Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • $DAX (Cash 1H) Update. Seems its an interesting setup for tomorrows opening. #DAX #Trading #DAX30 https://t.co/Q6kFFsOe2E
  • This 👇 https://t.co/aXVldDxvZA
  • #WTI #Brent #Oelpreis #Trading https://t.co/hlqveto0un
  • Forex Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,55 % 🇦🇺AUD: 0,42 % 🇳🇿NZD: 0,23 % 🇯🇵JPY: 0,11 % 🇨🇭CHF: 0,01 % 🇪🇺EUR: -0,09 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/f9frHqfI9i
  • API nearly confirmed this week by EIA, but both reports still with mixed signals for three weeks in a row now 🤔#Crudeoil #wti #brent #OOTT #CL_F #Oilprice https://t.co/i5RnpMGO9R
  • Indizes Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 1,45 % S&P 500: 1,10 % CAC 40: 0,33 % Dax 30: 0,30 % FTSE 100: 0,03 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/QbJuvNlmh9
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Kashkari Speech um 15:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-30
  • #Turkey ’s #FX reserves have fallen at a much faster pace than the few peers that have also seen a reduction. Most #EmergingMarkets have preserved or increased their cash piles even as the #trade slump undermines export revenue. @DavidIusow @CHenke_IG @TimoEmden @EinsteinoWallSt https://t.co/5kvljGZj6v
  • 🇺🇸 EIA Cushing Crude Oil Stocks Change (25/SEP) Aktuell: 1.785M Vorher: 0.004M https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-30
  • 🇺🇸 EIA Distillate Stocks Change (25/SEP) Aktuell: -3.184M Erwartet: -0.917M Vorher: -3.363M https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-30
Australischer Dollar schaut auf Griechenland und Stellungnahme Yellens für Orientierung

Australischer Dollar schaut auf Griechenland und Stellungnahme Yellens für Orientierung

2015-07-10 20:25:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Australischer Dollar schaut zur Orientierung auf Griechenland und Stellungnahme Yellens

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Australischer Dollar ist einmal mehr den Risk-Sentiment-Trends ausgeliefert
  • Griechenland Schuldendeal-Gespräche und Wetten auf Zinserhöhung der Fed bleiben im Mittelpunkt
  • Finden Sie wichtige Wendepunkte im Australischen Dollar mit dem DailyFX SSI

Der inländische Wirtschaftskalender ist in der nächsten Woche ereignislos, und somit ist der Australische Dollar den externen Kräften ausgeliefert. Bekannte Themen dominieren weiterhin die Aufmerksamkeit, und Trader konzentrieren sich auf die Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern sowie auf den Ausblick für die Geldpolitik der Fed. Ein wichtiges Eventrisiko steht auf beiden Fronten an, was darauf hinweist, dass der Aussie in den nächsten fünf Tagen volatil sein wird.

In Griechenland erschien am Freitag ein kleiner Hoffnungsschimmer, als Athen einen neuen, €53,5 Milliarden Bailout vom ESM Rettungsfond der Eurozone beantragte. Premierminister Alexis Tsipras und Konsorten unterbreiteten ebenfalls Reformvorschläge, die denen ähnlich sind, die zuvor von den Kreditgebern des Landes gefordert worden waren. Dies schürte die Spekulation, dass eine Einigung in letzter Instanz beim EU Gipfel am Sonntag dennoch erzielt werden kann. Ein Durchbruch würde die Risikoneigung in allen Märkten erhöhen und den risikoabhängigen Australischen Dollar stützen, während ein erneutes Scheitern das Gegenteil bewirken sollte.

Hinsichtlich der Fed werden Trader ganz Ohr sein, wenn die Vorsitzende Janet Yellen ihre halbjährliche Stellungnahme vor dem US Kongress abgeben wird. Eine Reihe Wirtschaftsdaten, geführt von den Einzelumsatzzahlen für Juni und den VPI-Zahlen werden dazu eine Grundlage bilden. Bei ihrer letzten Sitzung im Juni flachten die Offiziellen ihren voraussichtlichen Straffungskurs ab (verglichen mit der Beurteilung im März), forderten jedoch weiterhin zwei Zinserhöhungen in 2015. Dies steht im starken Gegensatz zum vom Markt einkalkulierten Ausblick, der zunehmend vorsieht, dass die Fed bis Anfang 2016 warten wird, um die politische Normalisierung wieder aufzunehmen.

Die Situation scheint ähnlich wie im letzten Jahr zu sein, als die expansiven Wetten der Investoren nach einem schwachen ersten Quartal enttäuscht wurden, da das FOMC die QE3 Anleihekäufe konsequent abbaute und das Programm wie geplant beendete. Es könnte zu einer Risikoaversion kommen, falls Yellen diesmal eine Parallele sieht und davor warnt, dass der Abbau des Stimulus eher als die Investoren erhofften stattfinden könnte.

Dies sollte vor allem deutlich werden, wenn die Fed-Vorsitzende Ausstrahlungseffekte der Gegenwinde von außen (einschließlich die Griechenlandkrise und die jüngste Volatilität im chinesischen Aktienmarkt) herunterspielt. Außerdem haben die US Wirtschaftsdaten im Vergleich zu den Erwartungen in den letzten Wochen besser abgeschnitten, was darauf hindeuten kann, dass die Daten die Kommentare, die als restriktive Anlehnung wahrgenommen werden, verstärken könnten. Unnötig zu sagen, dass sich ein solches Szenario negativ auf den Aussie auswirken würde.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.