Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Confirms my thinking somewhat that finance system is/will be more stable this time. As always great article 👇 https://t.co/KBmrXTzM6a
  • LOL this thread is epic https://t.co/9KbZWPN5vX
  • Die #Coronakrise lässt die #FED - Bilanz explodieren. Die gegenwärtige aktue Geldspritze lässt die der Finanzkrise 2008 im Schatten und schiebt die Bilanz auf ein Rekordwert von über 5 Billionen Dollar. @DavidIusow #FX #DAX https://t.co/m1x3BIjTUw
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG Wie die meisten Banken. Die Frage ist, ob der Aktienmarkt diese Prognosen schon eingepreist hat. Das ist mMn notwendig, um positiv in die anschließende Erholung zu schauen.
  • Clear direction since 31. of March, after all window-dressing flows ended. No need to overcomplicate. Risk-Management is more important than thinking about if I am right or wrong. This time I was right. +400 points booked and still shorting this market. #DAX #DAX30 #Trading https://t.co/T6zZPOBn2Z
  • Laut #DB Global Research #Prognosen , wird durch den #Coronavirus die gegenwärtige Rezession schlimmer sein als zur #Finanzkrise 2008 - we will see #Optimism first..... @CHenke_IG @DavidIusow #DAX30 #GDP https://t.co/HrJEzHxtSG
  • OPEC+ meeting unlikely to take place on Monday https://t.co/93DsJi7X4c #crudeoil #oott @DavidIusow
  • RT @aeberman12: Negative Brent-WTI premium will kill U.S. crude exports & add to storage. Spot premium increased from -$5.43 to -$4.94 on A…
  • RT @FirstSquawk: OPEC+ EMERGENCY MEETING LIKELY TO BE POSTPONED TO APRIL 8 OR 9 - OPEC SOURCES #oott
  • Difference between #claims and #NFP is that claims are showing real unemployment whereby in NFPs ppl are included who weren’t paid but still are employed. Therefore NFPs are volatile. Corrections welcome. Thx. #Recession2020 #Economy #Stocks https://t.co/BnPzpMHCbL
Australischer Dollar steht vor perfektem Sturm eines wichtigen Eventrisikos

Australischer Dollar steht vor perfektem Sturm eines wichtigen Eventrisikos

2015-11-28 00:10:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:
 Australischer Dollar steht vor perfektem Sturm eines wichtigen Eventrisikos

 Australischer Dollar steht vor perfektem Sturm eines wichtigen Eventrisikos

Grundlegende Prognose für den australischen Dollar: Neutral

  • RBA Zinsentscheid, 3Q BIP Daten werden kaum vorhandene politische Wetten beeinflussen
  • EZB-Sitzung, Stellungnahme Yellens und US Arbeitsmarktzahlen trüben Risikotrend-Aussichten
  • Identifizieren Sie kritische Wendepunkte im Australischen Dollar mit dem DailyFX SSI

Der australische Dollar steht vor einem perfekten Sturm der Volatilität in der kommenden Woche bei großem Eventrisiko im In- und Ausland. Erwägungen bei der Geldpolitik stehen zuerst im Mittelpunkt, gefolgt von heftiger Bewegung bei Risikobereitschafts-Trends.

Es wird von der RBA erwartet, dass sie an ihrer Sitzung am Dienstag ihren Benchmark-Zins unverändert bei 2 Prozent belassen wird. Dies wird den Fokus auf die begleitende Pressekonferenz und die darin enthaltene Orientierung setzen. Die jüngste, zur Mitte neigenden Rhetorik der Zentralbank hat abgenommen, muss aber erst noch die Spekulation einer Zinssenkung zerstören.

Die vorherrschenden wirtschaftlichen Bedingungen werden sich kaum genügend verändert haben, um den Gouverneur Glenn Stevens und Konsorten dazu zu bringen, sich von ihrer abwartenden Haltung zu verabschieden. Dies deutet auf eine neutrale politische Stellungnahme hin, die die Datenabhängigkeit der künftigen Maßnahmen wieder holen wird. Somit wendet sich die Aufmerksamkeit dem BIP-Bericht für das dritte Quartal, das später in der Woche veröffentlicht wird.

Die Leistung wird voraussichtlich um 0,7 Prozent steigen, eine Beschleunigung im Vergleich zur Zunahme um 0,2 Prozent in den drei Monaten bis Juni. Die Wachstumsrate im Jahresvergleich wird voraussichtlich leicht auf 2,3 Prozent steigen, was eine Erholung seit der Bildung des Zweijahrestiefs von 2 Prozent darstellt, liegt jedoch immer noch unter dem Langzeit-Durchschnitt im Bereich von 3-4 Prozent. Falls keine deutlich positive Überraschung ansteht, werden die Daten kaum die politischen Wetten beeinflussen, zumindest vorläufig nicht.

Wenn wir uns den ausländischen Treibern zuwenden, so wird zunächst die EZB die Haupbühne betreten. Ihr Präsident Mario Draghi wird voraussichtlich die Ausweitung der politischen Unterstützung bekanntgeben. In den vergangenen Wochen wurden eine Vielzahl Optionen, die von der Ausweitung der Anleihenkäufe des QEs bis zur Senkung des Einlagensatzes in den negativen Bereich reichen, hitzig debattiert. Die Investoren werden gespannt sein zu erfahren, ob die Offiziellen beschlossen haben, einen eher sanften Ansatz oder eine umfassende Maßnahme umzusetzen.

Per Saldo haben sich die Märkte gut auf einen gewissen Grade von Lockerung vorbereitet, also ist die Latte für eine expansive Überraschung relativ hoch gesteckt. Das bedeutet, dass die Gefahr einer Enttäuschung wahrscheinlich überproportional höher ist als die Alternative. In diesem Fall könnte eine Verschlechterung in den Sentimenttrends den Aussie gemeinsam mit anderen, risikoempfindlichen Anlagen tiefer drücken.

Zum Schluss werden die Stellungnahme der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen und der Arbeitsmarktbericht der USA für November die wahrgenommenen Chancen einer Zinserhöhung des FOMC im Dezember steuern. Die Chancen einer Zinsanhebung stehen bereits bei 77,5 Prozent, also ist es relativ schwierig, eine restriktive Überraschung zusammenzustellen, aber die inkonsequente Reaktion des Sentiments gegenüber der Wahrscheinlichkeit eines Stimulusabbaus seit Mitte Jahr trübt diese Aussicht. Es ist fast sicher, dass die Volatilität sprunghaft wechseln wird, aber die bevorzugte Richtung ist schwer zu entschlüsseln.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.