Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Forex Volatilität steigt - Warum? Und was sollten wir als Nächstes tun?

Forex Volatilität steigt - Warum? Und was sollten wir als Nächstes tun?

2015-08-24 15:20:00
David Rodriguez, Head of Product
Teile:

- Forex Volatilitätsrisiko sinkt nach glanzlosem US Nonfarm Payrolls Bericht

- Unser Fokus wechselt auf Trading-Systeme für geringe Volatilität

- Halten Sie ein wachsames Auge auf den Dow Jones FXCM Dollar Index um die Schlüsselunterstützung für nächste Hinweise

Der US Dollar fiel und der Japanische Yen stieg, während die globalen Aktienmärkte stark verkauften. Was ist passiert? Und was noch wichtiger ist, was können wir als Nächstes erwarten?

Die Märkte sind in Panik ausgebrochen, als wir sahen, dass der Shanghai Composite bei Handelseröffnung am Sonntag um beachtliche 8,5 Prozent zusammenbrach, und die Märkte im Allgemeinen wurden angesteckt, wobei der US Dow Jones Industrial Average zu Beginn der Handelszeit am Montag mehr als 6 Prozent verlor. Die Auswirkungen auf die globalen Währungen erfolgte ähnlich rasch: Der US Dollar startete einen freien Fall gegen den Japanischen Yen, und der USD/JPY gab in weniger als 15 Minuten um mehr als 300 Pips nach.

Warum?

Die Märkte stürzten wegen der anfänglichen Panik an den chinesischen Börsen so offensichtlich zusammen, aber eine einfachere Erklärung ist, dass die Angst eine große Anzahl Trader befallen hat, denn normalerweise ist dies eigentlich eine ruhige Zeit für Finanzmärkte. Somit werden wir versuchen, die Wahrscheinlichkeit zu untersuchen, ob solche von Angst getriebenen Bewegungen sich fortsetzen werden.

Die FX Derivat-Märkte sehen vor, dass die kommende Woche die stärksten Kursbewegungen seit Anfang Juni erleben wird — kaum eine Warnung vor bevorstehenden Unruhen. Es ist vielleicht eher eine Erinnerung, dass die drei Tage dauernde Marktpanik nicht unbedingt zu einem anhaltenden Selloff führen wird. Es wird jedoch wichtig sein, defensiv zu traden, bis wir deutliche Anzeichen für eine Normalisierung der Marktbedingungen erkennen.

Forex Volatilitätskurs steigt mit plötzlicher Marktpanik, deutet auf stärkere Bewegungen hin

Forex Volatilität steigt - Warum? Und was sollten wir als Nächstes tun?

Datenquelle: Bloomberg, DailyFX Berechnungen

Eine Studie zur Leistung der Retail Trader zeigt, dass die meisten dazu tendieren, in Zeiten erhöhter Volatilität schwach abzuschneiden. Warum genau? Einfach ausgedrückt, die meisten Retail Trader tendieren zum Range-Trading - sie kaufen, wenn der Kurs tief ist und verkaufen, wenn der Kurs hoch ist. Und tatsächlich können wir erwarten, dass eine solche Strategie nicht erfolgreich sein wird, sollten die Märkte starke Bewegungen in eine bestimmte Richtung verzeichnen.

Trader sollten das Range-Trading vermeiden, solange wir keine Anzeichen von "Normalität" in den Devisenmärkten erkennen. In der Zwischenzeit werden wir erwarten, dass unsere volatilitätsfreundliche Breakout2 Strategie in den wichtigsten Paaren mit US Dollar und Japanischem Yen erfolgreich sein wird.

Die auf Optionen basierte Volatilität ist historisch gesehen die beste Vorhersage für die tatsächlichen Marktbewegungen. Natürlich ist kein Indikator perfekt, aber wenn wir die erhöhten Levels berücksichtigen, erwarten wir, dass sich das Kapitel mit Marktschwankungen fortsetzen wird.

In der nachstehenden Tabelle sehen Sie die Einzelheiten über die Marktbedingungen und die bevorzugten Trading-Strategien.

DailyFX individuelle Währungspaar-Bedinungen und Trading-Strategie-Tendenz

Forex Volatilität steigt - Warum? Und was sollten wir als Nächstes tun?

Erfahren Sie mehr über das Breakout2 Trading-System mit unseren früheren Artikeln

Traden Sie mit dem Trendwenden-Trading Momentum2 System automatisch. Erfahren Sie mehr dazu in unserem letzten Artikel.

Traden Sie starke Trends mit unserem Momentum1 Trading-System

Verwenden Sie unser Gegentrend Range2 Trading-System

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.