Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Bezos, #Brin, #Zuckerberg und einige andere stoßen seit einiger Zeit kontinuierlich #Aktien ab. #Google Founder Brin sogar zum ersten Mal seit vier Jahren👇 https://t.co/R1W0amoPvk
  • Meine aktuellen Swing-Trades: #EURCHF Long (Ziele: 1,1040, 1,12, 1,14 SL: 1,08848) #AUDNZD Short (Ziel: 1,06225 SL: 1,08060) Keine Anlageberatung! #Forex #Trading
  • Bevor alle kollabieren und zu voreilig mögliche Profiteure der steigenden Rohstoffpreise ausmachen. Zu hohe Rohstoffpreise sind nicht unbedingt eine gute Sache für viele Länder. Insbesondere EMs, da dort die übrigen Preise stark abhängig sind. Anders als in den DMs. #investment
  • #EidMubarak - Everyone. Enjoy the time with your loved ones. https://t.co/XJCTIz2TqX
  • #Webinar - Der Reversal Trade mithilfe der #Bouhmidi-Bänder ist geglückt. Der #DAX schloss am Ende in der Bandbreite. Unser $DAX Turbo-Call wurde mit Erfolg geschlossen. $WTI setzt seinen saisonalen und technischen Trend fort. Morgen gibt es die Aufzeichnung zum Webinar. https://t.co/0Tafkal1jL https://t.co/UyQUJ7Lcao
  • Heute steht die Entscheidung an und die Korrektur im #EURCHF könnte enden (Keine Anlageberatung) #Forex https://t.co/XME5myyV7x https://t.co/rqLJ5ICF5x
  • RT @CHenke_IG: Das Inflationsgespenst ist zurückgekehrt und könnte heute den #DAX erneut erschrecken. #inflation #Aktien #boerse #trading…
  • #WTI #Brent #Opec https://t.co/SUC0uVoPrj
  • #Webinar - Live Trading: $Gold , #Forex , #DAX, #Bitcoin und was du noch auf dem Herzen hast - Meld dich an und sei morgen bei meiner Live-Trading Session um 14.30H vor der #WallStreet -Eröffnung dabei: https://t.co/xt9FQxD1ZD https://t.co/yzm2zQd8te
  • #WTI - Op basis van het seizoen en technische analyse verwachten wij dat de #olieprijs nog verder kan stijgen. Meer informatie in mijn analyse: https://t.co/nlmp3WgpJ6 #Grondstoffen #Energie #Shell https://t.co/7AhDOAX7Vd
US-Dollar-Traders sollten USD/JPY hinsichtlich weiterer größerer Bewegungen im Auge behalten

US-Dollar-Traders sollten USD/JPY hinsichtlich weiterer größerer Bewegungen im Auge behalten

David Rodriguez, Head of Product
US-Dollar-Traders sollten USD/JPY hinsichtlich weiterer größerer Bewegungen im Auge behalten  US-Dollar-Traders sollten USD/JPY hinsichtlich weiterer größerer Bewegungen im Auge behalten

Fundamentale Prognose für den Yen:Bärisch

  • Die nächsten Bewegungen des Wechselkurses von USD/JPY könnten einen breiteren Trend des US-Dollar bestimmen
  • Bank of Japan verändert ihre Geldpolitik fürs Erste nicht, doch die Risiken bleiben klar
  • Bleiben Sie auf dem Laufenden hinsichtlich aller Ereignisse um den Japanischen Yen mit dem DailyFX Real-time News Feed

Der Japanische Yen schloss die Handelswoche in der Nähe des kritischen Widerstands gegen den US-Dollar (USD/JPY Unterstützung), und ob die Währung höher gehandelt wird oder nicht, könnte eine signifikantem Einfluss auf die Gesamtentwicklung des USD haben.

Trader schickten den Greenback steil tiefer gegen den gegenüber den Zinssätzen sehr sensiblen Japanischen Yen, als die US Federal Reserve viele Marktteilnehmer enttäuschte und die Zinsen im Rahmen ihrer heiß erwarteten Konferenz unverändert ließ. Es ist dennoch wichtig anzumerken, dass der USD/JPY über der maßgeblichen Unterstützung bei der Marke von ¥119 blieb – es scheint, dass die Investoren noch nicht so ganz bereit sind, einen größeren Zusammenbruch zu erzwingen.

Eine aufgrund eines Feiertags verkürzte Handelswoche in Japan und relativ begrenzte Eventrisiken in den USA machen es unwahrscheinlich, dass wir in den kommenden Tagen einen substantiellen Zusammenbruch erleben werden. Maßgebliche Ausnahmen sind unter anderem die japanischen Inflationsdaten des National Consumer Price Index sowie eine Hand voll geplanter Reden von Schlüsselpersonen der US Federal Reserve.

Die japanischen Inflationsdaten werden voraussichtlich ergeben, dass die Preise in den zwölf Monaten, die im August endeten, um vernachlässigbare 0,1% gestiegen sind – weit entfernt von dem offiziellen Inflationsziel der Bank of Japan von 2 Prozent und ein wesentlicher Grund dafür, dass viele mit weiteren Stimulus von der Zentralbank rechnen. Jede Enttäuschung beim Verbraucherpreisindex wird den Druck auf Bank of Japan Gouverneur Kuroda nur erhöhen, die Quantitative Easing Käufe zu intensivieren. Ein prominenter Berater des japanischen Premierministers Abe ging sogar so weit zu sagen, dass die Konferenz der BoJ im Oktober "eine gute Gelegenheit darstelle", die Politik noch weiter zu lockern.

Die Risiken für den Yen sind klar: neue Lockerung durch die BoJ würde wahrscheinlich Verluste für den JPY gegen seine wesentlichen Vergleichswährungen erzwingen. Im letzten Jahr stieg USD/JPY von ¥109 auf ein Hoch in der Nähe von ¥122, nachdem die Bank of Japan eine aggressive Lockerung ihrer Geldpolitik angekündigt hatte. Es ist unwahrscheinlich, dass eine weitere Lockerung eine weitere 1000+ Pip Kursbewegung bei USD/JPY auslösen könnte, doch die Risiken für kurzfristige Abwertungen sind klar.

Erwartungen hinsichtlich der Geldpolitik könnten den Abwärts-Druck auf den Yen (aufwärts für USD/JPY) aufrechterhalten, doch es ist gleichzeitig offensichtlich, dass verstärkte Unruhen an den Finanzmärkten sehr schnell zu einer signifikanten Aufwertung des JPY führen können. Dies zeigte sich am offensichtlichsten während der scharfen Ausverkäufe des S&P 500 sowie des Japanese Nikkei 225 im Zeitraum von Mitte bis Ende August, als der USD/JPY in weniger als zwei Wochen um ganze 900 Pips abfiel.

Eine aktuelle Verlangsamung in den Spannungen an den Finanzmärkten hat den USD/JPY über der maßgeblichen Unterstützung gehalten. Doch eine aktuelle Zunahme von Long-Positionen beim USD/JPY lässt vermuten, dass eine größere Panik ähnlich überdimensionierte Verluste erzwingen würde. Letztendlich könnte ein Durchbruch unter ¥119 dabei helfen, zu bestätigen, dass der Trend des US-Dollar sich gewendet hat und würde wahrscheinlich mit einem größeren Zusammenbruch des USD gegen den Euro und andere wesentliche Vergleichswährungen zusammenfallen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.