Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @ING_Economics: Big plans, but small returns as forecasted by the White House for the budget proposals which will most likely not pass a…
  • Biden's budget also projects that inflation will reach no more than 2.3% annually over the next 10 years. https://t.co/XUATpi4VCZ
  • 3)…die eigentliche Frage ist daher mE nicht, ob temporär, sondern, wie stark oder auch nicht der Anstieg in den kommenden 2-3 Monaten ausfallen wird und ob die FED früher reagieren sollte…Morgen gehts weiter mit dem Thread 🤯
  • 2)…bedenkt man, dass FED das Tapering spätestens im Dezember des Startschuss geben wird, Vorbereitung aber schon im August beginnt, finde ich, dass es nicht unbedingt abwegig ist, dass der Bondmarkt so langsam eine Wende durchspielt…
  • 1) Lagarde sagte gestern, Inflation wird bis Ende des Jahres erhöht sein, viele andere Analysen sehen eine Spanne bis Q1-Q2 2022. Wir können daher davon ausgehen, dass “temporär” aus Sicht der NB bedeutet mindestens bis Ende des Jahres…
  • RT @BullvsBear_ts: #FF Support for good trading content 👇 @YurloYT @DediTrista @HolderOftheFire @Crypto___bane @DonBeara @thacryp @ich…
  • RT @Duke_606: 🍀🍀🍀So "Mädels" --> Habt ein nettes Wochenende.🍀🍀🍀 Kleines #FF @DavidIusow @traderherz @Paul91114 @Artjem4 @CTalmayer @h…
  • 🇺🇸 Uni Michigan Inflationserwartungen Jun 4,0 % vs 4,6 % zuvor
  • 🇺🇸 Daten Uni Michigan Verbrauchervertrauen Jun 86,4 vs 84 erw. vs 82,9 zuvor
  • Hat nun die #FED Recht mit ihrer Inflationsprognose? Und was heisst überhaupt vorübergehend? Wer die Frage beantworten kann, ist aktuell klar im Vorteil gegenüber der Masse.
Australischer Dollar mit neuen Hürden für die fortgesetzte Erholung konfrontiert

Australischer Dollar mit neuen Hürden für die fortgesetzte Erholung konfrontiert

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Australischer Dollar mit neuen Hürden für die fortgesetzte Erholung konfrontiert

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar:Neutral

  • Der Australische Dollar sieht sich wenigen Hürden auf dem Weg zu einem korrigierenden Bounce gegenüber
  • Positive Daten aus den USA könnten die Wetten auf eine Zinserhöhung durch die Fed antreiben und den Aufwärtstrend des Aussie begrenzen
  • Finden Sie wesentliche Wendepunkte für den Australischen Dollar mit der DailyFX SSI

Der Australische Dollar geht gestärkt aus der Flut der Event-Risiken der letzten Woche hervor. Eine deutlich weniger umfangreiche Agenda in den nächsten Tagen bietet relativ wenige Stolpersteine, die das Momentum der Währung ausbremsen könnten, was bis auf weiteres auf eine Erholung hindeutet.

Die Sterne standen zu Beginn der Woche günstig für eine Aussie-Erholung, als die RBA ihre Geldpolitik ankündigte. Während Glenn Stevens und seine Kollegen im Großen und Ganzen neutral blieben, war die den Zinsentscheid begleitende Stellungnahme verdächtig frei von den in den letzten Jahren allgegenwärtigen Forderungen nach weiterer Abwertung.

Das gefundene Momentum erhielt zusätzlichen Antrieb, als die RBA ihr monatliches Statement zur Geldpolitik bekanntgab. Die Offiziellen verbesserten ihre Prognose bezüglich der Inflation und betonten, dass die früher im Jahr erfolgten Zinssenkungen noch immer dabei sind, sich in die breitere Wirtschaft vorzuarbeiten, was die Argumentation für eine weitere Lockerung in der nächsten Zeit untergrabe. Die Arbeitsmarktzahlen für den Juli zeigten sich gleichfalls unterstützend mit einer großen positiven Überraschung bei den wichtigsten Daten (auch wenn die Märkte einige der zugrunde liegenden Zahlen anzuzweifeln schienen).

Zuletzt halfen an der externen Front auch leicht enttäuschende Arbeitsmarktzahlen aus den USA; diese Zahlen untergraben die Argumentation für eine Zinsanhebung im September. Das betonte die Attraktivität des Aussie als renditestärkere Alternative, was zum höchsten Tagesschluss der Währung gegen den US-Dollar in zwei Wochen führte.

In der Vorausschau bedeutet der Nachrichtenfluss aus den USA das größte potenzielle Risiko für eine Erholung des Australischen Dollar. Die Einzelhandelsumsatzzahlen sowie die Ergebnisse der Umfrage der University of Michigan zum Konsumentenvertrauen stehen bevor. Die realisierten Ergebnisse der US-Konjunkturdaten haben im Großen und Ganzen seit Mitte Mai dazu tendiert, die allgemeinen Erwartungen zu übertreffen, was die Tür für positive Überraschungen eröffnet, die die Wetten auf eine Geldmengenveringerung durch die Fed wieder in Fahrt bringen und den Aussie belasten könnten.

Ein paar chinesische Veröffentlichungen sind es gleichfalls wert, beachtet zu werden. Die Zahlen zu den Einzelhandelumsätzen und zur Industrieproduktion im Juni stehen kurz vor der Veröffentlichung. Wie auch bei den USA haben sich die Konjunkturdaten dieses ostasiatischen Volkswirtschafts-Riesen in den vergangenen Monaten verbessert. Minimal bedeutet das, dass die Wahrscheinlichkeit für besonders ernüchternde Ergebnisse, die Befürchtungen eines negativen Überlaufs auf Australien auslösen könnten, im Vergleich zur Alternative relativ gering ist.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.