Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇬🇧 GBP RICS-Hauspreisindex (NOV), Aktuell: -12.0% Erwartet: -5.0% Vorher: -6.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • 🇦🇺 AUD Inflationserwartungen der Verbraucher (DEC), Aktuell: 4.0% Erwartet: N/A Vorher: 4.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • 🇬🇧 GBP RICS-Hauspreisindex (NOV), Aktuell: -12 Erwartet: -5.0% Vorher: -5.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • 🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (OCT), Aktuell: -6.1% Erwartet: -1.9% Vorher: 5.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • In Kürze:🇬🇧 GBP RICS-Hauspreisindex (NOV) um 00:01 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -5.0% Vorher: -5.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Inflationserwartungen der Verbraucher (DEC) um 00:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 4.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-12
  • In Kürze:🇯🇵 JPY Maschinenaufträge (im Vergleich zum Vorjahr) (OCT) um 23:50 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -1.7% Vorher: 5.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-11
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 1,01 % 🇳🇿NZD: 0,61 % 🇨🇦CAD: 0,45 % 🇬🇧GBP: 0,29 % 🇯🇵JPY: 0,16 % 🇨🇭CHF: 0,15 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/JsiBw4tp6p
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 1,21 % Gold: 0,74 % WTI Öl: 0,14 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/EDnhSRoBne
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,02 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,01 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/1YujCsAEge
Australischer Dollar könnte sinken, da Fed frühere Zinserhöhung andeutet

Australischer Dollar könnte sinken, da Fed frühere Zinserhöhung andeutet

2015-06-12 20:22:00
Ilya Spivak, Senior Währungsstratege
Teile:
Australischer Dollar könnte sinken, da Fed frühere Zinserhöhung andeutet

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Sentiment-Trends werden kommende Woche die Kursbewegung des Aussies steuern
  • Risikoaversion wahrscheinlich, falls FOMC früher als erwartete Zinserhöhung andeutet
  • Finden Sie wichtige Wendepunkte im Australischen Dollar mit dem DailyFX SSI

Der Australische Dollar wird nächste Woche wahrscheinlich von einem externen Eventrisiko dominiert werden, da die Sentiment-Trends das Steuer übernehmen. Tatsächlich stieg die Korrelation zwischen dem Mittelwert der Währung und ihren Hauptgegenstücken und dem MSCI Weltaktienindex – ein Maßstab für die Risikoneigung – erneut auf den höchsten Stand seit Dezember 2014 mit 0,83 (in laufenden 20-Tages-Studien).

Die geldpolitische Ankündigung der Federal Reserve steht im Mittelpunkt. Die Sitzung vom Juni wird das erweiterte, vierteljährliche Sitzungsformat aufzeigen, und die politische Stellungnahme wird von aktualisierten Wirtschaftsprognosen des Zinssatz entscheidenden FOMC-Ausschusses und der Pressekonferenz mit der Vorsitzenden Janet Yellen begleitet. Unnötig zu sagen, dass die Investoren sich stark auf die Bedeutung des Ausgangs in Bezug auf die Spekulationen zum Zeitplan der ersten Zinserhöhung nach dem QE konzentrieren werden. Zurzeit kalkulieren die Fed Funds Futures einen Beginn der Straffung im Oktober ein.

Der politische Ausblick der Fed hat sich seit Anfang des Jahres verschlechtert, als das schwache Wirtschaftswachstum im ersten Quartal die Wetten anheizte, dass die Offiziellen ihren Stimulusabbau hinauszögern würden. Dieser Umstand war sehr ähnlich wie der, den wir in 2014 erlebt hatten. Dann erwarteten die Investoren ebenfalls, dass das FOMC nach einem enttäuschenden Jahresbeginn den "Taper" der QE Anleihekäufe verzögern oder zumindest verlangsamen würde. Die Zentralbank ihrerseits hielt daran fest, dass die Verlangsamung von vorübergehenden Faktoren abhinge. Sie beschloss, auf Kurs zu bleiben und beendete das QE3 nach Plan. Die Rhetorik der politischen Entscheidungsträger reagierte auf den diesjährigen Rückgang praktisch identisch und unterstrich die Ähnlichkeiten zwischen den aktuellen Ereignissen und denen von vor 12 Monaten.

Somit scheint es plausibel zu erwarten, dass die Fed beschließen wird, an der politischen Normalisierung gemäß dem Zeitplan vor dem Fehltritt des ersten Quartals festzuhalten, genau wie in 2014. Dies würde dazu führen, dass eine Straffung um die Jahresmitte beginnen sollte, gemäß den Kommentaren der wichtigsten Offiziellen, die zu Beginn des Jahres geäußert worden waren. In diesem Fall könnte das FOMC die zahlreichen Informationen bei der Juni-Sitzung nutzen, um den Grundstein für die Straffung an ihrer nächsten Sitzung Ende Juli zu legen.

Hinweise hierzu könnten eine dramatisch restriktive Verschiebung in den einkalkulierten Erwartungen auslösen. Dies wirkt sich negativ auf die Risikoneigung aus, die eine starke Unterstützung von der ultra-lockeren Haltung der Fed nach der Finanzkrise von 2008/2009 genossen hatte. Falls dies zu einer allgemeinen Liquidation in den sentimentabhängigen Anlagen führt, wird der Australische Dollar nicht unbeschadet davonkommen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.