Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • $USDCHF has left a long-term trading range to the downside. This could speak for a chart continuation of the downtrend. Based on the trading range, the price target at the bottom 0.81 CHF has now been activated. #forextrading #forex #USDCHF https://t.co/aKfJ6MXrnj
  • RT @TurnerNovak: Hi Twitter, I'm trying to get to 100k followers by the end of the day To do that, I spent 16 hours/day scouring the inter…
  • Wofür brauchen wir überhaupt eine digitale Zentralbankwährung? Sehr empfehlenswert das komplexe Thema #CBDC zusammengefasst 👍 https://t.co/hzUPcyM6Lc
  • Vielen Dank für eure rege Teilnahme. Dann vorerst weiter auf Deutsch. Sorry mate @WinCoB2 😬 Thank you nevertheless :)) https://t.co/cIpbyhkTyz
  • 13% der Unternehmen aus dem S&P500 haben per Freitag berichtet, 86% davon haben laut @factset beim Gewinn je #Aktie die Erwartungen übertroffen. Die zusammengesetzte Verlustschätzung liegt nun bei 4,7%, nach -9,2% zu Beginn der Saison. Bei dem Tempo = Gewinnwachstum in q42020.
  • Ganz einfacher Grundsatz für #Trader Anfänger zum Wochenende. Food for Thought. „Je weniger relevant News und Konjunkturdaten für dein #Trading werden, umso weiter bist du. Ein schönes Wochenende allen!
  • Ripple: Wie steht es um XRP? 👉https://t.co/P69eQDzxTM #Ripple #XRPUSD #Kryptowaehrung @TimoEmden @CHenke_IG @IGDeutschland @SalahBouhmidi https://t.co/TSqFkToI8z
  • Hier is een kleine Update van onze demo $Dax trade met de #Bouhmidi Banden. https://t.co/NwWrX3HVfj https://t.co/MS0wtNX6MR
  • #DAX30 - Last week Friday we broke the lower #Bouhmidi-Band but at the end trading day we did not come back into the bandwidth. Today we see chartbook reversal at lower Band. With US opening we have seen more momentum to the upside. It seems that $DAX is taking back 13800. https://t.co/1d6tiarCSl
  • Schöne Rebounds im #DAX und #SPX soweit https://t.co/7tFqJDgJJ6
Japanischer Yen: Steigt er oder fällt er? Die nächste Woche entscheidet

Japanischer Yen: Steigt er oder fällt er? Die nächste Woche entscheidet

David Rodriguez, Head of Product
Japanischer Yen: Steigt er oder fällt er? Die nächste Woche entscheidet

Fundamentale Prognose für den Yen:Neutral

  • Japanischer Yen verliert gegen den US-Dollar, doch das mangelnde Handelsvolumen ist eine klare Warnung
  • Glanzlose Inflationsdaten laut Verbraucherpreisindex tragen wenig zur Verbesserung der Aussichten für den japanischen Yen bei
  • Echtzeit-Retail-FX Positionierungsdaten finden Sie in unserem neuen FXCMApps Indikator

Für den Yen war es eine Woche der Extreme; zunächst ließ ein erneuter Ausverkauf an den chinesischen Aktienmärkten die Sicherheitswährung Yen ansteigen. Doch dann löste eine signifikante Wende bei den anderen Finanzmärkten einen zügigen Umschwung aus und ließ die Währung letztendlich auf neueste Monatstiefstwerte (USD/JPY) fallen.

Die geldpolitische Konferenz der Bank of Japan in der kommenden Woche sowie die potenziell kritischen Daten zum US-Arbeitsmarkt jenseits der Landwirtschaft (US Nonfarm Payrolls) werden voraussichtlich die kurzfristige Kursentwicklungsrichtung des USD/JPY sowie anderer Paarungen des Yen bestimmen.

Gouverneur Kuroda und die Bank of Japan werden in ihrer bevorstehenden Konferenz ziemlich sicher die Geldpolitik unverändert lassen, aber eine Schlüsselfrage wird sein, ob die offiziellen Vertreter sich offen auf die aktuelle Schwäche des Yen als Risiko für den Binnenmarkt beziehen werden.

Den Yen legte letzten Monat von ¥125 kräftig zu (USD/JPY taumelte), als Kuroda sagte, dass der effektive Wechselkurs der heimischen Währung ohnehin schon sehr niedrig sei und wenig Raum für ein weiteres Absinken lasse. Doch ein aktuellerer Bericht von Reuters zitiert Quellen, die "mit [Kurodas] Denken vertraut sind", mit der Aussage, dass der Gouverneur der BoJ niemals beabsichtigte, den Kurs des Yen nach unten zu begrenzen und eine weitere Schwächung vorzuziehen. Es wird wichtig sein, nach etwaigen Überraschungen Ausschau zu halten, aber das letztendlich größte aktuelle Volatilitätsrisiko sind die US-Arbeitsmarktdaten ex Agrar (US Nonfarm Payrolls), die Ende der Woche veröffentlicht werden.

Alle Augen werden sich auf das US Bureau of Labor Statistics richten, wenn dieses die Arbeitsmarktzuwächse für den Monat Juli veröffentlicht. Ein aktueller Zinsentscheid der US Federal Reserve betonte, dass die Fed bereitsteht, bei fortgesetzter Verbesserung der Arbeitsmarktlage die Zinsen zu anzuheben. Man muss es kaum aussprechen: Jede Überraschung bei den NFPs könnte die aktuellen Markterwartungen hinsichtlich einer zukünftigen Zinsanhebung durch die Fed entgleisen lassen.

Der US-Dollar bleibt relativ stark, da Zins-Trader vorhersagen, dass die Fed schon im September die Zinsen anheben wird, doch der offizielle Fokus auf Daten lässt für den Greenback klare Abwärtsrisiken. Diese Dynamik betrifft den japanischen Yen ganz besonders; der Yen ist historisch gesehen eine der für Zinsveränderungen anfälligsten Währungen. Halten Sie Ausschau nach übergroßen Reaktionen im USD/JPY auf die Veröffentlichung der NFP-Daten am Freitag, die Hinweise auf die allgemeine Richtung für die absehbare Zukunft geben.– DR

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.