Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @MarketsMajor: Don't forget to go outside people! Reduce your screen time and get some sunshine! https://t.co/c463YVhdAG
  • Grad die #Wirecard Doku geschaut. Gab es eigentlich schon irgendwelche Konsequenzen fur die #Bafin? Oder hat die einen Freifahrtschein bei dem Ganzen? Sorry aber ein weiteres Beispiel für die typische Selbstgefälligkeit des deutschen Bürokratieapparats.
  • RT @insytfinance: BREAKING: Der Senat verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Was denkt ihr? Hat er Recht? #Arbeit #Sport #Fitness https://t.co/GatXhRZYx6
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
Abflauen der enormen Deckungskäufe gefährdet EUR/USD

Abflauen der enormen Deckungskäufe gefährdet EUR/USD

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Abflauen der enormen Deckungskäufe gefährdet EUR/USD

Fundamentaler Ausblick für den Euro: Neutral

- EUR-Crosses wurden diese Woche stark nachgefragt, da die starken VPI-Zahlen sowie die Entwicklung in Griechenland deutliche Impulse gaben.

- Der US-Arbeitsmarktbericht fiel äußerst positiv aus, und der EUR/USD fiel am Freitag auf $1,1100.

- Haben Sie eine bullische (oder bärische) Tendenz beim Euro und wissen nicht, welches Paar Sie traden sollen? Verwenden Sie einen Euro Währungskorb.

Obwohl die EUR-Crosses am Freitag nach einem äußerst günstigen US-Arbeitsmarktbericht für den Mai nachgaben, waren die EUR-Crosses in der vergangenen Woche stark nachgefragt. Dies führte dazu, dass der Euro als die beste von DailyFX Research abgedeckte Währung abschnitt. Das Paar EUR/USD legte um +1,15% zu und schloss bei $1,1114; der EUR/GBP stieg um +1,29% und notierte zum Wochenschluss bei £0,7278, und der EUR/JPY verzeichnete einen Gewinn von +2,32% und markierte einen Schlusskurs von ¥139,61. Die heftige Kehrtwende bei den Renditen der deutschen Bundesanleihen – die Renditen der 10-jährigen Bundesanleihen betrugen am 4. Juni 0,996%, der höchste Wert seit September 2014 – stützte den Euro durch das zunehmende Renditegefälle.

Der Anstieg bei den Renditen der deutschen Bundesanleihen wurde durch den starken Kern-VPI für die Eurozone im Mai verursacht. Erwartet wurden +0,7% im Jahresvergleich, tatsächlich belief sich das Ergebnis auf +0,9% im Jahresvergleich. Auf der Sitzung der Europäischen Zentralbank am Mittwoch wurde mehr oder weniger aufs Neue bekräftigt, dass die EZB momentan zumindest ihr QE-Programm unverändert bis zum Ende durchziehen würde, da die Zentralbank den Anstieg bei den Renditen lediglich als Bestätigung für das Ansteigen der Inflation des HVPI betrachten würde und die Kennzahlen ansonsten ebenfalls gut ausfielen. Indem die EZB das Problem abschwächt, hinterlässt sie den Eindruck, dass die Bank die steigenden Renditen in Kauf nimmt, so lange diese Entwicklung durch die "richtigen" Gründe verursacht wird.

Wenn die deutschen Zinsen weiter steigen, bestehen kaum Zweifel, dass die EUR-Crosses im Verlauf auch höher mitgezogen würden. Einige könnten sich bullischer verhalten – EUR/AUD und EUR/JPY – als andere – EUR/GBP und EUR/USD - falls dies erneut passiert. Die Wirtschaftsdaten und Inflationserwartungen bewegen sich für den Euro ebenfalls in eine günstige Richtung. Der Citi Economic Surprise Index für die Eurozone schloss letzte Woche bei +6,00, gegenüber dem Wert vom letzten Freitag von -13,90, und über seinem Vierwochen-/20-Tages-Durchschnitt von -2,24. Die Inflationsswaps im 5-Jahresvergleich (FWISEU55) schlossen diese Woche bei 1,770%, höher als die 1,722% vom 29. Mai, was einem Vierwochen-/20-Tages-Durchschnitt von 1,775% entspricht.

Tatsächlich ein zweischneidiges Schwert für den Euro im aktuellen Umfeld ist die Zusammensetzung der Positionierung, die den Futures-Markt beherrscht. Die spekulativen Trader bleiben im Euro stark im Short, mit 165,5 Tsd. Netto-Short-Kontrakten für die Woche, die am 2. Juni endete, ein Rückgang im Vergleich zur Vorwoche mit 171,7 Tsd. Könnte der Markt mehr seiner Short-Positionierung abdecken und den Euro höher treiben? Das ist sicherlich einer der möglichen Ausgänge.

Was jedoch ebenfalls als realistisches Szenario gilt, insbesondere für den EUR/USD, ist die Tatsache, dass der Euro zurzeit gerade empfindlicher auf Nachrichten reagiert, sowohl auf "gute" (wie hinsichtlich Griechenland) und "schlechte" (wie hinsichtlich der US Arbeitsmarktzahlen für Mai aus der Perspektive des Euros aus). Die Tatsache, dass der Markt nur 165,5 Tsd. Netto-Short-Kontrakte aufweist, nachdem er in der Woche, die am 31. März endete, noch netto 226,6 Tsd. Short-Kontrakte auswies, bedeutet, dass viel mehr Teilnehmer, die ihr Kapital nicht investieren, daneben stehen. Die kürzlich steigende Volatilität wird somit wohl anhalten, denn der Markt kann den kurzfristigen Entwicklungen viel Aufmerksamkeit schenken und ihnen übertrieben viel Bedeutung schenken. –CV

Falls Sie Berichte von diesem Analysten erhalten möchten, schreiben Sie sich bitte in Christophers E-Mail-Verteiler ein.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.