Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher Download
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • DAX Ausblick: Panik-Modus? https://t.co/phcFLo984e #DAX #DAX30 #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/vVBAWg7mKp
  • Good Morning. #Stockmarket is in panic mode. #DAX Futures negative overnight. Relevant supports are gone in US indices as well. Next bigger support-zone between 11.650-11.800. Yesterday cash close at 12.367. #DAX30 #Trading https://t.co/sfbwbnAj7A
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,04 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 68,37 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Uk5S4NFvF6
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,57 % 🇨🇭CHF: 0,01 % 🇬🇧GBP: -0,03 % 🇨🇦CAD: -0,39 % 🇦🇺AUD: -0,67 % 🇳🇿NZD: -1,09 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/P79VVsIB0G
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -1,78 % Dow Jones: -1,83 % CAC 40: -3,45 % Dax 30: -3,87 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/iRsEk4OP9a
  • 🇯🇵 JPY Baubeginne (im Vergleich zum Vorjahr) (JAN), Aktuell: -10.1% Erwartet: -5.4% Vorher: -7.9% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • 🇯🇵 JPY Baubeginne (im Vergleich zum Vorjahr) (JAN), Aktuell: -10.1% Erwartet: -5.3% Vorher: -7.9% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • 🇯🇵 JPY Bauaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (JAN), Aktuell: -17.0% Erwartet: N/A Vorher: 21.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Bauaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (JAN) um 05:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 21.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Baubeginne (im Vergleich zum Vorjahr) (JAN) um 05:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -5.3% Vorher: -7.9% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-02-28
Weitere Verluste im EUR/USD erfordern Datenbestätigung durch die Fed, EZB Divergenz

Weitere Verluste im EUR/USD erfordern Datenbestätigung durch die Fed, EZB Divergenz

2015-11-01 20:33:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Währungsstratege
Teile:
Weitere Verluste im EUR/USD erfordern Datenbestätigung durch die Fed, EZB Divergenz

Fundamentale Prognose für den EUR/USD: Neutral

- Der EUR/USD bleibt unterhalb der Trendlinie von den Tiefs vom März, April, Juli und August.

- Die jüngsten Verluste im EUR/USD begleiteten eine Verschiebung in der Positionierung der Retail Trader-Masse.

- Halten Sie eine bullische (oder bärische) Tendenz beim Euro, wissen jedoch nicht, welches Paar zu traden? Verwenden Sie einen Euro Währungskorb.

Die Wochen ohne die Policy Meetings der Europäischen Zentralbank und der Federal Reserve, reduzierten die Volatilität in den FX-Märkten, was zu engen Ranges in den EUR-Crosses und USD-Paaren führte. Der EUR/USD fiel steil um gerade mal -0,11% auf $1,1006, während das EUR/GBP – der leistungsschwächste EUR-Cross – nur um -0,85% auf £0,7134 sank. Kurzfristig scheint es so, als ob die kürzlich signalisierte Verschiebung in der Politik der Zentralbank – sei es die Fed, die im Dezember vielleicht ihre Zinssätze erhöht, sei es die EZB, die ihre Geldpolitik noch zusätzlich lockern wird – wurden im Markt einkalkuliert.

Insbesondere bei den politischen Veränderungen der EZB haben die Märkte rasch auf die Bedrohung einer Reduktion des Einlagenzinses im Dezember reagiert. Letzte Woche deuteten wir an, dass die Reaktion des EUR/USD nach der Oktober-Sitzung der EZB – in der der Präsident Mario Draghi sagte, dass der Betriebsrat einmal mehr bereit ist, die Zinssätze zu senken und vielleicht noch tiefer in den negativen Bereich zu bringen – sehr ähnlich wie die Reaktion des EUR/USD nach dem Policy Meeting der EZB im September 2014 ausgefallen war, in der die EZB tatsächlich den Einlagenzinssatz senkte. In beiden Fällten fiel der EUR/USD um ungefähr 200 Pips. Nachdem der EUR/USD vor der Oktober-Sitzung der EZB bei $1,1350 getradet hatte und die letzte Woche bei $1,1006 schloss, fühlen wir uns zuversichtlich zu sagen, dass die Reduktion des Einlagezinssatzes im Dezember von den Märkten nun voll berücksichtigt wurde.

Nachdem die Märkte nach der Oktober-Sitzung des FOMCs ebenfalls rasch die erhöhten Chancen einer Zinserhöhung der Fed im Dezember einkalkuliert haben – schlossen die Fed Funds Futures Kontrakte diese Woche mit der Aussicht einer genauen 50 zu 50 Chance ab, gegenüber den 32% vor der Sitzung des FOMC am 28. Oktober. Der EUR/USD benötigt einige neue Treiber, falls er sich tiefer beschleunigen sollte, und dies könnte dann die Anfangsphase eines siebenmonatigen Bären-Flaggen-Zusammenbruchs sein.

Für den Anfang werden jegliche Daten, die die politische Abweichung der EZB und der Fed unterstreichen, ein absolutes Minimum darstellen. Die Daten, die im Laufe der letzten Woche veröffentlicht wurden, waren in diesem Bezug nicht sehr hilfreich, und rückblickend erklärt der anhaltend schwache Trend der US Daten (der US Citi Economic Surprise Index schloss die Woche bei -12,7) gegenüber den überraschend besser ausfallenden Daten aus der Eurozone (der Euro-Zone Citi Economic Surprise Index schloss diese Woche bei +32,7, knapp unter dem Jahreshoch vom 29. September mit +35,8) die mangelnde Kraft für einen Fortsetzung tiefer im EUR/USD. Auf der Seite der Eurozone übertrafen zwei wichtige Berichte die Erwartungen: Die Arbeitslosenquote der Eurozone viel im September auf 10,8%, ihrem tiefsten Stand seit Februar 2012; und der Core VPI der Eurozone prallte auf +1,0%, sein höchstes Level seit Juli (es gab seit August bis September 2013 keine zwei aufeinanderfolgende Monate mit einem Core VPI von über +1,0%).

Der Reflex des Ausmaßes der bevorstehenden politischen Veränderungen könnten bereis in den Märkten berücksichtigt worden sein. Die Euro Short-Positionierung unter den Spekulanten ist in den letzten Wochen angestiegen. Gemäß dem letzten COT-Bericht von CFTC, stieg die spekulative Positionierung in den Netto-Short-Kontrakten sprunghaft auf 105,9 Tsd. an, eine riesige Zunahme gegenüber den 62,6 Tsd. der Vorwoche.

Obwohl noch genügend Spielraum vorhanden ist, damit mehr Shorts in den Markt kommen und den EUR/USD noch tiefer treiben (die spekulative Short-Positionierung erreichte ein Hoch von 226,6 Tsd. Netto-Short-Kontrakten in der Woche, die am 30. März 2015 endete), müssen sich die Daten der Eurozone verschlechtern, damit die Märkte zu spekulieren beginnen, dass Dezember eine Änderung im QE-Programm bringen könnte, zusätzlich zu einer Reduktion des Einlagezinssatzes, und die US Daten müssten besser werden, nicht nur damit der Markt gegenüber einer Zinserhöhung der Fed im Dezember zuversichtlicher wird, sondern auch damit die Bestätigung kommt, dass die US Wirtschaft nicht in eine Rezession gezogen wird. Beides sind schwierige Aufgaben in diesem Umfeld, aber falls jemals eine Woche geeignet war, um die Volatilität zu steigern, so ist es diese: der viel gepriesene Oktober-Bericht der US Nonfarm Payrolls wird an diesem Freitag veröffentlicht. –CV

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich im E-Mail-Verteiler von Christopher ein.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.