Verpassen Sie keinen Artikel von David Rodriguez

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Rodriguez abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

- Eine Studie von 24 Millionen realen Trades zeigt, dass die Leistung je nach Tageszeit im Trading sehr unterschiedlich sein kann

- Viele Strategien scheitern, weil sie die Marktbedingungen ignorieren

- Die Intraday-Saisonalität kann sich stark auf die Trading-Leistung auswirken

Warum scheitern viele Trader im Forex-Trading? Oft erkennen wir, dass die am häufigsten verwendeten Trading-Strategien eingeschränkt sind, und das verstehen nur wenige. In diesem Artikel versuchen wir zu erklären, warum einige der beliebtesten Devisenhandelsmethoden scheitern, und was noch wichtiger ist, wie wir das korrigieren können.

Warum der durchschnittliche Forex-Trader wohl Geld verliert

Die Erfahrung und die effektiven Daten zeigen, dass viele Forex-Trader aus einem von drei Gründen erfolglos sind.

  1. Schlechte Geldmanagement-Methoden, wie wir in unserem ersten Artikel über die Leistung der Trader aufzeigten
  2. Ungeeignete Anwendung des Leverages, kombiniert mit schlechten Geldmanagement-Methoden, wie wir in unserem letzten Artikel erklärten.
  3. Schlechte Marktbedingungen für eine bestimmte Trading-Methode und -Strategie. Viele Trading-Strategien funktionieren besser mit bestimmten Marktbedingungen als in anderen.

Unsere Daten zur realen Kundenleistung zeigen, dass Trader im Durchschnitt in volatilen Marktbedingungen und in sich rasch bewegenden Märkten deutlich schlechter abschneiden. Wie sieht das aus, und wie können wir die Leistung verbessern?

Zu Beginn ein Blick auf die reale Trader-Leistung

Wir untersuchten 24 Millionen reale Trades, die in unseren 5 beliebtesten Währungspaaren in den 12 Monaten bis Ende des ersten Quartals 2015 platziert wurden. Wenn Trader zu einer gewissen Zeit des Handelstages eröffneten, wie hoch war dann die Wahrscheinlichkeit, dass sie zum Schluss einen Gewinn verzeichneten?

Wichtiger Hinweis: Der Gewinnsatz des Trades zählt nicht so sehr wie die Rentabilität. Somit zeigt der nachstehende Chart, ob Trader schlussendlich mit ihrem Trading eines bestimmten Währungspaares zu einer spezifischen Tageszeit Gewinn machten oder nicht, und nicht, ob jeder einzelne Trade mit einem Gewinn abgeschlossen wurde.

Wahrscheinlichkeit einer Rentabilität eines Traders nach Tageszeit in 5 Hauptwährungspaaren, vom Q2 2014 bis Q1 2015

Kommt es drauf an, in welcher Tageszeit ich trade? Ja - und zwar ziemlich stark.

Datenquelle: Abgeleitet von FXCM Inc. Konten außer Eligible Contract Participants, Clearing Accounts, Money Managers, Filialen in Hong Kong und Japan vom 01.04.2014 bis 31.03.2015 in den 15 meist gehandelten Währungspaaren.

Auf diesem Chart geschieht so einiges, aber das Muster sollte ziemlich klar sein: Durchschnittlich hatten Trader deutlich größere Chancen, einen Gewinn zu verzeichnen, wenn ein Trade in gewissen Tageszeiten eröffnet wurde. Bevor wir das im Einzeln untersuchen, werden wir uns auf das GBP/USD als Beispiel konzentrieren, um dies deutlicher zu erklären:

Wahrscheinlichkeit einer Rentabilität eines Traders nach Tageszeit im GBP/USD, vom Q2 2014 bis Q1 2015

Kommt es drauf an, in welcher Tageszeit ich trade? Ja - und zwar ziemlich stark.

Datenquelle: Abgeleitet von FXCM Inc. Konten außer Eligible Contract Participants, Clearing Accounts, Money Managers, Filialen in Hong Kong und Japan vom 01.04.2014 bis 31.03.2015 in den 15 meist gehandelten Währungspaaren.

Wenn ein Trader Trades im Britischen Pfund/US Dollar zwischen 04:00 und 05:00 Uhr New Yorker Zeit eröffnete, verzeichneten sie zum Schluss einen Nettogewinn im GBP/USD in nur 47 Prozent der Fälle. Dies steht im krassen Gegensatz zum anderen Ende — wenn ein Trade zwischen 20:00 und 21:00 Uhr eröffnet wurde, verzeichneten die Trader zum Schluss einen Nettogewinn im GBP/USD in 55 Prozent der Fälle.

Die Erfolgschancen waren in der späteren Tageszeit um fast 20 Prozent höher. Warum? Schauen wir uns an, wie sich das Britische Pfund verhält, um den großen Unterschied zu erklären.

Durchschnitt der absoluten, stündlichen Veränderung des GBP/USD von 2005-2015

Kommt es drauf an, in welcher Tageszeit ich trade? Ja - und zwar ziemlich stark.

Datenquelle: GBP/USD Kursdaten abgeleitet von den Kursservern von FXCM zwischen 2005 und 2015.

Wir sehen sofort, dass die stündlichen Veränderungen im GBP/USD je nach Tageszeit sehr unterschiedlich sind. Im Durchschnitt bewegte sich der um 22 Pips von 04:00 bis 05:00 Uhr New Yorker Zeit, gegenüber weniger als 4 Pips zwischen 23:00 – 00:00 Uhr — und war somit mehr als fünf Mal volatiler.

Wenn wir diesen Umstand mit der durchschnittlichen Rentabilität der Trader vergleichen, sehen wir außerdem, dass hier eine deutlich negative Beziehung besteht: Trader sind am wenigsten rentabel, wenn die Märkte am aktivsten sind. Trader tendieren dazu, die besten Resultate in der asiatischen Handelszeit zu erzielen. Um zu sehen, warum die Leistung so stark von der Volatilität abhängt, müssen wir das Verhalten der realen Trader untersuchen.

Modell-Verhalten der Trader – Tief kaufen, hoch verkaufen

Unsere Daten zum Verhalten realer Trader deuten darauf hin, dass die meisten Trader dazu tendieren, einer ziemlich einfachen Strategie zu folgen: Range-Trading oder Mean-Reversion-Trading. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass die Methode darin besteht zu kaufen, wenn der Kurs tief/bei der Unterstützung tradet und zu verkaufen, wenn der Kurs hoch und/oder beim Widerstand steht.

Das Range-Trading kann funktionieren, wenn der Kurs nicht durch wichtige Kurslevels bricht und weiterhin innerhalb ziemlich enger Ranges tradet, und tatsächlich ist dies meistens der Fall in der ruhigeren asiatischen Handelszeit. Wie können wir die Trading-Methoden den Marktbedingungen anpassen?

Macht es etwas aus, zu welcher Tageszeit ich trade?

Ja. Es kommt sehr stark drauf an. Wir haben eine Strategie erarbeitet, die sich stark der Leistung eines durchschnittlichen Traders nähert, und simulierten diese Leistung am GBP/USD. Die Ergebnisse sind nicht ermunternd.

Trading-Regeln für die RSI Trading-Strategie

Buy Regel: Wenn der 14-periodige RSI über 30 kreuzt, kaufen.

Verkaufsregel: Wenn der RSI 70 unterschreitet, verkaufe.

Kommt es drauf an, in welcher Tageszeit ich trade? Ja - und zwar ziemlich stark.

Datenquelle: FXCM Trading Station Desktop Strategy Backtester. GBP/USD 15-Minuten-Daten vom 01.04.2014-30.03.2015

Wenn wir jedoch die Tageszeit berücksichtigen, wird es erst richtig interessant. Wir wissen, dass der Sterling dazu tendiert, zu gewissen Tageszeiten weniger stark zu traden - nutzen wir dies zu unserem Vorteil und stellen wir eine Regel auf, indem wir ihn nur in Zeiten geringer Volatilität traden.

Dieser nächste Chart zeigt die genau gleiche Strategie über den genau gleichen Zeitraum, aber das System eröffnet keine Trades in der volatilsten Tageszeit, von 06:00 bis 14:00 Uhr Eastern Time (11:00 bis 19:00 Uhr Londoner Zeit).

Trading-Regeln für die RSI Asien-Range-Trading-Strategie

Buy Regel: Wenn der 14-periodige RSI über 30 kreuzt, kaufen.

Verkaufsregel: Wenn der RSI 70 unterschreitet, verkaufe.

Trade-Filter: Der Strategie nur erlauben, Trades vor 06:00 Uhr und nach 14:00 Uhr Eastern Time zu eröffnen.

Kommt es drauf an, in welcher Tageszeit ich trade? Ja - und zwar ziemlich stark.

Datenquelle: FXCM Trading Station Desktop Strategy Backtester. GBP/USD 15-Minuten-Daten vom 01.04.2014-30.03.2015

Wenn der durchschnittliche Trader nur von 14:00 bis 06:00 Uhr Ranges getradet hätte, wäre er im untersuchten Zeitraum theoretisch viel erfolgreicher gewesen.

Was ist mit anderen Währungspaaren?

Natürlich sind nicht alle Währungen gleich. Der Japanische Yen tendiert eher dazu, in der asiatischen Handelszeit viel volatiler als seine europäischen Gegenstücke zu sein; da dies die japanischen Geschäftszeiten sind.

Durchschnitt der absoluten, stündlichen Veränderung im USD/JPY von 2005-2015

Kommt es drauf an, in welcher Tageszeit ich trade? Ja - und zwar ziemlich stark.

Datenquelle: USD/JPY Kursdaten abgeleitet von Kursservern von FXCM zwischen 2005 und 2015.

Wir simulierten denselben Filter, den wir beim Euro/US Dollar verwendeten. Das schlechte Resultat spricht für sich selber.

Kommt es drauf an, in welcher Tageszeit ich trade? Ja - und zwar ziemlich stark.

Datenquelle: FXCM Trading Station Desktop Strategy Backtester. USD/JPY 15-Minuten-Daten vom 01.04.2014-30.03.2015

Wir fanden heraus, dass die Zeitfilter für europäische Währungspaare wie das Britische Pfund/US Dollar und Euro/US Dollar gut funktionieren. Wir könnten somit diese Währungspaare zwischen 14:00 und 06:00 Uhr in einer Range traden.

Leider ist unser optimales Zeitfenster nicht für die asiatischen Währungen geeignet. Unsere Tests verschiedener Zeiträume mit dem USD/JPY, AUD/USD und NZD/USD brachten keine vergleichbaren Verbesserungen.

Spielplan: Welche Strategiezu benutzen ist

Handeln Sie Europäische Währungen mit einer Range-Trading-Strategie während den "Off Stunden".

Unsere Daten zeigen, dass im Laufe der letzten 10 Jahre viele private Devisenhändler erfolgreich die Range bei europäischen Währungspaaren "außerhalb der Geschäftszeiten" von 14:00 bis 06:00 Uhr Eastern Time (19:00 bis 11:00 Uhr UK Zeit) tradeten. Viele Trader waren äußerst erfolglos im Trading dieser Währungen während des volatilen Zeitraums von 06:00 bis 14:00 Uhr.

Die Währungen aus dem Raum Asien-Pazifik sind meistens zu jeder Tageszeit schwierig in einer Range zu traden, da sie dazu tendieren, ziemlich aktiv zu bleiben, auch 'außerhalb der Geschäftszeiten' der westlichen Welt.

Modellstrategie: Range Trading mit RSI in einem 15-Minuten-Chart

Für unsere Modelle haben wir einen "typischen Trader" simuliert und dabei eine häufige und einfache Intraday-Range-Trading-Strategie verwendet, nämlich das Folgen des RSI in einem 15-Minuten-Chart.

Benutzen Sie den Code ‘tstradefxrange2015’, um die Strategie kostenlos vom FXCM Trading Station Desktop herunterzuladen: DailyFXRSIAsia Range Trading Strategy via FXCMApps.com

Benutzen Sie den Code ‘mt4tradefxrange2015’ für die Version für die MT4 Plattform derselben Strategie

Kommt es drauf an, in welcher Tageszeit ich trade? Ja - und zwar ziemlich stark.

Analyse vorbereitet und geschrieben von David Rodriguez, Quantitativ-Stratege bei DailyFX.com

Schreiben Sie sich auf Davids E-Mail-Verteiler ein, um künftige Updates per E-Mail über die Reihe Charaktereigenschaften erfolgreicher Trader und andere Berichte zu erhalten.

Kontaktieren und folgen Sie David via Twitter: http://twitter.com/DRodriguezFX