Verpassen Sie keinen Artikel von David Rodriguez

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Rodriguez abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

- Forex Volatilitätskurse fallen merklich und weisen auf mögliche US Dollar Konsolidierung

- Dennoch anhaltende Bewegungen im Rohstoffsektor Breakout2 Trading-System

- Wir schauen auf die Momentum2 Trading-Stratgie bei anderen USD-Paaren

Der US-Dollar steckt gegenüber dem Euro und anderen wichtigen Währungen in einer engen Range fest. Eine Zunahme der kurzfristigen Volatilität deutet auf einen möglichen Durchbruch im Laufe der Woche hin.

Der Dow Jones FXCM Dollar Index berührte vor Kurzem die höchsten Level in drei Monaten, als der Greenback gegenüber dem Australischen Dollar und anderen mit den Rohstoffmarkt verknüpften Währungen deutlich zulegte. Doch die Resilienz des Euro und des japanischen Yen haben zu Beginn der Handelswoche einen deutlichen Kursrückgang des Dollar ausgelöst. Und in der Tat bewegt sich der Euro/US-Dollar-Handel seit Februar in einer ziemlich weiten Range von $1,08 bis $1,15; für einen bedeutenden Durchbruch ist wahrscheinlich eine signifikante Verschiebung der Marktbedingungen notwendig.

Ein moderater Anstieg der Preisschwankungen deutet an, dass wir in dieser Woche stärkere Preisbewegungen sehen werden als in der letzen – insbesondere mit Hinblick auf die mit Spannung erwartete Konferenz des US Federal Open Market Committee. Ein deutlicher Durchbruch/Kursverlust des Dollar ist zugegebenermaßen unwahrscheinlich, doch es ist wichtig, nach etwaigen Überraschungen der Zentralbank der USA Ausschau zu halten.

Forex Volatilitätspreise steigen im Vorfeld der FOMC Konferenz, deuten auf stärkere Kursbewegungen hin

Das Volatilitäts-Risiko des US-Dollar ist hoch und deutet auf bevorstehende größere Marktbewegungen

Datenquelle: Bloomberg, DailyFX Berechnungen

Unsere Strategie-Tendenz bleibt bei der Breakout2 Strategie in bestimmten, mit den Rohstoffkursen verknüpften USD Währungspaaren, während das Potenzial für Trendveränderungen beim Euro/US Dollar darauf hinweist, dass hier das Momentum2 System erfolgversprechend ist.

In der nachstehenden Tabelle sehen Sie die Einzelheiten über die Marktbedingungen und die bevorzugten Trading-Strategien.

DailyFX individuelle Währungspaar-Bedinungen und Trading-Strategie-Tendenz

Das Volatilitäts-Risiko des US-Dollar ist hoch und deutet auf bevorstehende größere Marktbewegungen

Erfahren Sie mehr über das Breakout2 Trading-System mit unserem früheren Artikeln

Traden Sie mit dem Trendwenden-Trading Momentum2System automatisch. Erfahren Sie mehr dazu in unserem letzten Artikel.

Traden Sie starke Trends mit unserem Momentum1 Trading-System

Verwenden Sie unser Gegentrend Range2 Trading-System