möchte, welche ich zu shorten wünsche und welche ich ganz vermeiden sollte. Dann benutze ich die technische Analyse, um die Entry- und Exit-Kurse fein abzustimmen und das Risiko zu kontrollieren. Das Timing war eine frühe Falle bei diesem Ansatz. Ich tradete oft aufgrund der fundamentalen Hypothese, noch bevor der Markt zur Verwirklichung überging. Somit hielt ich starrköpfig an Trades fest, die nicht funktionieren würden, denn ich glaubte an die Hinweise anstatt an die Kursbewegung.

Ganz im Sinne von Yra Harris weisem Ratschlag – “Wenn du zum falschen Zeitpunkt recht hast, bist du im Unrecht” – passte ich mich an und führte eine Klausel im System ein, mit der ich zwangsweise eine Gewinnrealisierung machen müsste. Ich würde einen Gewinn auf der Hälfte jeder Position realisieren, wenn das erste technische Ziel erreicht würde und dann im Rest ein Trailing Stop-Loss auf Breakeven platzieren. So konnte ich alles laufen lassen, egal wie sich die fundamentale Theorie zum größeren Rahmen entwickelte, und das Risiko wurde so ziemlich ausgeschlossen. Ich beschloss außerdem, beim anfänglichen Setup kein geringeres Risiko-Rendite-Verhältnis als 1:1 anzunehmen. Dies unter der Annahme, dass solange mein Verfahren einen Vorteil bot, der Trade auch langfristig rentabel sein sollte. Das Problem dabei war jedoch, dass ich das Risiko-Rendite-Verhältnis in Pips anstatt in Dollars berechnete.

Zu Beginn war dies kein Problem. Zum Beispiel funktionierte das System in 2014 großartig, als der US Dollar einen starken Trend verfolgte und über das erste Ziel eines Trades hinaustradete. Mit einer Gewinnquote von 65 Prozent brachte dies einträgliche Erträge. Meine Fähigkeit, Trades auszuwählen, verbesserte sich offenbar in 2015, und die Gewinnquote stieg auf 73 Prozent. Trotzdem litten die Erträge, und die realisierten Gewinne seit Jahresbeginn hinkten deutlich denen des Vorjahres hinterher.

Warum? Die Märkte wurden in 2015 nervös, und viel mehr Trades wurden in der zweiten Hälfte der Position bei Breakeven ausgestoppt, nachdem in der ersten Hälfte nur kleine Gewinne realisiert worden waren. Während die Anzahl Verlusttrades im Vergleich zu den Gewinnern in 2015 kleiner als in 2014 war, waren diese durchschnittlich größer. Dann bemerkte ich erst, was geschehen war: Mit einem hypothetischen Trade von 10.000 und einem 50 Pip Stop und einem ersten Ziel von 50 Pips, wo ich die Hälfte der Position abschließen würde, riskierte ich anfänglich einen Verlust in Dollar, der doppelt so groß als der Gewinn war.

Die Lektion hier ist einfach: Es ist immer besser, sich aufs Geld zu beziehen und nicht auf Pips. Hätte ich dies von Anbeginn getan, wäre mein Fehler in meiner Risiko-Rendite-Strategie früher erkennbar gewesen. Ich habe nun meinen Ansatz angepasst und erlaube kein Risiko-Rendite-Verhältnis von weniger als 2:1 in Pips. Das bedeutet beim gleichen hypothetischen Trade von 10.000, das der 50 Pip Stop mit einem ersten Ziel von 100 Pips kombiniert werden müsste, da der Gewinn nur bei 5.000 der Position realisiert würde. Somit erreiche ich ein Risiko-Rendite-Verhältnis von 1:1 in Dollars, also eine vielversprechende Strategie, wenn ich die Gewinnquote weiterhin im Bereich von 60-70 Prozent halten kann.

Lesen Sie die nächste Top Trading-Lektion für 2015: Zu nahe am Markt zu stehen kann schlecht sein

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.