Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,05 % Gold: -1,79 % Silber: -5,98 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CAQ3djtDMY
  • #API confirmed at gasoline but not on #crude. difference is small so no relevant price reaction so far. I am still of the meaning something changed what we will see in the next weeks, that probably will confirm the usual seasonal pattern of weakness #WTI #Brent #OOTT #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • #API confirmed. #WTI #Brent #EIA https://t.co/b9l3JRQZXB
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 63,82 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/fAweuhz7vn
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,20 % Dax 30: -0,25 % FTSE 100: -0,32 % Dow Jones: -0,74 % S&P 500: -1,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/vVY1L0Y6mY
  • In Kürze:🇺🇸 Fed Quarles Speech um 18:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-09-23
  • And last but not least. The #Bitcoin Update. Selling volume higher than on buying clearly. No signs of a meaningful recovery yet here. I am expecting that we’re gonna test the 10k mark in the next days. Opinion!! #BTC #BTCUSD #Cryptonews https://t.co/jqs1njvjhH
  • #DAX Update: Yep just a technical rebound so far, as mentioned in the outlook today in the morning 👇 https://t.co/ghpe645Qd9
  • 🇺🇸🇨🇦USD/CAD: Der Loonie wird netto noch immer geshortet 1.#USDCAD hat mit #USD und #Oelpreis ebenfalls gedreht 2.Einzige G10 Währung, bei der Spekulanten noch nettoshort sind. 👉https://t.co/5JYTBDM0j8 #CFTC #COT #CAD $USDCAD #Forextrading @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/JI15hRgzG8
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,16 %, während NZD/USD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 64,95 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/aLPLRZ21aB
Euro sieht unruhiger Woche entgegen, denn Griechenland steht vor dem Abgrund

Euro sieht unruhiger Woche entgegen, denn Griechenland steht vor dem Abgrund

2015-06-28 21:00:00
Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Teile:
Euro sieht unruhiger Woche entgegen, denn Griechenland steht vor dem Abgrund

Fundamentaler Ausblick für den Euro: Neutral

- Die griechischen Schuldenverhandlungen begannen erst jüngst, sich auf die Charts auszuwirken, und zwar für den Euro nicht in positiver Art und Weise.

- FX-Märkte achten auf die Ernsthaftigkeit der Griechenlandverhandlungen bis zum Freitag, was den Euro schwächt.

- Haben Sie eine bullische (oder bärische) Tendenz beim Euro und wissen nicht, welches Paar Sie traden sollen? Verwenden Sie einen Euro Währungskorb.

Es war eine schwierige Woche für den Euro, und es scheint nicht so, dass es für ihn einfacher werden sollte. Der EUR/USD fiel um -1,66% und schloss diese Woche bei $1,1189, während der EUR/JPY um -0,72% auf ¥138,31 sank; die Mehrheit der Rückgänge erfolgte zur Wochenmitte, als es klar wurde, dass Griechenland und seine Gläubiger keine Einigung zur kurzfristigen Finanzierung erzielen würden (um Griechenland zu helfen, seinen Verpflichtungen gegenüber dem IWF am 30. Juni nachzukommen), und nachdem die Verhandlungen im allerletzten Moment am Freitag scheiterten, scheint nun deutlich zu sein, dass es der Euro diese Woche für einige Tage lang schwer haben wird.

Die Verhandlungen könnten weitergehen, aber: Griechenland hat gesagt, dass es den IWF am 30. Juni nicht bezahlen wird; die EZB sagte, sie würde zurzeit die ELA Fazilität nicht erhöhen, was das griechische Bankensystem vor eine Liquiditätskrise stellt und die Offiziellen dazu zwingt, Kapitalkontrollen einzuführen und die Banken am Montag geschlossen zu halten; und die griechischen Offiziellen werden ein Referendum zur Abstimmung über die Hilfsvorschläge der Eurogruppe bringen, und die Regierung wird sich bis zur Abstimmung am 5. Juli dagegen aussprechen. Der Euro ist zu Recht aufgebracht.

Die heutige Stellungnahme des IWF war von Enttäuschung geprägt, und es ist klar, dass die griechische Regierung auf ihre Wahlversprechen zurückgreift (die im Inland zwar gut für die politische Verantwortlichkeit ist, aber diese Position steht im Kontrast zu dem, das die Eurogruppe anbietet, also ist diese Situation ausweglos). Die Chance einer Einigung vor der Abstimmung des Referendums scheint zu diesem Zeitpunkt gering zu sein, und der Euro ist somit einer stärkeren Volatilität ausgesetzt, da sich die Märkte auf nächsten Sonntag vorbereiten.

Wie wir am Freitag bemerkten, aber es ist absolut gerechtfertigt, dies zu wiederholen, ist das Risikomanagement, das bei EUR-Crosses angewendet werden sollte. Das beste Risikomanagement für Trader besteht darin, in absehbarer Zukunft die Positionsgröße und das Leverage in EUR-Crosses zu verringern. Obwohl der mögliche Ausgang zu Griechenland unbekannt ist - das absolute Ausmaß einer Zahlungsverweigerung mit positivem oder negativem Ausgang, wird sich in den kommenden Wochen zumindest stark auf den Kurs auswirken.

Ähnlich sollte man hier auch die Schweizerische Nationalbank respektieren, da der Schweizer Franken durchaus wieder als sichere Anlage der Region attraktiver werden könnte, falls die griechische Sage sich weiter verschlechtert. In den letzten Tagen und Wochen bemerkten die politischen Entscheidungsträger der SNB, wie stark der Schweizer Franken überbewertet sei. Logischerweise könnte die SNB aggressiver sein, um den Schweizer Franken so bald als möglich abzuwerten um eine Kapitalwelle auf der Suche nach Sicherheit im Swissie aufzuhalten, bevor sich die spekulativen Strömerücksichtslos beschleunigen. Nach dem Entscheid der SNB im Januar, die Untergrenze des EUR/CHF aufzuheben ist es klar, dass die SNB alles Mögliche zum Wohl der Schweiz tun wird, egal wie sich die Märkte entwickeln; und Trader könnten alle CHF-Crosses zu meiden suchen.

Die Auswirkungen der griechischen Schuldensage beschränken sich nicht nur auf den Euro und den Schweizer Franken; der Japanische Yen könnte sofort erneut zu einer sicheren ‘risk-on, risk-off’ Währung werden und den USD/JPY im Ungewissen lassen, auch wenn der EUR/USD sinken sollte. Von einem technischen Standpunkt aus begannen die EUR-Crosses, an wichtigen Unterstützungslevels (ehemals Widerstand) nach Ausbrüchen zu scheitern, und der EUR/USD scheiterte an zwei Dreiecken, die auf einen Kurs von $1,1050 oder tiefer deuten – die sich bis jetzt im Vormarkt bilden (kurz vor 17:00 EDT/21:00 GMT am Sonntag tradete der EUR/USD um $1,1000). Trader könnten bereit sein, den Euro zu plagen, falls die griechische Sage auf ihrem aktuellen Weg fortfährt, denn es gab immer noch nur 99,3 Tsd. Netto-Short-Kontrakte im Futures-Markt in der Woche, die am 23. Juni endete, deutlich unter dem Allzeithoch von 226,6 Tsd. der Woche, die am 31. März endete. Ein erneutes Anschwellen der Short-Positionierung könnte den EUR/USD leicht in Richtung $1,0800 stoßen, während die Jahresmitte erreicht wird. –CV

Um Berichte von diesem Analysten zu erhalten, schreiben Sie sich in Christophers E-Mail-Verteiler ein.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.